Zum Inhalt springen

Header

Video
Massnahmen gegen Gewalt bei Sport-Events
Aus Tagesschau vom 05.07.2019.
abspielen
Inhalt

Gewalt bei Sport-Events Fast die Hälfte der Fussballspiele sind problematisch

Was tun gegen Gewalt im und ums Fussballstadion? Die Polizeidirektoren und die Liga wollen nicht mehr tatenlos zusehen.

Bei beinahe der Hälfte der Super-League-Spiele der letzten Saison gab es kleinere oder grössere gewalttätige Zwischenfälle. Fast jedes vierte Spiel war gar von schwerer Gewalt begleitet – etwa mit Körperverletzung als Folge.

Dies geht aus einem in Bern vorgestellten Bericht der Polizeilichen Koordinationsplattform Sport hervor. Sie hat erstmals ein umfassendes Reporting erstellt, das aufzeigt, wo und in welcher Form Gewalt an Sportveranstaltungen in der Saison 2018/2019 zu verzeichnen war.

«Es gibt nichts zu beschönigen», sagte Paul Winiker, Luzerner Justiz- und Sicherheitsdirektor, an einem Anlass der Swiss Football League und der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD). Dass 46 Prozent der Super-League-Spiele betroffen seien, sei einfach zu viel.

Hauptprobleme nicht in den Stadien

Die Statistiken zeigen, dass die Hauptprobleme nicht in den Stadien liegen, sondern auf den Reisewegen, auf den Fanmärschen zwischen den Bahnhöfen und den Stadien oder sogar abseits der Fussballspiele. Meist sind dabei gewaltbereite Gästefans die Ursache. Auf den Extrazügen, mit denen diese anreisen, gibt es regelmässig Probleme mit Sachbeschädigungen und Pyros, Bierflaschen und Knallkörpern, die aus fahrenden Zügen geworfen werden.

Und es wird immer wieder die Notbremse gezogen. Die stehenden Züge blockieren dann die Zugstrecken und verursachen massive Verspätungen im übrigen Zugverkehr. Auch Angriffe auf Polizisten oder auf das Personal der Transportpolizei oder gegenseitige Angriffe von Fangruppen kommen vor.

Ein neues Phänomen ist laut dem Bericht, dass sich Fangruppen in Zürich auch abseits der Spiele zeitweise eine Art Bandenkrieg lieferten.

«Wir schauen dieser Entwicklung nicht tatenlos zu», sagte Winiker. Die Kantone und Klubs setzten jedes Wochenende hunderte von Polizisten und Stewards für die Sicherheit ein. Der Erfolg ihrer Einsätze lasse sich unter anderem daran messen, wie oft es gelungen ist, Konfrontationen zwischen Fangruppen zu verhindern, sagt er.

Das sind die Massnahmen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Schaffung einer Konferenz der Sicherheitspolizeichefs zur Koordination der Einsätze der polizeilichen Ordnungsdienste
  • Ein rascheres und konsequentes Aussprechen von Stadionverboten durch die Klubs und die Football League
  • Intensivierung und Optimierung der Prozesse zur schnelleren und besseren Identifikation der Gewalttäter
  • Das Auslösen eines sogenannten Hooligan-Alarms bei schwerwiegenden Ereignissen: Damit können beispielsweise die Berner die Zürcher darüber informieren, dass ein Fanzug mit gewaltbereiten Hooligans unterwegs ist.

Die rechtlichen Möglichkeiten des Hooligan-Konkordats würden jedoch zu wenig und zu uneinheitlich ausgeschöpft, finden die KKJPD und die Swiss Football League. Sie beschlossen deshalb, zusammen mit dem Bund und der SBB eine eingehende Evaluation der Wirkung des Konkordats vorzunehmen.

In einem wichtigen Punkt ist man sich jedoch nicht einig geworden: bei der personalisierten Ticketabgabe. Diese fordern vor allem die Behörden. Der Fussballverband will eine solche aber nicht einführen. Das sei die «Ultima Ratio» – also das letzte Mittel, wenn die anderen Massnahmen nicht greifen.

Video
Aus dem Archiv: Viola Amherd zu Hooligans bei Hochrisiko-Spielen
Aus News-Clip vom 19.06.2019.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Danke, dass wir braven Steuerzahlende für die Sicherheitskosten der Fussballspiele mit überbezahlten Fussballern aufkommen dürfen!
  • Kommentar von Martin Lehmann  (male)
    In einem wichtigen Punkt ist man sich jedoch nicht einig geworden: bei der personalisierten Ticketabgabe. Aus meiner Sicht ist das das einzige taugliche Mittel gegen Gewalt. Gerade dieses gute Idee will man aber (noch) nicht. Wie kurzsichtig.
    Weiter wären persönliche Kontrollen jedes Fans vor dem Spiel wichtig. Die Fans müssen dann halt eine Stunde früher kommen. Die Kosten für diese zwei Massnahmen müssen die Fans bezahlen, Das würde sich positiv auf die Lust zu prügeln auswirken.
  • Kommentar von Lio Nel  (Lio81)
    Wow, 180 Challenge Spiele innert 2 Tage? Das finde ich echt krass. Zitat: "Ereignisse in der Challenge League
    Im Zeitraum 01.06.2019 bis 02.06.2019 (180 Spiele)".
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Lio Nel Besten Dank für ihre Bemerkung. Wir haben es korrigiert.