Zum Inhalt springen

Header

Audio
Frostschäden auf Obstplantagen: Eine Zwischenbilanz
Aus HeuteMorgen vom 27.04.2021.
abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
Inhalt

Frostnächte im April Beim Steinobst droht ein schlechtes Jahr

Die Frostnächte im April haben den Obstkulturen in vielen Regionen stark geschadet, wie eine Zwischenbilanz zeigt.

Die vielen Frosttage im April haben den Obstkulturen im Flachland arg zugesetzt. Vor allem bei Aprikosen, Kirschen und Zwetschgen haben sie schwere Schäden hinterlassen.

Das zeigt eine erste Zwischenbilanz des Obstverbandes. Für Michael Friedli vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL ist deshalb schon jetzt klar: «Beim Steinobst wird das sicher ein schlechtes Jahr.»

Die Frostschäden seien allerdings nicht überall gleich gross. Bei den Kirschbäumen bei der FiBL-Forschungsstelle im Fricktal etwa seien nur geringe Schäden zu verzeichnen.

Totalausfall im Baselbiet

Anders präsentiert sich die Lage weiter in Richtung Baselbiet: Dort hätten manche Steinobstbetriebe einen Totalausfall, weil die Vegetation bereits weiter fortgeschritten war, als der Frost zuschlug.

Der Frost hat etwa 70 Prozent der Aprikosenernte vernichtet.
Autor: Georg BregyDienststelle Landwirtschaft Kanton Wallis

Auch im Wallis fällt die Bilanz verheerend aus. Durch die drei Frostwellen der letzten Wochen sei der Schadensanteil bei den Aprikosen sehr hoch: «Der Frost hat etwa 70 Prozent der Ernte vernichtet»,bestätigt Georg Bregy vom Walliser Landwirtschaftsamt gegenüber dem Regionaljournal Bern Freiburg Wallis.

Eiskristalle auf einem mit Wasser besprühten blühenden Aprikosenbaum, im Hintergrund ein Regenbogen vor Bergpanorama
Legende: Viele Bauern mussten die Blüten mit Wasser beregnen, um sie mit einer Eishülle vor dem Frost zu schützen, etwa hier auf einer Aprikosenplantage im Wallis. Keystone

Dennoch hält es der Schweizerische Obstverband für zu früh, um eine abschliessende Bilanz ziehen. Eine Umfrage in den wichtigsten Obstregionen habe beträchtliche Unterschiede zutage gefördert, so Verbandssprecherin Beatrice Rüttimann. Dazu komme, dass der Frost im Flachland zum Glück schon Anfang und Mitte April aufgetreten sei.

Mit einem blauen Auge davongekommen

«Wir sind vielleicht mit einem blauen Auge davongekommen», hofft Rüttimann deshalb. Anders als 2020 war die Natur dieses Jahr nämlich weniger weit fortgeschritten: Im letzten Jahr traten die Frosttage erst später im April auf.

Brennende Antifrostkerze vor Obstbaum
Legende: Auch Antifrostkerzen sind ein bewährtes Mittel, um Obstbäume vor Frost zu schützen. Keystone

2017 gab es sogar noch späteren Frost, nämlich erst Ende des Monats. In der Folge wurde eine Frostschutzversicherung eingeführt, die seither von vielen Betrieben genutzt wird.

Frostresistentere Sorten sollen helfen

Um die Frostschäden zukünftig zu begrenzen, forschen Agroscope, Obstverband und FiBL derzeit gemeinsam an frostresistenteren Obstsorten.

«Es geht darum, dass man gemeinsam in verschiedenen Regionen die Sorten anschaut und je nach Lage vergleicht», so FiBL-Experte Friedli. Das gewonnene Wissen könne man dann in die Sortenempfehlung und Beratung einschliessen.

Das Bangen bis zu den Eisheiligen

Dennoch dürfte der Frost auch in Zukunft der Hauptfeind der Obstbauern im Frühling bleiben. Derzeit ist die Frostgefahr zudem noch nicht überstanden.

Dazu müsse man sich noch bis nach den Eisheiligen Mitte Mai gedulden, heisst es beim Obstverband. Damit bestätigt sich die alte Bauernregel, die da lautet: «Pankraz, Servaz, Bonifaz machen erst dem Sommer Platz.»

HeuteMorgen, 27.04.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    .Die Landwirtschaft findet in der "NATUR" statt, ..weshalb "Mono-Kulturen" in der Schweizer LW absolut unsinnig sind!!
    Mischkulturen, nachhaltig öko-logisch bewirtschaftet = stabilere Sorten, Mischkulturen = Sinn machend in der NATUR, da weniger Schaden!!