Zum Inhalt springen
Inhalt

Gotthard Ohne Zugbegleiter über die alte Gotthard-Strecke

Wer nicht möglichst schnell, sondern idyllisch in den Süden reisen will, wird ab Dezember die alte Gotthard-Bahnstrecke nehmen. Dass die SBB dort künftig spart und keine Zugbegleiter mehr einsetzt, sorgt für Unmut.

Ein IC fährt oberhalb von Wassen durch.
Legende: Gotthard-Bergstrecke mit Wassen im Hintergrund: Bald fahren hier nur noch Regionalzüge. Keystone

Ab dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember setzt die SBB in den S-Bahn-Zügen an der Gotthard-Bergstrecke keine Zugbegleiter mehr ein – so, wie das mittlerweile überall im Regionalverkehr der Fall ist. Manuel Avallone von der Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV kritisiert diesen Entscheid. Käme es am Gotthard zu einem Notfall, wäre der Zugführer überfordert, sagt er.

«Sehr fahrlässig» – oder nicht?

Der Zugführer müsste den Zug sichern und sich gleichzeitig um die Passagiere kümmern. Und das auf einer Strecke, die gefährlicher sei als andere: «Die Sicherheitsvorkehrungen in den Tunnels sind nicht auf dem neusten Stand», so Avallone. Die Bergstrecke sei über 100 Jahre alt, deshalb sei es «sehr fahrlässig», wenn man die Züge dort ohne Zugbegleiter fahren lasse.

Dem widerspricht die SBB. Die Strecke sei gut gewartet und sicher. Ausserdem seien die eingesetzten Züge gut für die so genannte Selbstrettung der Passagiere ausgerüstet. Daniele Pallecchi von der SBB lässt durchblicken, dass es der Bahn schlicht zu teuer ist, auf der Gotthard-Bergstrecke weiterhin Zugbegleiter einzusetzen. Schliesslich würden dort künftig deutlich weniger Passagiere befördert als heute.

Wer übernimmt das Defizit?

Der Betrieb der alten Gotthard-Bahnstrecke werde defizitär sein, zeigt sich Pallecchi überzeugt. Trotzdem wäre man unter Umständen bereit, Zugbegleiter einzusetzen. Dann nämlich, wenn die anfallenden Kosten «partnerschaftlich» finanziert würden. Damit spricht Pallecchi direkt die Kantone Tessin und Uri an. Diese haben ein Interesse daran, dass Touristen in allen Gotthard-Zügen auch künftig die Dienste eines Zugbegleiters in Anspruch nehmen können.

Das heisse Eisen liegt nun beim Bundesamt für Verkehr BAV. Dieses kann in anderthalb Jahren Einfluss auf die SBB nehmen, wenn es die Konzession dieser Strecke erneuert. Auf Anfrage beim BAV heisst es, man überlege sich, künftig gewisse Qualitätsvorgaben zu machen. Diese könnten auch Zugbegleiter und deren Finanzierung umfassen. Ein Entscheid sei aber noch nicht gefallen.

15 Fakten zum Gotthard

15 Fakten zum Gotthard

Ist der neue Tunnel wirklich der längste der Welt? Wieso verlaufen die Röhren nicht gerade? Und was passiert mit der alten Bergstrecke? 15 Fakten zum neuen Gotthard-Basistunnel: kurz, informativ, überraschend.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von August Meier (And007)
    Irgendwie habe ich das Gefühl das hier alle wieder den Fünfer und das Weggli wollen. Billig muss es sein und natürlich begleitet. Und wer soll's bezahlen? Also - Was ist aus sicherheitstechnischer Sicht nötig? - Gibt es eine Möglichkeit die Strecke ohne Defizit zu betreiben? - nein? Wer ist bereit fzu bezahlen? Die Benutzer? Die angrenzenden Kantone? Wenn's niemand bezahlen will dann muss aus sicherheitstechnischer Sicht der Verkehr eben eingestellt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Zuerst eine Korrektur: Die Medienschaffenden sprechen immer wieder bei unbegleiteten Zügen vom "Zugführer", statt vom "Lokführer"! (Der Zugführer ist der Zug-Chef auf den (noch) begleiteten Schnell- und Fernzügen, dem auch der Lokführer in gewissen Dingen unterstellt ist!). Nun zur Bergstrecke: Züge auf einer so steilen mit vielen Tunnels, Brücken und Naturgefahren liegenden Strecke, "unbegleitet" zirkulieren zu lassen, ist tatsächlich in höchstem Masse unverständlich, ja sogar fahrlässig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    Diese (Vor)-Entscheidung der SBB ist absolut fahrlässig. Es geht hier schliesslich um eine komplexe Bergstrecke, welche an vielen Orten nur schwierig von Zugangsstrassen erreichbar ist. Steinschlag , Lawinen und Schäden an den hochbeanspruchten Gleisen und Oberleitungen sind nie auszuschliessen. Da die Strecke mit grosser Wahscheinlichkeit von Touristen benutzt wird, sollte deren SIcherheit absoluten Vorrang von Finanzinteressen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen