Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Sarah Bütikofer: «Die Umweltthematik in städtischen Gebieten mobilisiert sehr stark.» abspielen. Laufzeit 07:33 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 25.03.2019.
Inhalt

Grüne und GLP legen zu «Der Glanz der SVP bröckelt»

Die Grünen und GLP sind die klaren Gewinnerinnen der Zürcher Kantons- und Regierungsratswahlen, die SVP gehört zu den Verlierern. Die Wahlen gelten als Gradmesser für die nationalen Wahlen im Herbst. Welche Schlüsse kann man daraus ziehen? Eine, die Antworten auf solche Fragen hat, ist Politikwissenschaftlerin Sarah Büttikofer von der Universität Zürich. Die Mobilisierung der Umweltthematik sei deutlicher ausgefallen als erwartet.

Sarah Bütikofer

Sarah Bütikofer

Politologin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sarah Bütikofer studierte Politikwissenschaften an den Universtitäten Zürich, Lugano und Barcelona. Sie hat Lehr- und Forschungsaufträge an der ETH Zürich und der Universität Zürich. In der Forschung konzentriert sie sich auf Schweizer Politik mit Schwerpunkt Parlamentsforschung, Wissenschaftskommunikation und Wissenschaftsjournalismus.

SRF News: Wird es bei den nationalen Wahlen 2019 eine grüne Welle geben?

Sarah Bütikofer: Grüne und GLP haben in vielen kantonalen Wahlen gut abgeschnitten und werden auch in Umfragen hinsichtlich der eidgenössischen Wahlen als Siegerinnen gehandelt. Es ist jedoch schwierig vorauszusagen, ob diese kantonalen Ergebnisse auch national erreicht werden. Für den Kanton Zürich sind die gestrigen Ergebnisse ein Gradmesser für die Nationalratswahlen, zumal die Grünen und die GLP auch bei den letztjährigen Wahlen für die Stadtregierung zugelegt haben. Grundsätzlich sind die Gewinne der Parteien, die ein «Grün» im Namen führen, deutlicher ausgefallen als erwartet.

SVP-Themen wie Migration, Sicherheit oder Europa waren im Zürcher Wahlkampf nicht zentral.

Die SVP muss einen deutlichen Sitzverlust hinnehmen. Wird das auch im Herbst der Fall sein?

Gemäss aktuellen Trendbefragungen grundsätzlich schon. Die SVP ist aber nach wie vor die mit Abstand grösste Partei und wurde ja auch im Kanton Zürich zu dem, wofür sie heute steht. Allerdings bröckelt ihr Glanz ein bisschen. Die aktuelle Parteiführung verfügt wohl auch nicht mehr über die Anziehungskraft und das Charisma der alten Garde, das hat sich in den letzten vier Jahren gezeigt.

In einigen Kantonen konnte die Partei etwas zulegen, verlor aber in anderen massiv an Wählerstimmen. Die Wahlbeteiligung in der Schweiz ist jeweils tief. Die Parteien müssen die Wähler über Themen und Personen mobilisieren. SVP-Themen wie Migration, Sicherheit oder Europa waren im Zürcher Wahlkampf nicht zentral.

Zudem muss man auch sagen, dass es sich positiv auf den Frauenanteil in einer Legislative auswirkt, wenn die SVP Sitze verliert, da diese den tiefsten Frauenanteil hat.

Die FDP stellt erstmals nur einen Regierungsrat im Kanton Zürich. Auch bei den Kantonsratswahlen verliert sie zwei Sitze. Läuten bei der FDP die Alarmglocken?

Nicht die ganze Schweiz ist Zürich. Eigentlich hat die FDP eine erfolgreiche Legislatur hinter sich, was kantonale Wahlen angeht. Sie hat in einigen Kantonen zugelegt, wie übrigens auch die SP.

Die Umweltthematik in städtischen Gebieten mobilisiert sehr stark, auch bei Personen, die zur politischen Mitte tendieren.
Legende:
So haben sich die Parteistärken entwickelt Das sind die für die Schweiz gewichteten Verschiebungen der Parteistärken als Bilanz aus 20 kantonalen Wahlen im Proporzwahlverfahren seit den letzten eidgenössischen Wahlen 2015. gfs.bern

Der Frauenanteil im Zürcher Kantonsrat ist gestiegen, von einem Drittel auf beinahe 40 Prozent. Wie sieht das bei den nationalen Wahlen aus: Könnte der Frauenanteil dort ähnlich stark steigen?

Letzten Herbst wurde die Kampagne «Helvetia ruft» lanciert, die den Frauenanteil in den Parlamenten erhöhen soll. Dieser Ruf wurde in Zürich offenbar von den Parteien erhört. Es ist also möglich, durch Anstrengungen den Frauenanteil zu erhöhen. Zudem muss man auch sagen, dass es sich positiv auf den Frauenanteil in einer Legislative auswirkt, wenn die SVP Sitze verliert, da diese den tiefsten Frauenanteil hat.

Was für eine Signalwirkung haben diese kantonalen Wahlen in Zürich?

Interessant ist, dass die Grünen stark zugelegt haben und die anderen linken Parteien im Total nicht geschwächt wurden. In der Stadt Zürich stieg die Wahlbeteiligung deutlich, während sie in den eher ländlichen Gebieten zurückging. Die Umweltthematik in städtischen Gebieten mobilisiert sehr stark, auch bei Personen, die zur politischen Mitte tendieren.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

85 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Es ist nötig dass wir zur Umeelt Sorgetragen, aber wir müssen unseren Nachkommen auch eine Heimat hinterlassen wo, noch Werte auf Freiheit, Tratition und vor allem Sicherheit herscht. Den Linken ist das aber nicht so wichti, sonst würden sie nicht die unkontrollierte Einwanderg, von Wirtschafts Flüchtlingen, verteidigen, und die Ausschaffung von Kriminellen Ausländer behindern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Was heisst da "Hype" der GRÜNEN! Es geht um den Erhalt der massiv angeschlagenen "Lebensgrundlage der Menschen/Bevölkerung - dem ÖKOSYSTEM", welche seit Jahrzehnten mittels tonnenweise Chemie, skrupellos vergfitet/zerstört wird (Chemie-LW, Lebensmittel- und andere Industrien)! Hinzu kommt die weitere Verbauung/Zubetonierung von lebensnotwendigem AGRAR-Land (Ernährunssicherheit für die Bevölkerung?)! Dringende Notwendigkeit - aktiver Umweltschutz - funktionierendes ÖKOSYSTEM!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Es scheint dass die Medien es wirklich fertig bringen, die einzig bürgerliche Partei zu schädigen. Jetzt wird es an der Zeit, dass die SVP die SocialMedia und die Elektronischen Hilfsmittel besser anzuwenden. Es darf auf keinen Fall dazu führen, dass die SVP "linker und weicher" wird. Wir müssen unsern Standpunkt voll vertreten, wenn nötig auch laut und rücksichtslos, so wie das die Linken auch tun. Präsident Trump macht es der Welt vor, wie man die Political-Correctnes (Heuchelei) abschafft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen