Zum Inhalt springen
Inhalt

Genfer Regierungsrat Unberechtigte Steuerabzüge getätigt?

Legende: Video Aus dem Archiv: FDP verlangt Rücktritt abspielen. Laufzeit 06:05 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.11.2018.
  • Der Genfer FDP-Regierungsrat Pierre Maudet soll gemäss einem Bericht der Zeitung «Tribune de Genève» unberechtigte Steuerabzüge gemacht haben.
  • Seit 2013 soll das Unterstützungskomitee von Pierre Maudet während vier Jahren einem Mitglied jeweils 10'000 Franken ausbezahlt haben.
Der Genfer Regierungsrat Pierre Maudet.
Legende: Pierre Maudet soll unberechtigte Steuerabzüge gemacht haben. Das berichtet die «Tribune de Genève». Keystone

Mit dem Geld habe das Mitglied im Namen von Maudet dessen Pflichtbeitrag an die FDP bezahlt. Mit den dafür ausgestellten Steuerbescheinigungen soll Maudet nach Schätzungen der «Tribune de Genève» Steuersenkungen von total 8000 Franken erzielt haben.

Gegen Maudet ermittelt die Genfer Staatsanwaltschaft zurzeit wegen möglicher Vorteilsannahme im Zusammenhang mit einer Reise nach Abu Dhabi.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Würde man bei den Politiker bei der Steuererklärung etwas genauer hinschauen, wäre Maudet sicher nicht der Einzige wo unberechtigte Steuerabzüge zu entdecken wären. Bei Maudet schaut man nach dem Skandal nur etwas genauer hin und findet.....Ob da wirklich alle Politiker eine saubere Weste haben, wage ich zu bezweifeln....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wenn dem tatsächlich so ist, gehört ein entsprechendes Verfahren eingeleitet (logischerweise auf Kosten des Angeschuldigten), rechtliche Konsequenzen, Rückerstattung der Gelder und sofortige Amtsenthebung ohne jegliche "Abgangsentschädigungen"!! Wenn dem so ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Häfliger (kurto1956)
    Es gilt mehrere Ebenen/Rollen zu unterscheiden. Die kantonale FDP kann ihn ausschliessen. Dabei verliert er jedoch nicht seinen Job als Staatrat. Wenn es, wie ich befürchte, keine klare gesetzlichen Regelungen bzgl. Vorteilsnahme, Höhe von Spesenbezügen und moralische Verfehlungen etc. gibt, so wird man ihn nur durch seinen selbstgewählten Rücktritt los! Dies ist eben ein politischer Systemfehler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen