Zum Inhalt springen

Header

Video
Zuger Firma erschwindelt Corona-Kredit
Aus Kassensturz vom 20.10.2020.
abspielen
Inhalt

Geschönter Umsatz Zuger Firma erschwindelt Corona-Kredit

Die fragwürdige Erdölförderfirma Terraoil hat einen 500'000-Franken-Notkredit kassiert – auf Kosten der Steuerzahler.

Am 26. März begeht Peter Krempin, CEO der Zuger Firma Terraoil Swiss, einen groben Fehler: Er füllt das Covid-Notkredit-Formular falsch aus. In das Feld «Umsatzerlös» tippt er 21'103'997 Franken, bei «Nettolohnsumme»: 1'242'715 Franken. Aussergewöhnlich hohe Beträge für eine Firma mit sechs Angestellten.

Der CEO weigert sich, «Kassensturz», zu erläutern, wie dieser Umsatz zustande kommt. Laut Bericht der unabhängigen Revisionsstelle machte Terraoil 2019 nur einen Bruchteil des angegebenen Umsatzes (378’091 Franken).

«Kassensturz» vom 09.06.2020

  • Hobby-Prediger zockt mit Aktien gutgläubige Kirchgänger ab

    «Kassensturz» deckte bereits im Juni auf, dass Terraoil Einnahmen aus Ölfeldern prognostiziert, die die Firma gar nicht nutzen kann. Damals ging es um den Aktienverkäufer Médard Kammermann, der jahrelang hemmungslos Terraoil-Aktien verkaufte. Der Finanzprofi war zudem Hobby-Prediger der Freikirche New International Church (Nic) in Biel. Dort missbrauchte er das Vertrauen innerhalb der Glaubensgemeinschaft, um Kunden zu akquirieren. Mehrere Kirchgänger und Kirchgängerinnen kauften über Kammermann Aktien und verloren jeweils Hundertausende Franken. Kammermann sass auch im Verwaltungsrat der Terraoil.

Entweder zählte Krempin die für 20 Millionen Franken verkauften Aktien, die Anlegern aufgeschwatzt wurden, zum Umsatz (siehe «Kassensturz» vom 09.06.20). Das wäre nicht statthaft. Oder er rechnete mit viel Fantasie den Umsatz der Terraoil-Tochterfirma in Albanien dazu. Dort will Terraoil laut eigenen Angaben mit Ölförderung das grosse Geld machen: «Die Strategie von Terraoil zielt darauf ab, ein führender Ölproduzent in Albanien zu werden und den Aktionären signifikante Renditen zu bieten.»

Die Covid-Überbrückungshilfe ausgenutzt?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Weshalb Krempin den Umsatz hinaufgeschraubt hat, geht aus den Kredit-Bedingungen hervor. Covid-Notkredite dürfen maximal zehn Prozent des letzten Jahresumsatzes ausmachen. Bei rund 380'000 Franken wären dies schlappe 37'000 Franken gewesen. Für den Covid-Plus-Milionen-Kredit muss Terraoil im letzten Jahr mindestens ein Umsatz von fünf Millionen erzielt haben.

Detaillierte Erklärungen zur Überbrückungshilfe finden Sie auf der Internetseite des eidgenössischen Finanzdepartements, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Nur: Dass auf dem Ölfeld überhaupt etwas läuft, ist umstritten. «Kassensturz» verlangt seit Monaten vergeblich Belege. Und Christian Dreyer, unabhängiger Analytiker und Investor CFA, sagt: «Aufgrund des Revisionsberichts sehe ich keine relevante wirtschaftliche Tätigkeit der Firma in Albanien.» Heisst: Das in Zug von Investoren bezahlte Geld fliesst seit Jahren zur albanischen Tochterfirma, zurück kommt nichts. Ein nicht abgesichertes Millionen-Darlehen. Das widerspricht den Bedingungen des Covid-Kredits.

Terraoil wollte Ausstrahlung des Beitrages per Gericht verhindern

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Mit einem dringenden Rechtsbegehren an das Handelsgericht des Kantons Zürich vom 20.10.20 wollte Terraoil die Ausstrahlung dieses «Kassensturz»-Beitrages verhindern.

Das Handelsgericht fällte noch am selben Tag ein Urteil: Das Begehren wurde abgewiesen.

Ob die 21 Millionen im Kreditantrags-Formular durch einen vermeintlichen Umsatz der Tochterfirma oder durch einen buchhalterischen Trick zustande kamen, spielt keine Rolle. Firmen, die die minimen Kontrollen des Notkredits ausnützen, handeln grundsätzlich illegal. Es geht um möglichen Betrug und Urkundenfälschung. Beides kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren und einer Busse bis 100‘000 Franken geahndet werden. So steht es fettgedruckt in der Covid-19-Kreditvereinbarung. Dieses Formular hat der Terraoil-CEO Peter Krempin unterschrieben.

Video
Analytiker und Investor Christian Dreyer: «Den Wert dieser Firma schätze ich auf 0 Franken.»
Aus Kassensturz vom 20.10.2020.
abspielen

Nach dem ersten Beitrag über Terraoil meldeten sich viele verunsicherte Anleger bei «Kassensturz» und lieferten interne Papiere. «Kassensturz» legte die Dokumente dem Wirtschafts-Anwalt Hans Hofstetter vor. Laut ihm dürften Firmen, die den Covid-Kredit beanspruchen, Tochtergesellschaften im Ausland keine Darlehen geben: «Wenn das hier geschehen wäre, müsste man zusätzlich das Delikt der Geldwäscherei prüfen.» Terraoil schreibt dazu: «Sie können davon ausgehen, dass wir uns an die gesetzlichen Vorgaben im Zusammenhang mit dem Covid-19-Kredit gehalten haben und halten werden.» Zum Vorwurf der möglichen Geldwäscherei schweigt Terraoil.

Wie kann ein solches Unternehmen einen Covid-Kredit erhalten? Die Hausbank der Terraoil, die Credit Suisse, erklärt: «Zu möglichen Kundenbeziehungen können wir uns nicht äussern. Ziel des Covid-Kreditprogramms war es, KMU sehr rasch und unkompliziert mit Liquidität zu versorgen und so die Schweizer Wirtschaft zu unterstützen. Bei Verdacht auf Missbrauch arbeiten wir konsequent mit den zuständigen Behörden zusammen.»

Die falschen und die richtigen Helfer

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Vor einem Jahr meldete sich die Firma European Public Consulting Ltd. (EPC) aus Wiesbaden bei «Kassensturz». Der EPC-Verantwortliche Frank Seiler sagte, er würde die Interessen eines Dutzends geschädigter Terraoil-Opfer vertreten. Er möchte mit «Kassensturz» kooperieren und könne dank Zusammenarbeit mit einem Privatdetektiv, einem Unternehmen für betriebswirtschaftliche Forensik und dem albanischen Wirtschaftsministerium relevante Dokumente zu Terraoil liefern. Zudem würde er «demnächst» gegen die Terraoil eine Strafanzeige einreichen. Nicht sagen will Seiler, wieviel Geld er den Geschädigten für seine Arbeit abgeknöpft hat.

Ein Jahr später hat «Kassensturz» weder Dokumente zur Terraoil erhalten, noch hat die EPC eine Strafanzeige eingereicht. Seltsam ist, dass die deutsche Firma als Hauptsitz eine Briefkastenadresse in London angibt. Zudem kamen bei «Kassensturz» Zweifel zur Kompetenz der Firma auf. Denn sowohl Seiler als auch dessen Geschäftspartner sind vom Terraoil-Aktienverkäufer Médard Kammermann um 77'000 Franken betrogen worden.

Seit dem ersten «Kassensturz»-Bericht Anfang Juni melden sich auf der Redaktion regelmässig Personen, die bei Terraoil Aktien gekauft haben und nun um ihr Investment bangen. Kein Wunder: Hunderte Schweizer Privatpersonen, Firmen und auch gemeinnützige Organisationen haben in das dubiose Unternehmen investiert. Sie befürchten, dass ihr Geld in den Bohrlöchern auf Nimmerwiedersehen versickert und erkundigen sich, ob und wie sie gegen Terraoil vorgehen können. «Kassensturz» hat einige der Anfrage an den auf Wirtschaftsrecht spezialisierten St. Galler Rechtsanwalt Hans Hofstetter weitergeleitet. Geschädigte überlegen sich nun, ob sie gemeinsam gegen Terraoil vorgehen wollen.

Seltsam: Als Hausbank kennt die CS die hohen Überweisungen der Terraoil nach Albanien. Und aus den Konten müsste ersichtlich sein, dass nie Geld zurückgeflossen ist.

Video
Und was sagt das Staatssekretariat für Wirtschaft dazu? Ueli Schmezer im Gespräch mit Martin Godel
Aus Kassensturz vom 20.10.2020.
abspielen

Kassensturz, 20.10.2020, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.