Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Bundesrat gegen Fair-Preis-Initiative abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.05.2019.
Inhalt

Gegenvorschlag zur Initiative Fair-Preis-Initiative geht dem Bundesrat zu weit

  • Der Bundesrat wird die Fair-Preis-Initiative nicht unterstützen. Sie gehe zu weit.
  • Untätig will er im Kampf gegen die Hochpreisinsel Schweiz aber nicht bleiben.
  • Er schlägt vor, etwas gegen den «Schweiz-Zuschlag» auf Importen und gegen diskriminierende Lieferbedingungen zu unternehmen.
Legende: Video Kampf gegen Hochpreisinsel: Was taugt die Fair-Preis-Initiative? abspielen. Laufzeit 12:19 Minuten.
Aus Kassensturz vom 08.05.2018.

Mit einem indirekten Gegenvorschlag zur Initiative will der Bundesrat Unternehmen verpflichten können, Firmen in der Schweiz auch über Lieferkanäle im Ausland zu beliefern. Damit werde ungerechtfertigten Preisdiskriminierungen konsequent entgegengetreten, schreibt er in der am Mittwoch verabschiedeten Botschaft.

Konzept der relativen Marktmacht

Die geplante Änderung des Kartellgesetzes nimmt das von der Initiative vorgeschlagene Konzept der relativen Marktmacht auf, begrenzt es aber auf die Abschottung des Schweizer Marktes. Rein innerschweizerische Geschäftsbeziehungen wären so nicht von den neuen Regeln betroffen, schreibt der Bundesrat.

Als relativ marktmächtig gelten Unternehmen, von welchen andere Unternehmen abhängig sind, weil es keine ausreichenden und zumutbaren Alternativen gibt.

Der Bundesrat schlägt vor, dass von ihnen abhängige Abnehmer Waren und Dienstleistungen im Ausland zu den dort geltenden Preisen und sonstigen Geschäftsbedingungen beziehen können.

Gegen «Schweiz-Zuschlag»

So soll verhindert werden, dass inländische Unternehmen Waren ausschliesslich über inländische Vertriebskanäle und mit dem «Schweiz-Zuschlag» beziehen können. Voraussetzung ist, dass eine grenzüberschreitende Wettbewerbsbehinderung vorliegt.

Nach Ansicht des Bundesrats wird damit die Kernforderung der Initiative erfüllt. Die Beschaffungsfreiheit von Schweizer Unternehmen werde so im Ausland gestärkt. Zudem würden die negativen Konsequenzen der Initiative für binnenwirtschaftliche Geschäftsbeziehungen wegfallen.

Umstrittenes Geoblocking

Der indirekte Gegenvorschlag bezieht sich auf das Verhältnis zwischen zwei Unternehmen. Ob auch die Konsumentinnen und Konsumenten profitieren würden, ist unklar. Es sei nicht garantiert, dass günstigere Einkaufspreise weitergegeben würden, schreibt der Bundesrat.

Kommt hinzu, dass der indirekte Gegenvorschlag keine Regeln gegen den «Schweiz-Zuschlag» im Onlinehandel enthält. Die Initiative will dagegen mit einem Verbot des privaten Geoblockings vorgehen. Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten könnten direkt auf ausländischen Seiten einkaufen. Laut Bundesrat liesse sich ein solches Verbot ohne staatsvertragliche Regelung nicht durchsetzen.

Einwände der Kantone

Trotz grundsätzlicher Einwände hat der Bundesrat seinen Gegenvorschlag nach der Vernehmlassung nicht angepasst.

Kritik kam insbesondere von den Kantonen: Die Volkswirtschaftsdirektoren wollen den Gegenvorschlag nur unterstützen, wenn relativ marktmächtige Unternehmen der gleichen Missbrauchskontrolle wie marktbeherrschende Unternehmen unterstellt werden.

Übers Ziel hinaus

Diese Preiskontrolle und die Wirkung innerhalb der Schweiz sind nach Ansicht des Bundesrats neben dem Geoblocking-Verbot die grössten Mängel der Fair-Preis-Initiative. Wettbewerbsbehörden und Gerichte müssten unter Umständen über die Preispolitik zwischen zwei Schweizer Unternehmen urteilen, auch wenn keines von diesen marktbeherrschend sei, schreibt er.

Die Initianten hatten in der Vernehmlassung Nachbesserungen verlangt, vor allem zum Geoblocking. FDP und SVP sprachen sich gegen den indirekten Gegenvorschlag aus.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Der Bundesrat knickt wieder einmal für die Wirtschaftslobby ein. Die Waren welche vom Ausland importiert wird, sollte nicht noch mehr verteuert werden nur mit dem Argument , die Schweiz sei ein reiches Land. Übrigens bekommt der Produzent von der in die Schweiz gelieferte Wahre keinen Cent mehr. Also fliesst das Geld in die Kasse der Firmen. Das Volk soll oder muss diese Initiative endlich zu seinen Gunsten befürworten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Bundesrat, ParlamentarierInnen, Politik - lukrative VR-Mandate, Lobbyismus gegenüber Wirtschafts-Mächtigen vor Preis-Fairness gegenüber der Bevölkerung! "Volks-Politik"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Zurbuchen  (drpesche)
    Was heisst da schon "faire Preise"? Fair sind die Preise erst, wenn die Produzenten davon ein anständiges Leben führen können und die Umwelt nicht beeinträchtigt wird. Dafür müssen die Preise aber auch in der Schweiz steigen, nicht sinken! Fairness ist hier doch nur ein Ego-Argument. Ich will Fairness, aber bitte nur für mich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Produzenten bekommen oft dafür Subventionen, das sind aber in tat und Wahrheit Subventionen für die grosse Lebensmittelindustrie, für Firmen wie Nestle oder Emmi!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Daniele Röthenmund: Die Subventionen sind nicht dafür, dass es den Produzenten besser geht, sondern für Leistungen welche die Produzenten erbringen, die aber nicht über den Marktpreis abgegolten werden (z.Bsp. extensive Landwirtschaft zur Erhaltung der Böden für spätere Generationen).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen