Zum Inhalt springen

Header

Video
Debatte zur «Ehe für alle» abgebrochen
Aus Tagesschau vom 03.06.2020.
abspielen
Inhalt

Gleichstellung aller Paare «Ehe für alle» wird wieder vertagt

Darum geht es: Die Schweiz erlaubt die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare («Ehe für alle») nicht. Zwar besteht für sie seit 2007 die Möglichkeit, ihre Partnerschaft eintragen zu lassen. Dies ist aber nicht mit denselben Rechten und Pflichten verbunden.

Künftig sollen die Bestimmungen, die sich auf die Ehe beziehen, auch auf gleichgeschlechtliche Paare Anwendung finden. Das führt unter anderem zu einer Gleichstellung bei den Einbürgerungsvoraussetzungen und bei der gemeinschaftlichen Adoption.

Das sind die Streitpunkte: Besonders umstritten ist der Zugang zu Samenspende für lesbische Ehepaare. Dieser Punkt könnte die gesamte Vorlage gefährden. Auch die Anpassungen bei der Hinterlassenenrente teilen die Meinungen.

Das sind die Befürworter: SP, Grüne, Grünliberale und praktisch die gesamte FDP – sie bilden seit den letzten Wahlen die Mehrheit des Parlaments.

Das sind die Gegner: Fast die gesamte SVP und ein Teil der CVP. Allerdings unterstützt die CVP einen Kompromissvorschlag (die sogenannte Kernvorlage), welche Samenspenden für lesbische Paare verbietet, die Ehe für alle und die Adoption von Kindern aber erlaubt.

Das sind die Argumente der Befürworter: Wichtigstes Argument ist die Gleichstellung und die Beseitigung von Diskriminierung. Die Ehe sei der einfachste zivilrechtliche Vertrag für die Regelung vieler Fragen, sagte Beat Flach (GLP/AG) zu Beginn der Debatte, sie sei ein Instrument einer liberalen Gesellschaft, zwei Individuen Rechte aber auch Pflichten zu verleihen. «Dieses Institut nur heterosexuellen Paaren vorzuenthalten ist diskriminierend und in einer modernen Gesellschaft wie der Schweiz nicht mehr angebracht.»

Video
Beat Flach: «Die Ehe nur heterosexuellen Paaren vorzuenthalten ist diskriminierend»
Aus News-Clip vom 03.06.2020.
abspielen

Auch das Kindeswohl führen die Befürworter an: Bereits gebe es 13'000 Regenbogenkinder in der Schweiz. «Geben wir diesen Kindern und Familien den nötigen Schutz», so SP-Nationalrätin Tamara Funicello (BE) – und plädierte dafür, das Gesetz der bereits gelebten Realität anzupassen.

Video
Tamara Funicello: «Weil Liebe Liebe ist»
Aus News-Clip vom 03.06.2020.
abspielen

Das sind die Argumente der Gegner: Nach Ansicht der Gegner genügt die eingetragene Partnerschaft als rechtlicher Rahmen für gleichgeschlechtliche Beziehungen aus, wie auch Yves Nidegger (SVP/GE) ausführte. Pirmin Schwander (SVP/SZ) plädierte zudem dafür, dass zunächst eine breite öffentliche Diskussion über den Begriff der Ehe geführt werden müsse – und zwar auf Verfassungsebene und nicht auf Gesetzesstufe.

Video
Pirmin Schwander: «Wir wollen einen öffentlichen Diskurs»
Aus News-Clip vom 03.06.2020.
abspielen

Das Kindeswohl führten auch die Gegner ins Feld. Verena Herzog (SVP/TG) kritisierte die Forderung, auch lesbischen Ehepaaren die Samenspende zu erlauben.

Und der Bundesrat? Auch der Bundesrat will, dass gleichgeschlechtliche Paare heiraten können – befürwortet aber eine etappenweise Umsetzung der Öffnung der Ehe. Eine Erweiterung auf heikle politische Fragen wie den Zugang zur Fortpflanzungsmedizin könnten den Erfolg der Vorlage als Ganzes gefährden oder das Inkrafttreten um Jahre verzögern, schreibt er in einer Stellungnahme. Diese Frage müsse vertieft geprüft werden. Dazu hat er eine interdisziplinäre Gruppe von Expertinnen und Experten eingesetzt.

So geht es weiter: Eigentlich war vorgesehen, dass die Debatte am Nachmittag weitergeht, doch sie ist auf unbestimmte Zeit vertagt worden. Tamara Funicello twitterte enttäuscht:

Nach der Detailberatung kommt die Vorlage vor den Ständerat. Eines lässt sich jetzt aber schon sagen: Das letzte Wort wird wohl das Stimmvolk haben, denn egal ob mit oder ohne Samenspende, die kleine evangelikale Partei EDU hat bereits das Referendum gegen die Ehe für alle beschlossen.

Quelle: IlgaTitel (~40pt)Untertitel (~28, mind. 25)Text mind. 25pt. Für Text-Hierarchien z.B. mit Schriftstärke oder grösseren Schriften Arbeiten.Hier ein mögliches Beispiel:Body Text (mind. 25pt)Legende (mind. 25pt)Überschrift (mind. 25pt)Beschriftung (~25pt)Wo die «Ehe für alle» in Europa möglich ist – und wo nichtMöglichNicht möglich

SRF 4 News, 3. Juni 2020, 7.15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

68 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Keller  (markus.keller)
    Herrlich! Gut so! Einegetragene Partnerschaft genügt. Ende!
  • Kommentar von Jonas Gross  (Jonas Gross)
    Immer wieder lese ich, dass für viele der Kinderwunsch für homosexuelle Paare eine Hemmschwelle ist, weil es nicht in der Natur ist. Dementsprechend müsste man daraus aber auch den Schluss ziehen, dass die Samenspende auch für Heteropaare abgeschafft werden muss, denn auch hier agiert ja bloss die Mutter als "leibliche" Mutter, während der unfruchtbare Vater bloss der rechtliche Vater wird. Das hat meines Wissens auch nichts mit der Natur zu tun, ist jedoch gesellschaftlich völlig okay.
  • Kommentar von Dario Gozzer  (Darioo)
    Guten Morgen
    Ehe für alle keine Frage. Viel mehr muss man Fragen Kinder für alle?
    Es geht darum das zum beispiel Lesbische Paare sich einfach Befruchten können (natürlich gibts auch Vorlagen) ohne das Gesetzliche verpflichtungen enstehen was bei den Männer nicht geht, weil eine Leihmutter oder Aduption benötigt wird und jeder weiss glaub das die Vorlagen riesig sind. Zudem danach die Bhörde auf die Finger schaut
    Ob Hetero oder Homo Kinder erziehen ist egal. Heute ist das Familienbild anders