Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Krypto-Währung «Libra» unter Beobachtung abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.09.2019.
Inhalt

Krypto-Geld Libra USA warnen Schweiz vor geplanter Facebook-Währung

Facebook will im nächsten Jahr seine eigene Währung lancieren. Als Standort dafür wurde Genf gewählt. Nun warnen die USA vor möglicher Geldwäscherei. Ein klares Signal an die Schweizer Behörden, genau hinzuschauen.

Es ist selten, dass die US-Botschaft in Bern eine Medienkonferenz durchführt. Die oberste Verantwortliche für Terror und Finanzaufklärung trat am Dienstag neben US-Botschafter Edward McMullen auf. Es darf als klares Zeichen an die Schweiz verstanden werden. «Die Schweiz bewirbt sich selber als innovativer Platz im Finanzbereich», erklärte Sigal Mandelker, Unterstaatssekretärin für Finanzaufklärung.

Wenn die Schweiz solche Krypto-Währungen anziehe, müsse es auch im ureigenen Interesse des Landes sein, strenge Regulierungen zur Vermeidung von Geldwäscherei und anderen Risiken zu erlassen.

Skepsis im Parlament – aber auch Interesse

Auch im Parlament in Bern gibt es mittlerweile vor allem auf Seiten der Ratslinken grosse Vorbehalte gegenüber der Facebook-Währung. Konsumentenschützerin und SP-Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo hat in einem Vorstoss kritische Fragen an den Bundesrat formuliert. Gerade im Finanzbereich habe die Schweiz in der Vergangenheit «keine guten Erfahrungen gemacht, wenn wir zu lasch reguliert haben». Man habe dunklen Geschäften Tür und Tor geöffnet. Birrer-Heimo erwartet, dass die Schweiz Libra streng reguliert.

Doch die Regierung schreibt in einer kürzlich veröffentlichten Antwort, man sehe den Libra-Standort Genf als «ein positives Zeichen für den Wirtschaftsstandort» und es gäbe «keinen Revisionsbedarf» auf regulatorischer Ebene, die geltenden Gesetze würden ausreichen.

Ins gleiche Horn bläst auch der Genfer FDP-Nationalrat und Wirtschaftsanwalt Christan Lüscher. «Man muss sich eher über die vielen Arbeitsplätze freuen», die da möglicherweise entstehen würden, «man muss nicht alles überregulieren». Wenn nun Kritik aus den USA komme, «dann muss man zuhören». Aber wenn Facebook diese Währung nicht in der Schweiz ansiedle, würde der Internetgigant in ein Land gehen, das noch viel weniger Regulierungen als die Schweiz habe.

Auch Nationalbank übt Kritik

Die US-Vertreter wiesen heute in Bern darauf hin, dass die Facebook-Währung trotz Standort Genf auch US-Recht einhalten müsse, denn Facebook sei ein US-Konzern. «Wir verbieten diese Technologie nicht, aber sie müssen die aller strengsten Geldwäscherei-Regelungen erfüllen», erklärte Unterstaatssekretärin Sigal Mandelker. «Wenn sie diese Regelungen nicht einhalten, können sie nicht überleben».

Es ist gut möglich, dass auch die Schweizer Landesregierung noch zu einer etwas kritischeren Einschätzung gelangen wird. Denn inzwischen übte auch der oberste Währungshüter der Schweiz, Nationalbankpräsident Thomas Jordan, Kritik an Libra. Solche Krypto-Währungen könnten die Schweizer Währungspolitik beeinträchtigen, sagte er letzte Woche. Weltweit befürchten Notenbanker, dass sich solche Parallelwährungen nicht mehr steuern lassen. Die Währungspolitischen Fragezeichen sind ebenso gross wie die Befürchtung, Kryptowährungen wie Libra könnten von Kriminellen missbraucht werden.

Legende: Video SRF-Bundeshausredaktor: «Landesregierung könnte zu neuer Einschätzung bei Libra kommen» abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus News-Clip vom 10.09.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kris Kronig  (Kris)
    Ein Staat hat – unabhängig von seinen Praktiken – zumindest die theoretische Verpflichtung, zum Wohle seiner Bürger zu handeln. Facebook ist einzig seinen Aktionären verpflichtet.

    Wieso begrüssen viele überhaupt die Idee, so viel Macht in die Hände eines globalen Multis zu legen? Aus Angst eine Entwicklung zu verpassen? Weil die Banken zu gierig wurden? Übel mit grösserem Übel bekämpfen? Ich sehe keinen Grund pro-Libra zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst U. Haensler  (ErnstU)
    Die kommentatoren tun hier so als wäre der US-Dollar moralisch besser und sauber.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    "Die US-Vertreter wiesen heute in Bern darauf hin, dass die Facebook-Währung trotz Standort Genf auch US-Recht einhalten müsse..." Nach dem Fall UBS, der laut Gerichtsurteil des Bundesverwaltungsgerichtes zu hektisch und mit zu vielen Informationen an die USA abgewickelt worden war, sollten die Behörden heute vorsichtig abklären, was die USA dulden - und was sie sanktionieren. Ist zwar unerhört - und hat nichts mit Souveränität zu tun - ist aber leider Tatsache.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen