Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Grünes Licht für dritte Spur auf der A1

Ab 2022 soll die Autobahn zwischen den Verzweigungen Luterbach und Härkingen auf je drei Spuren befahrbar sein. Die Bewilligung hat der Bundesrat erteilt. Ausbau und Erneuerung des Abschnitts der A1 sollen den Stau verringern und rund 800 Millionen Franken kosten.

Karte

Der Bundesrat hat am Freitag dem Sechsspur-Ausbau der Autobahn A1 zwischen den Verzweigungen Luterbach und Härkingen in den Kantonen Bern und Solothurn zugestimmt. Zusammen mit der Erneuerung des gesamten Abschnittes belaufen sich die Kosten für das Projekt auf rund 818 Millionen Franken.

Autobahn (Symbolbild).
Legende: Das Teilstück soll an die Umweltgesetzgebung angepasst werden (Symbolbild). Keystone

Rücksicht auf Wildtiere

Das Geld stammt aus dem Infrastrukturfonds und dem Budget für den Unterhalt der Autobahnen. Geplant ist die Umgestaltung der Autobahnanschlüsse Wangen an der Aare (BE), Niederbipp (BE), Oensingen (SO) und Egerkingen (SO). Bei Wangen an der Aare und Oberbuchsiten (SO) werden zwei Wildtierkorridore erstellt.

Der Neubau der SBB-Unterführung in Oberbipp, eine dritte Aarebrücke bei Wangen an der Aare und ein neues Überführungsbauwerk bei der Verzweigung Härkingen (SO) dienen dazu, das künftige Verkehrsaufkommen zu bewältigen. Auch Lärmschutzmassnahmen sind geplant.

Sechs Jahre Bauzeit

Die Bauzeit beträgt mindestens sechs Jahre, der Baubeginn ist ab 2022 geplant. Der Ausbau der A1 auf sechs Fahrbahnen soll Stau reduzieren und Ausweichverkehr durch die Dörfer vermeiden helfen. Gleichzeitig wird die bestehende Nationalstrasse auf dem 22 Kilometer langen Teilstück an die Umweltgesetzgebung und Anforderungen des Gewässer- und Lärmschutzes angepasst.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Ich glaube nicht, dass in 10 Jahren der Individualverkehr im heutigen Ausmass stattfinden wird. Der Ölpreis könnte sich bis dahin vervielfacht haben...
  • Kommentar von Werner Aeschlimann  (wernz)
    Ja ich würde auch auf 8 Spuren ausbauen. Dann wenn die selber gesteuerten kommen, ja so in 20 Jahren? Dann gibt es für mich einen tollen, breiten Radweg und hat immer noch Platz zu viel für die leisen, sauberen E-Mobile. Ich freue mich Total über die tollen Ideen.
  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Und ab 2022 wird man den Ausbau auf 8-Spuren in Angriff nehmen müssen, weil's wieder nicht reicht. Bleibt nur noch die Frage, warum nicht jetzt schon auf 8 statt nur auf 6 Spuren ausgebaut wurde.