Zum Inhalt springen
Inhalt

Häusliche Gewalt und Stalking Opfer im Strafverfahren besser geschützt

Verprügelt und eingeschüchtert: Neu entscheiden Geschundene nicht mehr allein, ob der Täter ungestraft davonkommen soll.

Legende: Video Sommaruga: «Wir sprechen über Gewalt zwischen Menschen, die sich geliebt haben» abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.09.2018.

Nach der kleinen Kammer hat heute auch der Nationalrat einem Gesetzesprojekt zugestimmt, dass Opfer von häuslicher Gewalt und Stalking besser schützen soll. Der Entscheid fiel mit 122 gegen 62 Stimmen.

Es sei ein wichtiger Schritt für den besseren Schutz von Gewaltopfern, betonte Viola Amherd (CVP/VS). Sie verwies auf über 17'000 Straftaten von häuslicher Gewalt im letzten Jahr – mit 21 Toten, die meisten davon Frauen.

Legende: Video Amherd: «Ein wichtiger Schritt für einen besseren Schutz» abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.09.2018.

Zentral sind die neuen Regeln, die Parlament und Bundesrat im Strafrecht bei der Sistierung und Einstellung von Verfahren wegen häuslicher Gewalt aufstellen.

Opfer unter Druck

Konkret geht es dabei um einfache Körperverletzung, wiederholte Tätlichkeiten, Drohung oder Nötigung in Paarbeziehungen. Neu wird es hier künftig nicht mehr allein von der Willensäusserung des Opfers abhängen, ob ein solches Strafverfahren fortgeführt wird. Vielmehr sollen die Strafbehörden für den Entscheid verantwortlich sein.

Denn viele Täter setzen ihre Opfer unter Druck, um die Einstellung des Verfahrens zu erwirken. Verfahren dürfen jedoch weiterhin sistiert werden, wenn das zu einer Stabilisierung oder Verbesserung der Lage des Opfers beiträgt, betonte Justizministerin Simonetta Sommaruga.

Wann darf ein Verfahren sistiert werden?

Bei Verdacht auf wiederholte Gewalt in einer Paarbeziehung soll das Verfahren allerdings nicht mehr sistiert werden dürfen. Zudem kann die Strafbehörde anordnen, dass die beschuldigte Person für die Zeit der Sistierung ein Lernprogramm gegen Gewalt besucht.

Legende: Video Geissbühler: «Es geht um Offizialdelikte» abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.09.2018.

Eine Minderheit im Nationalrat wollte die Bestimmung zur Einstellung oder Sistierung ganz aufheben. Viele Opfer würden bereits heute ihren Strafantrag zurückziehen, obwohl häusliche Gewalt ein Offizialdelikt sei, begründete Andrea Geissbühler (SVP/BE). Die Täter müssten bestraft werden.

Damit tue man Opfern keinen Gefallen, denn dann spiele deren Wille überhaupt keine Rolle mehr, warnte Justizministerin Simonetta Sommaruga mit Erfolg. Der Nationalrat lehnte die Anträge deutlich ab.

Bewegungsdaten als Beweis

Die meisten Änderungen waren unbestritten. Dazu gehören elektronische Fussfesseln zur Überwachung der Durchsetzung von Kontakt- und Rayonverboten auf Antrag des Opfers. Die Massnahme kann für jeweils höchstens sechs Monate angeordnet und nötigenfalls um sechs Monate verlängert werden.

Auch können der überwachten Person die Kosten der Massnahme wie auch die Gerichtskosten auferlegt werden. Letzteres mit Blick auf vermögende Personen. Ein SP-Einzelantrag wollte auf eine Kostenüberwälzung verzichten, da Opfer häuslicher Gewalt oft auch wirtschaftlich mit dem Täter verbunden seien. Der Nationalrat winkte ab, ebenso beim Antrag aus der FDP, die mit dem Grundsatz der Kostenlosigkeit argumentiert hatte.

Wie beurteilen Sie Parlament und Bundesrat?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In einem Jahr finden nationale Wahlen statt. Wie beurteilen Sie die politische Arbeit des Parlaments und des Bundesrats? Für welche Partei würden Sie sich heute entscheiden? Nehmen Sie teil an der Umfrage, Link öffnet in einem neuen Fenster. Die Ergebnisse der Umfrage werden in den kommenden Wochen auf den Kanälen der SRG SSR publiziert. Die Teilnahme an der Befragung ist anonym.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Jede Gewalt gegen Mitmenschen muss unbedingt hart bestraft werden. Darum hätte ich als Bürger, Ehemann, Vater und Grossvater lieber den Minderheitsantrag, der die amtierende Polizistin (Nationalrätin) Geissbühler klar vertreten und begründet hat, als "Verbesserung" gesehen! Leider wurde die "verwässerte Variante" mit 122 gegen 62 Stimmen angenommen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von robert mathis (veritas)
    Werte Grau Sommaruga Sie verzetteln sich schon wieder warum nehmen Sie nicht endlich Ihre Aufgaben in Angriff die längst überborden Ihre Sorge um häusliche Gewalt in Ehren aber die kennt man auch ohne Ihre Statements es sei denn es betrifft Ihre Schützlinge
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Fuchs (Daniel Fuchs)
    Ich halte diese Änderungen für äusserst bedenklich… Sie mögen gut gemeint sein doch sind ein Problem für den Rechtsstaat. Schlüsselwort hier ist «Beschuldigter», denn diverse Massnahmen sollen gegen einen nur Beschuldigten (im Gegensatz zum Verurteilten) verhängt werden können, dies öffnet der Bestrafung Unschuldiger Tür und Tor. Vor allem das «Lernprogram gegen Gewalt» erinnert doch sehr an das Duluth Modell, eine Art Umerziehungsprogramm das in einem Rechtsstaat einfach keinen platz hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen