Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Grüne Welle Ein Viertel mehr Mitglieder für Grüne Parteien

  • Grüne und Grünliberale haben nach eigenen Angaben rund ein Viertel mehr eingeschriebene Mitglieder als vor einem Jahr.
  • Per Anfang 2020 gab es rund 10'500 Grüne – Anfang 2019 waren es noch rund 8600 gewesen.
  • Auch bei der GLP war der Anstieg im ähnlichen Rahmen. Anfang 2019 hatte die GLP rund 4000 Mitglieder und Anfang 2020 rund 5100.
Video
Aus dem Archiv: Wahlen 2019 – Ökoparteien legen zu
Aus Tagesschau vom 20.10.2019.
abspielen

Nicht in den Zahlen der Grünen Partei enthalten sei der Zuwachs bei den Jungen Grünen, sagte Regula Tschanz, Generalsekretärin der Grünen. Ausserdem könnten die Kantonalparteien auf viele Sympathisanten und Sympathisantinnen zählen, die sich im selben Mass wie Mitglieder engagierten.

Zumindest teilweise dürfte der Erfolg der Grünen auf deren Engagement für den Klimaschutz zurückzuführen sein, schätzt Tschanz. Abgelehnte Initiativen wie «Grüne Wirtschaft», «Fair Food» und für den Atomausstieg verschafften der Partei Präsenz.

Ebenfalls ausschlaggebend könne sein, dass die Grünen «als Bollwerk gegen den Rechtspopulismus» eine zentrale Rolle spielten, sagte Tschanz.

Auch die GLP legt «dank klaren Positionen» zu

Auch die Grünliberalen haben ihre Mitgliederzahl im Wahljahr um rund ein Viertel steigern können. «Die klaren Positionen der GLP in der Umwelt- und Klimapolitik und unsere Europapolitik» sind laut Generalsekretär Michael Köpfli oft genannte Beitrittsgründe.

Grüne Wähleranteile gewachsen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Grüne und Grünliberale legten am meisten zu bei den eidgenössischen Wahlen vom 20. Oktober. Die Grünen steigerten sich laut Bundesamt für Statistik um 6.1 Prozentpunkte auf 13.2 Prozent und die GLP legte um 3.2 Prozentpunkte auf 7.8 Prozent Wähleranteil zu.

Die SVP büsste 3.8 Prozentpunkte ein und kam auf noch 25.6 Prozent Wähleranteil. Die SP verlor 2.0 Prozentpunkte und erreichte 16.8 Prozent. Die FDP (minus 1.3) kam auf 15.1 Prozent Wähleranteil, die CVP (-0.3) auf 11.4 Prozent und die BDP (-1.7) auf 2.4 Prozent. Die BDP verlor damit ihre Fraktion und gehört jetzt zur Mitte-Fraktion.

Dass die noch relativ junge Partei sich für konsequenten Klimaschutz und eine innovative und starke Wirtschaft einsetze, scheine mehr und mehr Menschen zu überzeugen, so Köpfli, was der GLP innert Jahresfrist gut 1000 neue Mitglieder bescherte.

Verluste bei der BDP – grosse Parteien stabil

Umgekehrt ist die Situation bei der BDP, die bei den Wahlen ihre Fraktion verloren hat: Ihr Mitgliederbestand ist um etwa zehn Prozent kleiner geworden. Generalsekretärin Astrid Bärtschi sprach von einem Rückgang von 6044 auf rund 5500.

Bei den Jungmitgliedern gebe es einen leichten Zuwachs, sagte sie. Die Rückgänge seien grossmehrheitlich auf Todesfälle zurückzuführen.

Die älteren Parteien mussten am 20. Oktober zwar Verluste bei den Wähleranteilen hinnehmen, blieben aber in Sachen Mitglieder stabil. Die FDP hat laut Auskunft von Kommunikationschef Martin Stucki rund 120'000 Mitglieder. Über grössere Beitritts- oder Austrittswellen sei nicht bekannt, auch nicht im Zusammenhang mit dem umstrittenen Positionspapier zur Klima- und Umweltpolitik.

Keine neuen Zahlen von SP und CVP

Die wählerstärkste Partei, die SVP, hat nach Auskunft von Sprecherin Andrea Sommer rund 80'000 Mitglieder.

Die SP hatte am Montag noch keine Zahlen für das Jahr 2020. Anfang 2019 waren es rund 31'300 Mitglieder. Sprecher Nicolas Häsler ging davon aus, dass die Zahl gleich geblieben oder ganz leicht gestiegen ist. Von der CVP lagen zunächst keine Zahlen vor.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hubertus Wach  (H. Wach)
    Solange die GP nur mit Hype-Forderungen o. entsprechende Lösungsgrundlagen zu schaffen, solange ist die GP für mich nicht wählbar. Beispiele: Auch die GP weiss, dass die Stromprod. wegen volatilem Wind-/Fotovoltaik-Strom o. Speicherung f. min.6 Wochen/a zu schaffen, die Energiewende f. eine unterbruchslose Stromversorgung ein eine Utopie ist. Die GP ist für verdichtetes Bauen in Ballungszentren u. f. Zuwanderung dank PFZ. 8,4 Mio. Einw. erhöhen die Temp. Lebenmittelprod. muss erhöht werden, usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Maier  (MaTo)
    wenn sies nicht mit unbedachten Aktionen und/oder unrealistischen Positionen versiffen können sie gar nicht verlieren. Die jungen Menschen kommen ins Stimmrechtsalter, die Klimathematik wird immer mehr werden und die Sesselkleberparteien machen eh weiter wie bisher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Es ist noch nicht so lange her, da ist die SPD in Deutschland im absoluten Hoch gewesen und innerhalb eines Jahres wieder tief gesunken. Es liegt nun an den Grünen in der Schweiz, vernünftige Politik zu machen, andernfalls könnte es ihnen gleich gehen, wie der SPD. Ultimative Forderungen jedenfalls dürften kaum als Vernünftig ankommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen