Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Grosszügig in der Pandemie Mehr Spenden – trotz Krise

  • Im Jahr 2020 war die Schweizer Bevölkerung besonders spendierfreudig: Über eine Milliarde Franken hat sie an gemeinnützige Organisationen gespendet.
  • Das sind rund zehn Prozent mehr als im Jahr zuvor.
  • Insgesamt haben die Hilfswerke Spenden in der Höhe von rund 2.05 Milliarden Franken erhalten. Dies teilte die Stiftung Zewo mit, die gemeinnützige Non-Profit-Organisationen zertifiziert.
Video
Glückskette hat bisher 1.7 Millionen Menschen in Not unterstützt
Aus Tagesschau vom 12.03.2021.
abspielen

Dafür stiegen die Spenden von Firmen, Förderstiftungen und anderen Institutionen um 16 Prozent. Insgesamt hätten die Hilfswerke damit im vergangenen Jahr sieben Prozent mehr Spenden erhalten als noch ein Jahr zuvor. Und auch die Beiträge der öffentlichen Hand hätten um fast vier Prozent zugenommen. Bei den Grossspenden verzeichneten die Hilfswerke jedoch einen Rückgang.

Die grosse Solidarität der Schweizerinnen und Schweizer habe damit die Einnahmeausfälle kompensiert, die den Hilfswerken durch die Pandemie entstanden seien. Viele Hilfswerke hätten wegen der Pandemie Aktivitäten reduzieren müssen, mit denen sie sonst Einnahmen erwirtschafteten. Diese seien 2020 auch um drei Prozent zurückgegangen.

Spendende hinken dem digitalen Zeitalter hinterher

Rund zwei Drittel der Schweizer Hilfswerke sind von der Schweizerischen Zertifizierungsstelle Zewo zertifiziert. Sie erhielten im vergangenen Jahr insgesamt 1,33 Milliarden Franken an Spenden.

Trotz der Pandemie ist das Spendenwesen gemäss der Zewo noch nicht im digitalen Zeitalter angekommen. Weiterhin gelangen 98 Prozent der Spenden auf dem klassischen Weg per Banküberweisung oder Lastschriftverfahren zu den Hilfswerken. Nur gerade zwei Prozent der Spendenden bezahlten per Kreditkarte, App oder SMS.

Zwar seien die Beiträge über digitale Zahlungskanäle oder das Internet im Corona-Jahr zum Teil deutlich gewachsen, hiess es. Doch der Weg ins digitale Spenden-Zeitalter sei noch weit.

Radio SRF 4 News, 26.08.2021, 12.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Kern  (WalterKern)
    Das ist jetzt wieder wahnsinnig wichtig, dass die Spenden dem digitalen Zeitalter hinterherhinken. Zudem ist es ein leiser Vorwurf an die, die Geld überweisen, dieses doch endlich "konform" zu tun. Wichtig ist doch einzig und allein, dass soviele Spenden eingegangen sind und hoffentlich auch inskünftig eingehen werden. Ich bezahle weder mit Kreditkarte noch per SMS und habe auch kein App geladen. Wieso muss SRF überhaupt auf diese Sache hinweisen, sie ist doch nicht wichtig
  • Kommentar von Urs Müller  (Jackobli)
    Zitat: « Doch der Weg ins digitale Spenden-Zeitalter sei noch weit.»
    Warum soll ich die Hilfswerke meiner Wahl via Kreditkarte oder PayPal bezahlen? Damit die Firmen auch noch mit abkassieren?
    So bezahle ich per Baküberweisung viel effizienter.