Zum Inhalt springen

Header

Video
Berset: «Der Lichtschein am Ende des Tunnels wird sichtbar»
Aus News-Clip vom 08.04.2020.
abspielen
Inhalt

Geduldsprobe für Bevölkerung Bundesrat, bitte Klarheit schaffen!

Der Bundesrat hat dem Gesundheits- und dem Wirtschaftsdepartement den Auftrag erteilt, ein Ausstiegskonzept auszuarbeiten und am 16. April vorzulegen. Mit dieser Ankündigung eröffnete Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga die heutige Corona-Pressekonferenz. Ziel sei, die Massnahmen gegen die Corona-Pandemie ab 26. April langsam zu lockern. Alain Berset nennt es das «Licht am Ende des Tunnels», das sichtbar werde. Es geht also etwas. Das ist die eine Leseart.

Die andere ist die: Was heisst Lockerung nach dem 26. April? Welche und für wen? Hat der Bundesrat tatsächlich noch keinen detaillierten Exit-Plan erarbeitet, kein Konzept?

Am seidenen Geduldsfaden

Man muss grosses Verständnis haben für den Bundesrat. Er hat die Schweizer Wirtschaft in den Tiefschlaf versetzt, regiert mit Notrecht, trifft Massnahmen, welche noch nie jemand in diesem Land an die Hand nehmen musste – geschweige denn durchsetzen. Der Bundesrat hat die Schweiz in den Lockdown geführt. Er bewegt sich auf terra incognita. Und das auf der Grundlage von Prognosen. Ein Bravo dafür.

Es steht aber die Befürchtung im Raum, dass der Bundesrat nun hadert und seine Klarheit einbüsst. So wie die Bevölkerung teils die Geduld verliert. Beides zusammen wäre eine ungute Mischung.

Konkrete Messlatten

Der Bundesrat könnte nachvollziehbare Ziele kommunizieren und Zielkriterien setzen, die sich an den epidemiologisch relevanten Daten messen. Er könnte jetzt sagen, welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, um Ladengeschäfte aufzuschliessen. Und unter welchen Bedingungen das zu geschehen hätte. Er könnte jetzt sagen, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um die Schulen wiederzueröffnen. Und wie das geschehen kann. Er könnte bitte mal konkret werden.

Der Epidemiologe Marcel Salathé sagte letzte Woche, bei einer Neuinfizierungsrate «im tiefen dreistelligen oder besser zweistelligen Bereich» könne man die Restriktionen langsam aufheben. Und auch der Bundesrat will sich unter anderem auf die Neuinfizierungsrate stützen (547 Menschen waren es von gestern auf heute). Mit konkreteren Ansagen und Messlatten könnten wir jeden Tag verfolgen, ob und wie schnell wir uns dem Ziel nähern – oder wieder davon entfernen. Das könnte mehr Klarheit schaffen, vielleicht auch die «Bleibt-Zuhause»-Disziplin festigen. Und auch den Druck der Wirtschaft abfedern.

Klarheit muss geschaffen werden

Die jetzige Ungewissheit sei für die Bevölkerung belastend, sagte Bundespräsidentin Sommaruga heute. Die Bevölkerung brauche eine Perspektive. Aber hilft die bundesrätliche Ankündigung, ab dem 26. April eine noch völlig unklare Öffnung «schrittweise» herbeizuführen? Niemand weiss, was damit gemeint ist. Nicht einmal der Bundesrat, es gibt ja noch gar kein Konzept. Spekulationen schiessen ins Kraut. Erwartungen keimen auf, die der Bundesrat dann vielleicht nicht erfüllen kann. Das führt zu Enttäuschungen, welche die Disziplin in der Bevölkerung aufweichen würden.

Bundespräsidentin Sommaruga sagte, die Voraussetzungen für die Lockerung müssten klar sein. Das eben sind sie (noch immer) nicht.

Bundesrat, bitte übernehmen!

Michael Perricone

Michael Perricone

Stv. Leiter Inlandredaktion, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Michael Perricone ist stellvertretender Leiter der Inlandredaktion von SRF TV. Zuvor arbeitete er als Autor und Produzent bei der «Rundschau» und war stellvertretender Redaktionsleiter von «10vor10».

SRF 4 News, 8.4.2020, 17 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

157 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Weiss  (Kurt Weiss)
    Ich staune jeden Tag, wieviele selbsternannte Spezialisten es in der Schweiz gibt, die alle das Glück haben, dass sie uns nicht durch diese Krise führen müssen. Die Entwicklung zeigt, dass es der BR bis heute gut gemacht hat, warum ersetzen wir nun das Vertrauen mit Ungeduld! Ein schlechtes Signal an verunsicherte Bürger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Herrmann  (#maskeauf)
      Vertrauen? Der BR verkennt das Problem dieser Pandemie, die silent infection (stille Übertragung): Wir können längst infiziert sein und das Virus übertragen, ohne Syptome zu haben (silent carrier). Man muss kein Experte sein, um das zu verstehen.

      Dennoch differenzieren Berset und Koch beim Thema Schutzmasken zwischen "krank" und "gesund". Hilft nicht: Es weiss niemand, ob er noch gesund ist. Auch ein Test ist immer eine Momentaufnahme.

      Maske auf. Alle. Das wäre eine effektive Massnahme.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz Giger  (fjg)
      Martin Herrmann geht also davon aus, dass wenn alle seit Januar mit Masken herumlaufen würden wir zero Coronainfizierte haben würden. Im ernst jetzt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Nach welchen Datengrundlagen, Modellen entscheidet der BR? Null Transparenz, keine Preisgabe. Es gibt hunderte von Modellen, die überigens laufend wieder korrigiert werden müssen. Beispiel: Tagesschau 29.3. Ein Prof. Neher präsentiert seine Vorhersage: Ende April 750.000 Infizierte, Ende August 97.000 Tote. Geht der BR von dieser völligen Nonsensberechnung aus?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Giger  (fjg)
      Gemäss Berset und Koch wäre zum heutigen Zeitpunkt unser Gesundheitswesen völlig am Anschlag, die Spitäler nahe am Zusammenbruch. Realität?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabian Sarbach  (F. Sarbach)
    Was wir jetzt an Infektionen unterdrücken, haben wir bei der zweiten Welle im Herbst mehr. Das ist reine Sisyphusarbeit. Wir müssen die Risikogruppen schützen, aber es führt kein Weg an Heerdenimmunität vorbei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen