Zum Inhalt springen

Header

Audio
Altersvorsorge auf die moderne Art: via App
Aus Espresso vom 16.12.2021.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 8 Sekunden.
Inhalt

Freiwillige Altersvorsorge Die 3. Säule auf dem Handy im Griff: Vorsorge-Apps unter der Lupe

Die Apps überzeugen mit tiefen Gebühren und einfacher Bedienung. Worauf man trotzdem achten sollte.

Wer bis Ende Jahr einen Beitrag in die Säule 3a einzahlt, kann diesen Betrag vom steuerbaren Einkommen abziehen. Sparen mit der Säule 3a ist darum für Leute interessant, die einen guten Lohn haben. Allerdings spart nur jede und jeder Zweite hierzulande mit der 3. Säule fürs Alter. Und nur gerade 17 Prozent zahlen den Maximalbetrag in diesem Jahr 6883 Franken ein.

Video
So funktioniert das 3-Säulen-Prinzip
Aus Politbox vom 21.09.2015.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 14 Sekunden.

Um das etwas verstaubte Image der freiwilligen Altersvorsorge aufzupolieren, haben Banken und Fintech-Unternehmen moderne 3a-App-Lösungen lanciert. Der Pionier und Marktführer auf diesem Gebiet ist Viac, der bereits 2017 eine Vorsorge-App lanciert hat. Viac hat – laut eigenen Angaben – aktuell 60'000 Kunden und verwaltet 1,7 Milliarden an Vorsorge-Geldern. Hinter Viac steht die Wir-Bank zusammen mit der Credit Suisse.

Der zweite grosse Player ist Frankly mit 50'000 Kunden und 1 Milliarde verwaltetem Vermögen. Hinter Frankly steht die Zürcher Kantonalbank.

Für wen eignet sich eine solche App?

Für alle die sich den Umgang mit Apps gewöhnt sind und beispielsweise E-Banking übers Handy machen. Finanzkenntnisse sind von Vorteil, aber nicht unbedingt nötig.

Was können solche Säulen-3a-Apps?

Die Werbung verspricht, dass man in wenigen Minuten eine 3. Säule eröffnen könne. Das stimmt tatsächlich. Das Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1 hat die Apps der beiden Marktführer Viac und Frankly ausprobiert. Daneben gibt es noch weitere Anbieter wie Descartes Vorsorge, Finpension, Freya 3a, Generali, Selma, Sparbatze oder Volt.

Hauptsächlich sind diese Apps dazu ausgelegt, Säule-3a-Vermögen in Wertschriften-Fonds anzulegen. Dabei muss man sich selbständig für eine Anlagestrategie entscheiden. Nur Viac bietet neben Fonds-Anlagen auch eine kostenlose 3a-Kontolösung an.

«Espresso» ist an Ihrer Meinung interessiert

Box aufklappen Box zuklappen

Wie legt man in diesen Apps die Anlagestrategie fest? Können das auch Laien?

Dies ist je nach App anders. Neben der Altersangabe muss man sich entscheiden, wie viel Risiko man eingehen möchte. Dazu stellen die Apps Fragen, die einem Beratungsgespräch gleichen. Für den Anlageentscheid sollte man sich genügend Zeit nehmen, sagt Florian Schubiger, von der Beratungsfirma Vermögenspartner: «Wer jünger als 45 Jahre ist, kann einen hohen Aktienanteil wählen, weil sich über die Jahre die Schwankungen bei den Aktien ausgleichen. Wer schon älter ist, sollte weniger Aktien wählen.»

Wie hoch sind die Gebühren?

Sie unterscheiden sich je nach App. Grundsätzlich kann man sagen, dass die Anlage-Fonds in den Apps deutlich günstiger sind als klassische 3a-Aktienfonds, die die Banken verkaufen. Sie sind in vielen Fällen nur halb so teuer oder sogar noch günstiger.

Espresso, 16.12.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir schliessen nun die Kommentarspalten und wünschen Ihnen einen angenehmen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Jonny Berger  (Landkind)
    Benutze seit 2 Jahren VIAC, jedoch die Web-Version auf dem PC, weil ich meine Bankgeschäfte grundsätzlich nicht auf dem Handy erledigen will.
    Obwohl ich selbst in 10 Jahren in Pension gehe, wollte ich dies einfach mal ausprobieren. Und da in den letzten Jahren die Börsen auf Hochtouren gelaufen sind, habe ich auch mit Viac in dieser Periode pro Jahr 15 % Plus erzielt, in den zwei Jahren total 30%. Ehrlich, ich hab fast ein schlechtes Gewissen. Die Webverson ist extrem einfach zu händeln.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Wieviel Apps soll der Mensch eigentlich auf seinem Handy installieren?
    Ich vermute es gibt Menschen die hunderte Apps auf dem Handy haben. Wie gebrauchsfreundlich soll dass denn sein?
    1. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      Ich vermute dies alles hat null und nichts mit Verbraucherfreundlichkeit zu tun. Wenn es denn möglich wäre, würde man lieber schon gestern als heute, bereits alle möglichen Geldverdienerapps in die Nuggis von Babys einbauen.
    2. Antwort von harald keller  (pragmatiker)
      Soviel er halt will, ich seh das Problem nicht... ( man kann sie auch sortieren und ich mache gerne auf dem WC meine Zahlungen)
    3. Antwort von Yannick Gähwiler  (Yannick00)
      Also ich habe genau 276 Apps auf meinem Handy installiert und habe überhaupt kein Problem damit.