Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweizer Durchschnittsvermögen leicht geschrumpft
Aus Heute um Vier vom 18.09.2019.
abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
Inhalt

«Global Wealth Report» Schweizer sind nicht mehr die Reichsten

  • Die Schweizer müssen den Spitzenplatz als reichste Einwohner der Welt abgeben.
  • Neu sind die US-Amerikaner die Nummer eins. Dies geht aus dem Vermögensreport des Versicherers Allianz hervor.
  • Auf Platz drei haben die Schweizer jedoch immer noch einen beträchtlichen Vorsprung.

Im Schnitt besitzt jede Person in der Schweiz netto ein Vermögen von rund 191'100 Franken. Das sind 1.5 Prozent weniger als im Vorjahr, wie aus dem «Global Wealth Report, Link öffnet in einem neuen Fenster» des Versicherers Allianz hervorgeht. 2018 wurde noch ein Plus von 7.6 Prozent erzielt.

Grosser Abstand auf die Nachbarn

Von den 53 untersuchten Ländern liegt die Schweiz damit nur noch an zweiter Stelle. An der Spitze des Rankings wurden sie wieder von den US-Amerikanern abgelöst, die durchschnittlich knapp 202'800 Franken auf der hohen Kante haben. Als Grund dafür nennt Allianz allerdings insbesondere den stärkeren Dollar.

Zu den drittplatzierten Singapurern, die auf ca. 110'400 Franken kommen, besteht bereits ein beträchtlicher Abstand. Die Deutschen folgen mit rund 58'200 Franken erst auf Rang 18.

Video
Aus dem Archiv: Welt wird zunehmend ungerechter
Aus Tagesschau vom 22.01.2018.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

78 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Da hat scheinbar auch das astronomische Gehalt von Federer nichts mehr geholfen. Schade!
  • Kommentar von Pierre Schüpbach  (pschuep)
    Wieviel Billionen beträgt die Staatsverschuldung der USA? Ist ja egal, scheinbar. Dafür gibt es bald sogar negativ Zinsen ;-)
    1. Antwort von Roger Gasser  (allesrotscher)
      Quatsch, Negativzinsen gibt's auf Vermögen nicht auf Schulden.
  • Kommentar von Markus Hildebrandt  (Gauranga)
    Eine Studie ohne Aussagekraft. In den USA gibt es so viele superreiche und gleichzeitig immer mehr wirklich arme. Die Statistik beweist also, dass die Superreichen schneller reichwerden. Der Begriff "working poor" ist mittlerweile ja ein bekannter Begriff. Der Mittelstand wird in den USA erwiesener Massen ja immer kleiner. Hier soll anscheinend suggeriert werden das es den Menschen in den USA am besten geht. Lächerlich das Ganze!