Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die Swiss Football League zieht Konsequenzen abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.05.2019.
Inhalt

Frauenverachtendes Plakat «Sexismus im Stadion gibt es leider viel zu oft»

Drei der fehlbaren Anhänger des FC Schaffhausen wurden heute mit einem Stadionverbot belegt. Ein wichtiger Schritt, meint SP-Kantonsrätin und Fussballerin Sarah Akanji.

Die Aktion war an Primitivität kaum zu überbieten: Am Wochenende hielten Anhänger des FC Schaffhausen bei einem Spiel gegen den FC Winterthur ein Banner in die Höhe, auf dem sie offen zu sexueller Gewalt gegen Frauen aufriefen. «Winti Fraue figge und verhaue» stand da in gelb und schwarz – den Vereinsfarben des FC Schaffhausen.

Eine der ersten, die den frauenverachtenden Spruch verurteilte, war die SP-Kantonsrätin und Mitgründerin der FC Winterthur Frauen Sarah Akanji: «Ich war extrem schockiert und konnte kaum glauben, dass man so einen sexistischen Spruch auf ein Banner schreibt und das auch noch zeigt bei einem Challange-League-Spiel.»

Parteiübergreifende Unterstützung erhielt die 25-Jährige aus dem Zürcher Regierungsrat: SP-Regierungsrätin Jacqueline Fehr forderte auf Twitter Massnahmen des Clubs. SVP-Frau Natalie Rickli eine strafrechtliche Verfolgung.

Zweijähriges Stadionverbot

Tatsächlich ermittelt die Winterthurer Polizei derzeit wegen öffentlichem Aufruf zu Verbrechen oder Gewalttätigkeit. Und: Drei der Übeltäter konnten bereits identifiziert werden. Die Strafe: Ein schweizweites, zweijähriges Stadionverbot.

Der Fall sei klar gewesen, meint Philippe Guggisberg von der Swiss Football League: «Es gibt bei uns Richtlinien zum Erlass von Stadionverboten. Da ist klar geregelt, wenn man sich rassistisch oder sexistisch äussert, wird man mit zwei Jahren Stadionverbot belegt.» Die Liga habe deshalb schnell reagiert.

Sarah Akanji, die bereits im Vorfeld ein Stadionverbot für die fehlbaren Fans gefordert hatte, hofft, dass das Urteil Signalwirkung hat: «Ich finde es extrem wichtig, dass diese Taten Konsequenzen haben. Sexismus – genauso wie Homophobie und Rassismus – gibt es leider in den Stadien sehr oft. Ich hoffe, dass das möglichst oft und gut unterbunden wird in Zukunft.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefano Simeone  (SteSi)
    Diese Empörung ist in der Logik schwierig nachzuvollziehen. Wir alle sind täglich irgendwelchen „Aufrufen“ ausgesetzt. Politiker von rechts bis links, der Chef im Job, der Polizist, ja sogar vielleicht die Schwiegermutter… deswegen bleiben wir, was wir sind: selbst denkende und reflektierende Menschen, die sich von keinem stupiden Aussage beirren lassen. Wir brauchen keine künstliche Aufregung. Die Autoren des Banners qualifizieren sich selbst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Künstliche Aufregung?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Zwei Jahre Stadionverbot sind nicht annähernd genug!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jonas Henn  (Na)
    Was mich dann gleich noch einmal wütend macht ist die Antwort des FC Schaffhausen. "Wir wollten Provozieren und das ist uns gelungen. Aber wir entschuldigen uns wenn jemand verletzt wurde durch diesen Spruch." (sinngemäss nicht wörtlich)
    Gehts noch? Seit ihr etwa noch stolz auf diese Fans? Weil sie erreicht haben was sie wollten!
    Da muss man sich ganz klar distanzieren und wen man das nicht kann sollte der ganze Club gesperrt werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen