Zum Inhalt springen

Header

Video
Klimaerwärmung gibt viel Arbeit
Aus SRF News vom 24.06.2019.
abspielen
Inhalt

Gefährdete SAC-Hütten «Die Alpinwanderwege werden anspruchsvoller»

Der Gletscherschwund macht Wanderwege gefährlicher. Der SAC muss mit speziellen Sicherungen, Leitern und Brücken die Alpinwanderwege und die Zustiege zu den SAC-Hütten kontinuierlich anpassen, sagt der Geologe Hans-Rudolf Keusen im Interview.

Hans-Rudolf Keusen

Hans-Rudolf Keusen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Hans-Rudolf Keusen ist Geologe und Experte für Naturschutzgefahren beim Schweizer Alpen-Club SAC.

SRF News: Herr Keusen, in welchem Tempo verändern sich die Gletscher zurzeit?

Hans-Rudolf Keusen: Seit der letzten Kleinen Eiszeit schmelzen die Gletscher, seit 1980 tun sie das in beschleunigtem Tempo. Je nach Höhenlage verlieren die Gletscher durchschnittlich ein bis zwei Meter an Dicke pro Jahr. Die Zunge des Oberaargletschers zieht sich seit 1870 um etwa 15 bis 20 Meter pro Jahr zurück. Er hat seither über zwei Kilometer an Länge eingebüsst.

Wie verändern sich dadurch die alpinen Gebiete in Gletschernähe?

Schmilzt das Eis, bleiben grosse und unwegsame Schutt- und Blockhalden zurück. Die Gebiete sind je nach Steilheit instabil und stark von Stein- und Blockschlag betroffen.

Was heisst das für die Wanderer und Alpinisten in der Schweiz?

Steile ausgeaperte Gebiete sind schwieriger begehbar und wegen ihrer Instabiltät gefährlich. Insbesondere in den Nahtstellen zwischen dem zurückweichenden Gletscher und der Moräne respektive dem Fels entstehen gefährliche und oft schwer passierbare Rinnen und Schluchten.

Wie sieht die Zukunft der Wanderwege und die der Zugangswege zu den SAC-Hütten aus?

Die Zustiege von etwa einem Fünftel der SAC-Hütten verlaufen teilweise über Gletscher. Diese blau-weissen Zustiege, also die Alpinwanderwege, werden anspruchsvoller und heikler. Wege müssen immer wieder an die veränderten Verhältnisse angepasst werden. Spezielle Sicherungen, Leitern und Brücken können notwendig werden.

Video
Die Eroberung der Alpen - 150 Jahre SAC
Aus DOK vom 31.10.2013.
abspielen

Was heisst das kostentechnisch? Welche Herausforderungen kommen auf den SAC zu?

Die Wanderwege sind den Kantonen unterstellt, die Kantone sind also grundsätzlich dafür zuständig, dass sie begehbar sind. Der SAC unterstützt diese Aufgabe und wendet pro Jahr mehrere Hunderttausend Franken für die Anpassung der Zustiege zu seinen Hütten auf, Tendenz zunehmend. Bei Alpinwanderwegen über Gletscher kann der SAC meist nicht mit einer Unterstützung der Kantone rechnen.

Wie will der SAC dagegen vorgehen?

Der SAC kann den Klimawandel und den damit verbundenen Gletscherschwund nicht aufhalten, auch nicht durch eine Unterstützung der Gletscherinitiative. Er muss im Hochgebirge rasch mit geeigneten Massnahmen reagieren, um die Hüttenzustiege aufrecht zu erhalten. Der SAC wird diese Massnahmen in seinem eigenen Interesse mitfinanzieren. Die Hütten können nur erhalten bleiben, wenn sie einen funktionierenden Zustieg haben.

Das Gespräch führte Alexandros Koulouris.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Moser  (AM)
    Vielleich sollte sich der SAC und die Politik nicht nur Gedanken über neue Wege machen, sondern auch über neue Hütten, die besser, sicherer zugänglich sind? Oder SAC-Hütten "light" für die "Massenberggänger"? Die Hauptgefahr besteht immer noch bei den unzähligen "Berggängern" die weder die Ausrüstung noch das Knowhow für solche Hochgebirgstouren haben! Die SAC-Hütten sind nicht mehr eine sichere Unterkunft fpr Bergsteiger, sondern "rentable Hotels"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Stern  (Adelo)
    Korrekt wurde im Interview erwähnt, dass die Gletscher SEIT 1870 1-2 Meter pro Jahr schmelzen. Damals gab es keine Flugzeuge keine Autos!
    Die Sonne wird der Erde noch gewaltig einheizen in den nächsten Jahren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Kann sein, dass eine Zeit kommt, wo dies Gebiete gezwungenermassen einfach mal in Ruhe gelassen werden (müssen)? Alle auch Berge verdienen Pausen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen