Zum Inhalt springen

Header

Audio
Tolle Renditeprognosen enden im Verlust
Aus Espresso vom 13.02.2020.
abspielen. Laufzeit 04:36 Minuten.
Inhalt

Frust mit Lebensversicherung 20 Jahre lang eingezahlt und am Schluss nur Geld verloren

Ein junger Vater schliesst eine Lebensversicherung mit tollen Renditeprognosen. Doch es wird ein Verlustgeschäft.

Ein Mann schloss 1999 bei der Swiss Life eine fonds-gebundene Lebensversicherung ab. Der Versicherungsvertreter schwärmte von hohen Renditen: «Man hat mir einen Gewinn von bis zu 50'000 Franken versprochen, wenn ich jeden Monat 100 Franken einzahle.» Eine solche Versicherung habe ihm, als junger Familienvater mit wenig finanziellen Reserven, eine gewisse Sicherheit gegeben.

Während 20 Jahren zahlte er total 24'000 Franken ein. Doch es wurde nichts mit der schönen Rendite. Im Gegenteil: Der Kunde erhielt nach Ablauf der Police von der Swiss Life nur gerade 22'500 Franken. Weniger als er insgesamt eingezahlt hatte.

Tabelle mit Renditenaussichten
Legende: So rechnete die Swiss Life dem Kunden die mögliche Entwicklung seiner Fonds vor. Tatsächlich erhielt er bei Ablauf der Fonds-Lebensversicherung 22'528 Franken. zvg

«Ich hätte mein Geld besser zur Bank gebracht.»

Der Mann sagte: «Ich finde es eine riesige Enttäuschung, dass man nach 20 Jahren nicht einmal das Geld bekommt, das man eingezahlt hat.» Das Zinsniveau sei ja nicht immer so tief gewesen wie heute.

Es sei ihm schon klar gewesen, dass er bei Ablauf der Versicherung nicht gerade 50'000 Franken erhalten werde: «Aber 30'000 Franken oder mindestens so viel, wie ich eingezahlt habe, das war für mich keine Frage. Sonst hätte ich das Geld genauso gut auf ein Bankkonto legen können, einfach ohne Lebensversicherung.»

Kommt hinzu, dass die Auszahlung im Todesfall kaum je viel höher gewesen wäre als die eingezahlte Summe.

Swiss Life: Im Erlebensfall keine Renditegarantie

Swiss Life sieht bei sich weder einen Fehler noch eine Verantwortung für die Minus-Rendite. In einer Stellungnahme gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» heisst es: «Ein garantiertes Kapital im Erlebensfall gibt es bei dieser Versicherungslösung nicht.»

Es werde in den Unterlagen klar darauf hingewiesen, dass es sich lediglich um eine «prognostizierte Grösse» und nicht um eine Garantie handle.

Tipps

  • Bleiben Sie gegenüber Versicherungs- und Bankenvertretern kritisch. Diese wollen schliesslich mit Ihnen ein Geschäft machen.
  • Lassen Sie sich nicht von tollen Grafiken in den Unterlagen beeindrucken, sondern lesen Sie auch das Kleingedruckte. Oft steht dort, dass Sie auch einen Verlust machen können.
  • Prüfen Sie, ob ein Produkt eine Mindestzahlung garantiert oder nicht.
  • Fonds-Lebensversicherungen haben meist eine fixe Laufzeit. Da können Sie auch bei einer schlechten Performance der Fonds nicht einfach wieder aussteigen. Auch nicht, wenn Ihre Finanzen knapp werden.

Der Kunde habe sich selbst für die betreffenden Fonds entschieden, betont der Lebensversicherer. Er hätte diese Auswahl anpassen können. Die Entwicklung der gewählten Fonds habe mit dem Platzen der Tech-Bubble, der Finanzkrise und Währungsverlusten zu tun. «Der geringe Wertzuwachs der Fonds ist also nicht auf eine schlechte Bewirtschaftung der Fonds zurückzuführen», sagt Swiss Life.

Der Kunde hat sich auf den Versicherungsvertreter verlassen

Nun ist der Kunde kein Finanzspezialist, sondern er hat sich auf den Berater der Swiss Life verlassen. Und im Verkaufsgespräch hebt ein Versicherungsvertreter wohl eher die mögliche Rendite heraus und stellt die schlechten Szenarien als eher unwahrscheinlich dar.

Die Swiss Life dazu: «Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass sich heute leider nicht mehr feststellen lässt, welche Informationen und Aussagen im Einzelfall in den jeweiligen Abschlussgesprächen geflossen sind beziehungsweise gemacht wurden.» Man gehe davon aus, dass der Kunde jederzeit transparent über Chancen und Risiken informiert worden sei.

Der Kunde sieht dies anders und würde heute sein Geld nicht mehr einer Lebensversicherung anvertrauen: «Ich warne jeden, der so etwas unterschreibt, die Unterlagen dreimal durchzulesen und sich nicht mit irgendwelchen Traumrenditen einlullen zu lassen.»

Espresso, 13.02.2020, 08:13 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maria Kaiser  (Klarsicht)
    Ja ich darf das Traurige Beispiel nur bestätigen. auch mir ist es bei der damaligen Rentenanstalt genau so ergangen. Die Rentenanstalt wurde damals von einem FDP -Mann aus ST. Gallen geleitet , sie war ja eine Genossenschaft damals und wurde später in eine AG gewandelt, um an der Börse sich weiter zu bereichern-jedoch ihre kleinen Kunden wurden nach 20 goldenen Zinsjahren Jahren mit Verlust ausbezahlt. Nach dem Skandal des verzockten Börsengeldes, übernahm die SWISS Live diesen Gaunerladen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ulrich Zimmermann  (Crocc)
    Aus eigener Erfahrung sind Lebensversicherungen und Leibrenten ein Verlustgeschäft. Besser ist es Risikoversicherungen abzuschliessen und das Geld in Wertpapieren anzulegen. So ist man gedeckt und das Ersparte bleibt flexibel einsetzbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Görkem Sarikaya  (Der_Denker)
    Immer das gleiche mit solchen Beiträgen. Läuft etwas nicht gut, wird es an den Pranger gehängt und jeder gibt seinen Senf dazu ab, was auch noch schlecht ist.
    Habt Ihr schonmal davon gehört, dass sehr viele Dinge bei Versicherungen sehr gut laufen? Nein! Denn es interessiert die meisten hier nicht! Nur das Negative.
    1.5 Mio. Kunden schweizweit sind bei der SwissLife. Wohl zirka ein fünftel der Bevölkerung keine Ahnung was Sie tun?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von tom rosen  (tom rosen)
      Na wohl eher 95% der Bevölkerung hat keine Ahnung. Sonst würden Versicherungen, Fonds, Banken, SVA usw. nicht so unverschämt absahnen können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Görkem Sarikaya  (Der_Denker)
      Herr Rosen, dies ist kein branchenspezifisches Phänomen, sondern egal ob Sie Kleider kaufen, Ihr Handy-Abo erneuern oder im Restaurant essen, zahlen Sie nicht nur für das Produkt. Nur ist es langweilig darüber einen Beitrag zu machen, weil es die Masse nicht interessiert, ob man für ein Kleidungsstück zum Teil das Vielfache vom Herstellungspreis bezahlt.
      Lieber über Banken und (Sozial-) Versicherungen wettern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen