Zum Inhalt springen

Header

Audio
Spitäler stehen unter grossem Druck – sie müssen sich reorganisieren
Aus Echo der Zeit vom 23.10.2019.
abspielen. Laufzeit 05:51 Minuten.
Inhalt

Günstigere & bessere Spitäler «Spezialbehandlungen sollten an wenigen Orten fokussiert werden»

Die St. Galler Kantonsregierung will aus Kostengründen fünf der bisher neun Spitäler des Kantons schliessen. An den betroffenen Standorten soll es nur noch Notfallzentren geben. Dies sei der richtige Weg, sagt Jérôme Cosandey von der Denkfrabrik Avenir Suisse. So könnten Kosten gespart und die Behandlungsqualität verbessert werden.

Jérôme Cosandey

Jérôme Cosandey

Denkfabrik Avenir Suisse

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Jérôme Cosandey ist Directeur romand, Link öffnet in einem neuen Fenster von Avenir Suisse. Der studiuerte ETH-Ingenieur setzt sich zudem als Forschungsleiter vorwiegend mit der Altersvorsorge, Gesundheitspolitik sowie mit dem Generationenvertrag auseinander.

SRF News: Freuen Sie die Pläne der St. Galler Regierung?

Jérôme Cosandey: In der Schweiz haben wir ein Überangebot an Spitälern: 99,8 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner erreichen mit dem Auto innert 30 Minuten ein Spital, drei Viertel der Bevölkerung können dabei sogar aus acht verschiedenen Spitälern auswählen.

Die Erfahrung zeigt aber, dass das Volk Spitalschliessungen nicht goutiert...

Das ist korrekt. Es ist aber auch so: Als Prämienzahler hätte man gerne weniger Spitäler, dann würden die Gesundheitskosten nicht so stark steigen. Doch als Kranker möchte man ein Spital in der Nähe haben. Dieses Dilemma können wir nicht lösen, solange Nähe mit Qualität gleichgesetzt wird.

Wichtig ist, dass man überall in der Nähe eine Notaufnahme hat.

Gerade für komplexere chirurgische Eingriffe sollte man bereit sein, ein Spital aufzusuchen, das auch etwas weiter entfernt ist. Dafür führen dort der Chirurg und sein Team nicht nur ein paar Dutzend, sondern Hunderte solcher Eingriffe pro Jahr durch. Wichtig ist, dass man überall in der Nähe eine Notaufnahme hat, wo Patienten im Notfall sehr schnell stabilisiert werden können. Anschliessend können sie in ein spezialisiertes Zentrum überführt werden. Die Spezialbehandlungen sollten an wenigen Standorten fokussiert werden.

Symbolbild: Wegweiser an einem Hochhaus, an dem steht: «Notfälle».
Legende: Notfallzentren sollen Spitäler vielerorts ersetzen, so Jérôme Cosandey von Avenir Suisse. Keystone

Wenn ein Kanton ein Spital schliesst, streicht er Stellen und Steuereinnnahmen. Er schadet sich also selber...

Nach dieser Logik könnte man auch die Zahl der Beamten vergrössern und behaupten, Stellen geschaffen zu haben. Doch wie Beamtenstellen sind auch Spitäler zumindest zum Teil durch Steuergelder finanziert. Es wäre besser, die Steuerlast zu senken und die Menschen entscheiden zu lassen, wie sie ihr Geld ausgeben wollen.

Man muss die Gesundheitsversorgung über die Kantonsgrenzen hinaus betrachten.

Zudem bleibt die Spitaldichte, auch wenn im Fall St. Gallen vier von neun Spitälern geschlossen werden, in der Region gross: Es gibt ein Kantonsspital in Winterthur, eins in Chur, auch Zürich ist nicht weit entfernt. Deshalb: Man muss die Gesundheitsversorgung über die Kantonsgrenzen hinaus betrachten.

Auch andernorts werden ähnliche Pläne wie in St.Gallen geschmiedet. Kommt da schweizweit etwas in Bewegung?

Die Spitäler sind extrem unter Druck. Wegen des technischen Fortschritts braucht es immer mehr und teurere Geräte, ausserdem werden mit der Technisierung die Aufenthalte in den Spitälern immer kürzer. Das ist gut für die Patienten, aber die Spitäler haben dadurch Überkapazitäten.

Eine Strukturbereinigung bei den Spitälern ist unausweichlich.

Auch gibt es politischen Druck, immer mehr Behandlungen ambulant durchzuführen, ohne längeren Spitalaufenthalt. Die Spitäler müssen untereinander also kooperieren. Eine Strukturbereinigung ist unausweichlich. Sei es durch Fusionen oder Spezialisierungen.

Ist der Kanton St. Gallen also ein Vorreiter in dieser Entwicklung?

Speziell in St. Gallen ist, wo der Kanton Eigentümer der Spitäler ist. Deshalb jetzt dieser politische Entscheid zur Veränderung. In anderen Regionen, wo die Spitäler mehr Autonomie geniessen, ist der Prozess bereits in Gang gekommen. In den nächsten Jahren wird sich die Entwicklung schweizweit noch beschleunigen.

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Der gescheitere Weg als die Schliessung von Spitälern und komische Notfallzentren zu installieren wäre es, endlich den gesamten Gesundheitssektor, inkl Spitalversorgung wieder in die alleinige Obhut des Bundes zu übergeben und damit endlich die Privatspitäler zu schliessen oder wenigstens zu regulieren. Diese Privaten ziehen jährlich Milliarden aus dem Gesundheitssystem ab um hochbezahlte Ärzte, Verwaltungsräte, Ceo's und vor allem Aktionäre zu befriedigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Sehen wir doch Kantone und Gemeinden als das was sie sind, indem sie in öffentliche Strukturen investieren, wichtige Arbeitgeber. Es ist deren Aufgabe auf Gemeinde-/Kantonsebene für das Wohlergehen der Bevölkerung zu sorgen. Dazu gehören auch eine gute Erreichbarkeit, gutes und sinvolles Triagesystem. Dezentrale Gesundheitszentren mit Pflegefachleuten, die Kompetenzen haben pflegerisch und auch therapeutisch eigenständig handeln zu können. Das Gesundheitswesen gehört in die öffentliche Hand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Immer wieder bemerkenswert die Sprache, der sich ultrakapitale Logik bedient: 'Spitäler mehr Autonomie' Autonomie hiesse im Klartext, Spitäler, die sich leichter nach kapitalen Logik privatisieren lassen. Wo die menschliche Arbeit als beliebige Ware bis zur Schmerzensgrenze optimiert wird. Wo Patienten zu Kunden werden. Wo die Angestellten sicher 1-3 Tage pro Woche für die Profitgewinnung ein paar anonymer Sharholders ihre Arbeitszeit hergeben ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen