Zum Inhalt springen

Header

Video
Schmelzende Gletscher gefährden Alpinwanderwege
Aus Schweiz aktuell vom 24.06.2019.
abspielen
Inhalt

Gefährdete Wanderwege Wie der massive Gletscherrückgang die alpinen Routen verändert

Die Gletscher schmelzen rasant. Das verändert ganze Landschaftsstrukturen und die darüberführenden alpinen Routen. Der SAC muss seine Hüttenzugänge sanieren.

René Wyss schaut besorgt auf die Entwicklung des Lauteraargletschers. Wie jedes Jahr hat der Gletscher am Grimselsee viel Eis verloren. Auch nach diesem strengen Winter sind bereits wieder Risse und Löcher unmittelbar an der Gletscherzunge entstanden.

In den letzten Jahren sei er über Hundert Meter zurückgegangen, sagt Wyss. Experten hätten Prognosen erstellt, doch das Abschmelzen sei in den letzten Jahren viel schneller fortgeschritten. Das hat er vor Ort festgestellt. Jährlich verliert der Gletscher gemäss Statistik rund 16 Meter seiner Länge.

Überreste eines Gletschers
Legende: Ein Blick auf die Überreste des Gletschers von der SAC-Hütte Lauteraar. SRF

Wyss ist Wegmacher und Mitglied der SAC-Hüttenkommission. Er unterhält den Zugangsweg zur Lauteraarhütte und hat wegen des Gletscherrückgangs viel zu tun. Der Weg führt nun nicht mehr über den Gletscher, sondern daran vorbei. Der Wanderweg konnte von blau-weiss auf rot-weiss herabgestuft werden, wurde dadurch also etwas sicherer.

Ein Vorteil, denn so finden vielleicht mehr Wanderer den Weg zur SAC-Hütte, hofft der Hüttenwart Stefan Hablützel.

Lauteraar-Hütte
Legende: Der Wanderweg zur Lauteraarhütte ist pünktlich zur Hütteneröffnung wieder offen. SRF

Er erhält jedoch auch viele Rückmeldungen von Alpinisten, weil sich die Umgebung so rasant verändert. «Sie sagen uns, dass Beschriebe und Bergführerkarten, die nur wenige Jahre alt sind, überhaupt nicht mehr mit der Situation übereinstimmen.»

Gletscherschwund gibt viel Arbeit

Der Rückgang des Gletschers hat den Felsen instabil gemacht. Der neue Wanderweg zur Hütte wird deswegen regelmässig von Steinschlägen getroffen. Das bedeutet viel Arbeit für René Wyss. Der Wegmacher muss den Weg für die Wandersaison wieder freimachen. Besonders nach massiven Niederschlägen seien solche Niedergänge zu erwarten. Wanderer müssten gut aufpassen.

Von insgesamt 153 Hütten, die der Schweizer Alpen-Club SAC betreibt, führen bei 28 die Zugänge über einen Gletscher. Was René Wyss bei der Lauteraarhütte erlebt, findet auch bei anderen Gletschern statt.

Die Gletscher kollabieren und das in rasantem Tempo, sagt der Geologe Hans-Rudolf Keusen. Er ist zuständig für bauliche Fragen und Naturgefahren bei SAC-Hütten und ihren Zustiegen.

Die Zugänge zu den Hütten werden unpassierbar und müssen verlegt werden. Die Gesuche der SAC-Sektionen für Routensanierungen haben sich in den letzten fünf bis acht Jahren erhöht, sagt Keusen. Der SAC wendet jedes Jahr hunderttausende Franken für den Unterhalt der Wege auf.

Hüttenwart mit Wehmut

Der Wanderweg zur Lauteraarhütte ist pünktlich zur Hütteneröffnung wieder offen. Doch der Hüttenwart der Lauteraarhütte empfindet etwas Wehmut: «Es tut mir einfach weh, wie rasant der Gletscher zurückgeht. Wenn man das hier als Hüttenwart über die drei Sommermonate beobachten kann, kommt man schon ins Grübeln.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Man kanns nicht leugnen, dass die Klimaerwärmung mit naturinkompatiblem Verhalten der Menschheit zu tun hat. Speziell die fast totale Zerstörung der Regenwälder, die Zumüllung der Weltmeere u.ein Übermass an CO2-/Methan-Emissionen wirken sich global aus. Aber egal wie viele Klimamassnahmen umgesetzt würden, in kurzen Jz wird sich die Menschheit verdoppelt, die letzten Ressourcen auf dem Altar ihrer Bedürfnisse geopfert haben. Gefährliche Wanderwege werden dann mit Sicherheit zur Nebensache.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernhard Lüthi  (Bernhard)
    Der nette Hüttenwart heisst übrigens Stefan Hablützel ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Bernhard Lüthi Besten Dank für den Hinweis. Der Vertipper ist korrigiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Zuckermann  (azu)
    Die Schweiz wird den Klimawandel massiv zu spüren bekommen, das ist schon seit Jahren klar. Trotzdem: "Massnahmen lehnen wir ab" O-Ton von Albert Rösti von der Steuernspar-Partei für Reiche... Für uns hingegen wird es teuer werden. Milliarden für Strassenverbauungen, für Bahntrassen zu sichern, für den Hochwasserschutz... und was Superschlau ist: Wir riskieren die Menschliche Existenz, nur damit ein paar wenige noch ein bisschen mehr Profit absahnen können. Crazy!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Dupont  (udupont)
      Wegen der Klimaerwärmung Milliarden für Strassen, Bahntrasse und Hochwasserschutz ....? Bauen wir den Autobahnen und Intercitygeleise durch ehemaliges Gletschergebiet?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen