Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Alpenschwein lebt!
Aus SRF 4 News aktuell vom 19.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:06 Minuten.
Inhalt

Genetische Schweinevielfalt Schwarze Schweine waren früher die normalen Schweine

Die Organisation Pro Patrimonio Montano will eine alte Schweinerasse retten – mit Erfolg.

Wer an ein Schwein denkt, denkt an ein Tier mit heller Haut, mit aufrecht stehenden Ohren und dunklen Augen mit langen Wimpern. Auf diese Merkmale hin wurden die sogenannten Edelschweine gezüchtet. Früher haben die Schweine in der Schweiz aber ganz anders ausgesehen. Sie waren schwarz und hatten längere Beine als die Edelschweine. Beinahe wären die schwarzen Alpenschweine ausgestorben. Jetzt gibt es aber ein Projekt auf der Alp Nadels in der Surselva im Kanton Graubünden, um ihren Bestand zu sichern.

Die Alp liegt hoch über dem Sumvigt. Die Schweine hört man schon von weitem grunzen. Ihr Grunzen ist tief, tiefer als bei den Edelschweinen, die viele Bauern im Schweizer Flachland besitzen. Aber man bemerkt es nur beim genaueren Hinhören.

Ideal angepasst

Die Schweine fallen auf, weil sie anders aussehen. Sie sind dunkel pigmentiert, zum Teil schwarz. Das schwarze Alpenschwein auf der Alp Nadels sei ideal an die Bergregion angepasst, sagt der St.-Galler Hans Peter Grünenfelder, Gründer von Pro Patrimonio Montano.

«Das Schwein ist berggängig. Das zeigt sich daran, dass es sehr hohe Beine und einen gedrungenen Körper hat, weniger lang sind als die Rosa-Rassen. Sie sind relativ leicht zum Halten, sie vertragen sich nicht nur untereinander sehr gut, sondern auch mit den Züchtern.»

Pro Patrimonio Montana ist ein Netzwerk, das sich für den Schutz von alten Rassen einsetzt. Das schwarze Alpenschwein gehört dazu. Wann genau die Rasse in der Schweiz verschwand, weiss man nicht. Wahrscheinlich war es zwischen den beiden Weltkriegen, als man die Landwirtschaft auf Leistung trimmte, vermutet Grünenfelder.

Schwarze Schweine nicht gemästet

Früher sei das schwarze Alpenschwein auf Bauernhöfen ein normaler Anblick gewesen. «Das Besondere daran ist, dass es früher überhaupt nichts Besonderes war. Man hielt sie einfach wie zum Beispiel Gänse und hat sie nicht gemästet.» Die Schweine hätten einfach gelebt und irgendwann habe man sie geschlachtet und hatte gutes Fleisch.

Das Alpenschwein sei nicht nur wegen des Fleischs interessant. Es lockert auch die Böden auf, die von den Kühen verdichtet wurden, und sie fressen die Wiesenblacken, welche die Bauern sonst mühsam stechen müssen. Das Schwein hat auch einen ökologischen Wert.

Bergbauern züchten Schweine

Die Schweine auf der Alp Nadels fühlen sich wohl. Gut 200 dieser Tiere gibt es wieder im Alpenraum. Sie werden von Bergbauern im Auftrag von Pro Patrimonio Montana gezüchtet, und es werden stetig mehr Tiere, sagt Grünenfelder. «Wir haben nun 14 adulte Zuchtgruppen im Gebiet Berner Oberland, Zentralschweiz, Ostschweiz, Graubünden und Tessin. Denn dort ergibt es Sinn, diese Tiere zu halten.»

Die Zucht dieser anspruchslosen Schweine sei am Anfang nicht leicht gefallen. Fachliteratur gäbe es praktisch nur über die Edelschweine. So habe man zu Beginn herausfinden müssen, aus was das ideale Futter für sie bestehe.

Kräuter und Küchenabfälle

Masttiere werden innerhalb von sechs Monaten geschlachtet. «Alpenschweine brauchen dreimal länger», so Grünenfelder. Aber man habe nicht mehr genau gewusst, wie man sie vor 100 Jahren gehalten hat. Man habe das Wissen aus alten Schriften oder Überlieferungen von Grossvätern zusammensuchen müssen.

Es sei nahe gelegen, dass Kraftfutter wie zum Beispiel Sojaschrot und Mais nichts für das Alpenschwein sei. Kräuter und Küchenabfälle seien besser geeignet.

SRF 4 News, 19.08.2020. 09:15 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Nussbaumer  (Angela N.)
    Herrlich, die Schweine :-) und wunderbar, sie auf den Alpen zu finden.
    Gewänne ich den Lottojackpot, hielte ich mir zwei, drei Wollsäue oder Alpenschweine und ginge mit ihnen im Herbst den Eichen entlang spazieren. Mit dem Schlachten hätte ich dann aber ein Problem.
    1. Antwort von Esther Jordi  (EstherJ.)
      Nicht schlachten, lebenslanges Wohnrecht. ;-)
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Sorry, aber der Titel "Schwarze Schweine" ist in der aktuellen Zeit nicht salonfähig. Müsste geändert werden.
    1. Antwort von Esther Jordi  (EstherJ.)
      Schön, dass Sie keine anderen Probleme haben.
    2. Antwort von Mariette Schelker  (Grosi)
      :):)..danke für Ihre "Beobachtung" :):)! Vollkommen richtig so - wenn schon, denn schon. Schreibe Ihren Kommentar als Wochenspruch auf...!
    3. Antwort von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
      Es sind Schweine die schwarz sind. Da kann man drehen und wenden was man will. Wenn da irgend jemand etwas anderes rein interpretiert finde ich das schon sehr fraglich. Und wenn das ironisch oder sarkstisch gemeint ist, finde ich es noch fragwürdiger, eigentlich geschmacklos.
  • Kommentar von Lily Mathys  (Alle vergeben)
    Ich mag Schweine sehr, v.a. wenn sie sehr lange leben. Bei der Geländetauglichkeit sollten sie doch ideal für die Trüffelsuche (leicht, wendiger) sein? Vielleicht könnte Emanuel auch diesen Einsatz versuchen, so dass die Art auch hier öfters zu sehen ist.