Zum Inhalt springen

Schweiz Gewaltdelikte in der Schweiz stark rückläufig

Trendwende: Während Jahren nahmen gewaltbedingte Verletzungen in der Schweiz zu, nun gehen sie seit 2009 wieder zurück.

Junge Männer im Ausgang.
Legende: Gewaltdelikte bei Jungen finden vor allem in der Nacht an den Wochenenden unter Männern statt. Reuters

Erfreulich: Von 2009 bis 2014 ging die Zahl der Verletzten nach Gewaltdelikten in der Schweiz um 20 Prozent zurück. Dies teilt die Sammelstelle für die Statistik der Unfallversicherung mit.

Der Rückgang ist fast ausschliesslich auf das Verhalten der Männer im Alter von 15 bis 24 Jahren zurückzuführen. In dieser Gruppe ist die Zahl der Gewaltdelikte gar um 40 Prozent zurückgegangen.

Kein Rückgang bei den Frauen

Bei den jungen Frauen gab es dagegen keinen Rückgang. In den letzten 20 Jahren stieg in dieser Kategorie die Zahl der Gewaltverletzungen kontinuierlich an – jedoch auf viel tieferem Niveau als bei den Männern.

Dass die gewaltbedingten Verletzungen in den letzten 20 Jahren insgesamt zugenommen haben, führen die Unfallversicherer auf das in jenen Jahren veränderte Ausgehverhalten zurück. Die Gewaltfälle verlagerten sich stärker aufs Wochenende. Am höchsten ist die Gewalt in der Nacht auf Sonntag zwischen 22 und 6 Uhr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.