Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Gute Geschäfte für Schweizer Rüstungsindustrie im Jahr 2018 abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.02.2019.
Inhalt

Für 510 Millionen Die Schweiz exportiert mehr Kriegsmaterial

  • Schweizer Rüstungsunternehmen haben im vergangenen Jahr Kriegsmaterial für 510 Millionen Franken exportiert.
  • Das entspricht einer Zunahme von 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
  • Das Material ging an 64 verschiedene Länder. Für den Export braucht es eine Bewilligung des Bundes.

Der grösste Abnehmer war Deutschland mit Lieferungen im Wert von 118 Millionen Franken, gefolgt von Dänemark, den USA, Rumänien und Italien. Pakistan liegt auf Rang 13, Saudi-Arabien auf Rang 30. Dies geht aus aktuellen Zahlen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) hervor.

Waffen für Saudi-Arabien

Nach Saudi-Arabien wurde 2018 Kriegsmaterial im Wert von 2.2 Millionen Franken exportiert. Es handelt sich um Waren der Kategorie «Waffen jeglichen Kalibers» sowie sogenannte «Feuerleiteinrichtungen», also Raketen-Zielsysteme für Panzer beispielsweise.

Infografik mit den Top-10-Empfängerländern von Kriegsmaterial aus der Schweiz

2009 und 2016 hatte der Bundesrat die Praxis gegenüber Saudi-Arabien verschärft. Bewilligt wurden aber noch Ersatzteile und Munition für Flugabwehrsysteme, bei denen kein Grund zur Annahme besteht, dass sie im Jemen-Krieg eingesetzt werden. Im vergangenen Oktober gab der Bundesrat dann bekannt, dass keine Ersatzteile mehr ausgeführt würden.

Radpanzer für Dänemark und Rumänien

Zu den grösseren Geschäften gehörte der Verkauf von gepanzerten Radfahrzeugen nach Dänemark im Wert von knapp 60 Millionen Franken und nach Rumänien im Wert von 22.5 Millionen.

Die Infografik zeigt den Export von Panzern aus der Schweiz in den letzten 18 Jahren

Bei einem grossen Teil – 34 Prozent – der Exporte handelt es sich um Munition und Munitionsbestandteile. 24.5 Prozent waren Panzerfahrzeuge, 10.4 Prozent Bestandteile für Kampfflugzeuge, 10.1 Prozent Waffen jeglichen Kalibers und 6.8 Prozent Feuerleiteinrichtungen. Die restlichen Prozente verteilen sich auf acht weitere Kategorien.

Weniger neue Gesuche

Im Jahr 2018 wurden dem Seco insgesamt 2260 neue Exportgesuche unterbreitet, etwas weniger als im Vorjahr. 2279 Gesuche im Wert von 2.088 Milliarden Franken wurden bewilligt, 12 Gesuche wurden abgelehnt.

Die Infografik zeigt den Export von Munition aus der Schweiz in den letzten 18 Jahren

Der Export erfolgt zum Teil erst im Folgejahr, deshalb deckt sich die Zahl nicht mit den rund 500 Millionen Franken Exportwert dieses Jahres. Zudem folgt nicht auf jede Bewilligung ein tatsächlicher Export.

Kontrollen vor Ort

Seit rund sechs Jahren hat der Bund das Recht, vor Ort abzuklären, ob die Waffen weiterverkauft werden. 2018 hat das Seco in sieben Ländern davon Gebrauch gemacht. Kontrollen führte es in Indonesien, Kasachstan, Katar, Libanon, Litauen, Pakistan und in Südafrika durch.

Infografik Kriegsmaterialexporte aus der Schweiz

Die Wirksamkeit ist allerdings umstritten. Die Eidgenössische Finanzkontrolle erachtet diese Kontrollen als wenig wirksam, wie sie letzten Herbst in einem Bericht schrieb. Generell kritisierte sie, die Regeln würden grosszügig ausgelegt. Das Seco wies die Kritik zurück.

Politische Debatte

Politisch steht die Forderung zur Debatte, dass künftig das Parlament und nicht mehr der Bundesrat die Bewilligungskriterien für Waffenexporte festlegt. Der Nationalrat hatte sich dafür ausgesprochen.

Im Ständerat zeichnet sich ein Nein ab. Hängig ist zudem eine Volksinitiative, die Verschärfungen fordert. Auf eine geplante Lockerung hatte der Bundesrat nach Kritik verzichtet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Es gibt Menschen die haben für alles eine Rechtfertigung, auch für den Waffenverkauf! jeder der Waffen verkauft, hat nur eines im Kopf Geld zu machen. es gibt nichts abstossenderes als damit Geld zu verdienen. Und da mischt die Schweiz an erster front mit. Und wenn wir für welche Schäden Regress haftbar gemacht werden sind immer die andern Schuld, das sind dann die Bösen die uns Erpressen! Diese Verlogenheit ist einfach nur Ekelerregend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lukas Gubser  (Mastplast)
      Rüstungsausgaben Weltweit über 3'000 milliarden$ und wir mischen mit ,0.5mia ganz vorne mit klaar.... das Klopapier dass Weltweit im Militär verbraucht wird ist wohl noch teurer als unser mitmischen..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Toni Koller  (Tonik)
    Auf diese Weise sein Geld zu verdienen ist schlichtweg beschämend. Mehr ist dazu nicht zu sagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gerd Schlehuber  (Frank Tauber)
    Den Gewinn gleich an die Geberkonferenz für den Jemen in Genf überweisen. Auf diese Weise bleibt der Kreislauf erhalten: Zuerst kaputtmachen, dann wiederaufbauen. Tolle Win-Win-Situation. Leider nicht für alle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Dieser Kreislauf ist eh gewährleistet. Bei diesen Herrschaften geht nichts verloren. Nichts fürchten diese Herren mehr als, dass da was für die Menschen, die Infrastrukturen für das Erstarken einer gerechten Welt abfällt, denn das hiesse im Klartext, dass auch die Wirtschaft definitiv und radikal demokratisiert werden müsste und das hiesse auch eine massive Rückverteilung .... Es hiesse den Menschen, den Gemeinwesen das zu retournieren, was den Menschen und dem Gemeinwesen ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen