Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Fingerzeig für die Partei» abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 29.04.2019.
Inhalt

Grüne Wende bei der FDP? «Wir brauchen eine rationale, intelligente Umweltpolitik»

Eine Mehrheit der FDP-Basis hat sich in einer Umfrage für mehr Engagement beim Klimaschutz ausgesprochen. Auf der Wunschliste stehen nebst einer CO2-Abgabe auf Flugtickets und einer stärkeren Besteuerung von Benzin auch der Neubau von AKWs.

Im Gespräch betont Alt Nationalrat und FDP-Doyen Franz Steinegger, dass es eine Neubeurteilung der beschlossenen Energiewende brauche – «auf rationaler, intelligenter» Basis.

Franz Steinegger

Franz Steinegger

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Urner Franz Steinegger politisierte jahrzehntelang für die FDP – als Nationalrat und Präsident der FDP Schweiz. Landesweit bekannt wurde Steinegger als Troubleshooter für die Landesausstellung Expo02.

SRF News: Die FDP hat für ihre Umfrage 120'000 Parteimitglieder angeschrieben – 14'000 haben darauf geantwortet. Wie repräsentativ ist die Umfrage für Sie?

Franz Steinegger: Man kann durch die Umfrage sicher keinen Parteitag und keine Parteiversammlung ersetzen. Doch das Umfrageergebnis ist ein deutlicher Fingerzeig, auch wenn man sich bewusst sein muss, dass eher die in der Umweltpolitik aktiven FDP-Mitglieder mitgemacht haben. Trotzdem: Das ist ein markanter Anteil in der FDP.

Die FDP muss dafür schauen, dass die Schweiz nicht in eine Kommandowirtschaft rutscht.

Was sollte die Parteileitung jetzt tun – zumal in einem Wahljahr?

Die Situation ist für die FDP nicht ganz einfach. Es gibt viele emotionale, rasch geäusserte Vorschläge, was man tun sollte, um etwa die CO2-Problematik in den Griff zubekommen. Doch wir haben dabei die Schwierigkeit, dass sie global etwas bringen und gleichzeitig im Inland verhältnismässig sein sollte. Die FDP ist in dem Sinne gefordert, dass wir jetzt nicht in eine Kommandowirtschaft hineinfahren.

Symbolbild: Ein AKW mit zwei Kühltürmen aus der Ferne, daneben ein Windpark.
Legende: Für Steinegger und die FDP ist der AKW-Ausstiegsentscheid kein Tabu. Es brauche eine «intelligente, rationale» Umweltpolitik, sagt er. Keystone

Was sagen Sie zu den konkreten Vorschlägen – CO2-Abgabe auf Flugtickets und Treibstoffen, Bau von neuen AKWs?

Ich bin offen gegenüber Umweltabgaben. Wir haben schon vor über 20 Jahren grundsätzlich einer Energieabgabe zugestimmt. Doch diese muss fiskalisch neutral ausgestaltet sein. Zur heutigen Steuerlast dürfen also nicht noch mehr Belastungen hinzukommen. Es braucht eine Kompensation in einem Bereich, der nicht mit der Umwelt in Zusammenhang steht.

Es wäre verrückt, eine Energiewende durchzustieren, die zu einem höheren CO2-Ausstoss führt.

Politisch waren steuerlich neutral ausgestaltete Energieabgaben stets unmöglich zu erreichen, weil die linke und grüne Seite solche Belastungen immer zusätzlich wollte. Das jedoch ist den Wählerinnen und Wählern der FDP nicht zu vermitteln. Hier könnte man ansetzen. Weiter braucht es beim Thema Kernenergie eine intelligente Neubetrachtung der beschlossenen Energiewende. Es wäre ja verrückt, eine Energiewende durchzustieren, die zu einem zusätzlichen CO2-Ausstoss führt.

In der FDP gibt es schon lange eine ökologische Strömung, die bis jetzt parteiintern allerdings wenig Chancen hatte. Steht Ihre Partei jetzt an einem Wendepunkt?

Ich würde nicht von einem Wendepunkt sprechen. Es geht um rationale, intelligente Umweltpolitik. Auch bin ich nicht der Meinung, dass alle Massnahmen, die man nach der Katastrophe von Fukushima beschlossen hat, wirklich intelligent waren und der Umwelt tatsächlich etwas bringen werden. Deshalb braucht es hier eine Wiedererwägung.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Soll die FDP umweltfreundlicher werden?

Soll die FDP umweltfreundlicher werden?

Im vergangenen Februar lancierte FDP-Parteichefin Petra Gössi eine interne Diskussion zur Haltung der Partei in der Energie- und Klimapolitik. Mittels einer Umfrage bei der FDP-Basis sollte bei den Parteimitgliedern der Puls genommen werden. 120'000 Personen wurden zur Umfrage eingeladen, gut 14'000 gaben eine Rückmeldung. Von diesen will eine Mehrheit, dass das Pariser Klimaabkommen umgesetzt, der Ausstieg aus den fossilen Energieträgern bis 2050 anvisiert, eine Flugticketsteuer eingeführt oder eine Lenkungsabgabe auf Treibstoffen erhoben wird. Mehr als die Hälfte der Befragten will sich auch dem Bau neuer Atomkraftwerke nicht verschliessen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benedikt Jorns  (Benedikt Jorns)
    Im Sommerhalbjahr produzieren unsere Wasserkraftwerke einen Stromüberschuss, im Winterhalbjahr müssen wir zunehmend Strom importieren. Bei der Photovoltaik läuft's leider genau gleich: Im Sommerhalbjahr gibt's drei Mal soviel Strom wie im Winterhalbjahr. Im kritischen Winterhalbjahr deckt Photovoltaik nur ca. 1,4% Windkraft sogar nur ca. 0,3%. Es sind genau diese zwei Zahlen, die uns zeigen, ob die Energiestrategie 2050 auf Kurs ist. Bis jetzt ist sie es ganz klar nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Benedikt Jorns  (Benedikt Jorns)
      Unsere Energiestrategie 2050 ist langfristig eine der grössten Dummheiten, die wir in der Schweiz jemals beschlossen haben. Die Klimaerwärmung ist nur zu bremsen, wenn weltweit - also auch bei uns - sowohl die erneuerbaren Energien wie auch die Kernenergie-Nutzung stark gefördert werden. Zusammen decken die beiden Bereiche nach wie vor erst ca. 15% der weltweiten Energieversorgung. Die Fortschritte genügen leider bei weitem noch nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Benedikt Jorns  (Benedikt Jorns)
      Falls in einigen Jahren ersichtlich wird, dass die Energiestrategie 2050 nicht realisierbar ist, gibt's in ch-strategie bereits einen möglichen Vorschlag für eine Volksinitiative. Warten wir doch ab und betrachten wir die Entwicklung der Stromversorgung in der Schweiz. Mein Gefühl sagt mir, dass diese Initiative bereits in wenigen Jahren an Bedeutung gewinnt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
    Wo bleiben die Vorschläge und Massnahmen zu Batterie-Speicherkraftwerken als Kurzfrist- und Power-to Gaz als Langfrist-Speicher überschüssiger Sommersonne? Wo bleiben die Vorschläge, die in der Schublade zur Weiterentwicklung bereitliegende Technologie der praktisch abfallfreien Flüssigsalz-Kernreaktoren hervorzuholen? - Mit dem Bekenntnis zu konventionellen AKW nimmt die FDP diesen Alternativen den Wind aus den Segeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die Bevölkerung will keine weiteren leeren Worte -Versprechungen!Allein aktive Taten würden überzeugen, Herrschaften von FDP, SVP, CVP und Co...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      Na die Liste der sinnigen, aktiven Taten von SP, Grünen und GLP würd ich ja gerne sehen. Aber richtig, auf Bundesebene gibts von mir keine Stimme mehr für die FDP. Zuerst das RA und nun heuchlerischer Stimmenfang via Greentouch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen