Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Coronavirus aus Sicht der Wissenschaft
Aus Echo der Zeit vom 12.03.2020.
abspielen. Laufzeit 05:29 Minuten.
Inhalt

Gerüchte ums Coronavirus «Wird das Coronavirus durch Bargeld übertragen?»

Rund um das Coronavirus halten sich auf den Social-Media-Kanälen von SRF News hartnäckige Gerüchte. Doch was ist wahr, was ist falsch? Die folgenden Antworten sollen aufklären.

Gerücht: Menschen, die am Coronavirus sterben, wären auch an einer normalen Grippe gestorben.

Kommentarbeispiel: «Jeder Virus ist tödlich, wenn Dein Immunsystem nicht ganz fit ist.»

SRF News: Eine Verharmlosung, die wichtige Details auslässt: An Covid-19 sterben potenziell sehr viel mehr Menschen in sehr viel kürzerer Zeit als an einer Grippe. Und: Dank Herdenimmunität und Impfung ist das Risiko einer alten Person, sich mit Grippe zu infizieren, gar nicht so hoch. Hingegen ist das Erkrankungsrisiko beim neuen Coronavirus für Personen über 65 sehr viel höher.

Gerücht: Wenn alle mit dem Coronavirus erkrankt sind, werden wir alle dagegen immun.

Kommentarbeispiel: «Hat jemand die Grippe gestoppt? Nein. Warum sollte also das Coronavirus gestoppt werden können? Erst, wenn alle infiziert sind, werden wir dagegen immun.»

SRF News: Die Grippe kann wirklich nur schwer gestoppt werden. Gegen das Sars-CoV-2 kann der Körper möglicherweise eine Immunität entwickeln. So gab es in China bislang keine eindeutigen Reinfektionen – wobei diese Frage nicht schlüssig geklärt ist. Eine «100-prozentige Durchseuchung» wäre trotzdem schlecht: Die Sterblichkeit durch eine Covid-19-Erkrankung ist sehr hoch – zehnmal höher als bei der Grippe. Millionen Tote in Kauf zu nehmen, damit die anderen immun sind – ist zynisch.

Gerücht: Das Coronavirus wird per Bargeld übertragen.

Kommentarbeispiel: «Komisch ist, dass noch niemand gesagt hat, dass das grösste Übertragungsrisiko durch das Geld kommen könnte.»

SRF News: Manche Krankheitserreger bleiben auf Oberflächen haften, auch auf Bargeld. Sars-CoV-2 aber wird hauptsächlich über Tröpfcheninfektion übertragen – wenn jemand hustet oder niest. Eine Oberflächenübertragung ist nicht ausgeschlossen, spielt aber laut Robert-Koch-Institut eine untergeordnete Rolle. Häufiges Händewaschen und sich nicht ins Gesicht fassen hilft. An den Händen kann das Virus nichts anrichten – erst, wenn es auf die Schleimhäute in Augen, Nase und Mund gelangt.

Gerücht: Das Coronavirus stammt aus einem Labor in Wuhan

Kommentarbeispiel: «Hat die chinesische Regierung das Virus erfunden, um die zahlreichen Rentner im Land zu eliminieren? Die sind ja in ihren Augen eine Last für die Wirtschaft und für das Gesundheitssystem.»

SRF News: Nein, es gibt in Wuhan das «Wuhan Institute of Virology», in dem mit Coronaviren gearbeitet wird. Die Wissenschaftler dort haben aber keine Viren versehentlich «freigesetzt». Sie haben im Gegenteil viel dazu beigetragen, Sars-CoV-2 zu entschlüsseln, und dieses Wissen mit der Welt geteilt. Das neue Coronavirus stammt von Tieren, wahrscheinlich von Fledermäusen.

Für SRF News hat Wissenschaftsredaktorin Irène Dietschi die Fragen beantwortet.

Echo der Zeit, 12.03.2020, 18:00 Uhr; diei/roso

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.