Zum Inhalt springen

Header

Video
Soll der Staat potentielle Terroristen, sogenannte Gefährder, präventiv wegsperren?
Aus Tagesschau vom 18.06.2020.
abspielen
Inhalt

Hausarrest für Minderjährige Nationalrat zieht Schraube in der Terrorbekämpfung an

  • Nach dem Ständerat will auch Nationalrat die Möglichkeiten zur Prävention von Terroranschlägen ausweiten.
  • Eine Präventivhaft für Gefährder lehnte er ab. Diese wäre laut Bundesrat nicht mit der Europäischen Menschenrechtskonvention vereinbar.
  • Dem Hausarrest stimmte der Nationalrat zu. Dieser kann bereits ab 15 Jahren verfügt werden.

Wenn jemand einer Terrororganisation angehört oder schon einen Anschlag vorbereitet, kommt direkt das Strafrecht zum Zug. Sofern die Hinweise für ein Strafverfahren oder strafprozessuale Massnahmen aber nicht ausreichen, sind den Behörden die Hände gebunden. Das will der Bundesrat angesichts der «potenziell schweren Bedrohung der inneren oder äusseren Sicherheit» ändern.

Das Bundesamt für Polizei (Fedpol) soll gegenüber terroristischen Gefährdern eine Melde- und Gesprächsteilnahmepflicht, Kontaktverbote, Rayonverbote, Hausarrest oder Ausreiseverbote verhängen dürfen.

Blockade, die Anschlag auf Weihnachtsmarkt verhindern soll.
Legende: Wahrung der Grundrechte des Einzelnen oder Schutz der Gesellschaft? Im Nationalrat sorgte die Gretchenfrage bei der Verhinderung von Terroranschlägen für erbitterte Diskussionen. Keystone

Ausgiebig diskutiert wurde der Hausarrest. Diese Massnahme muss von einem Gericht geprüft werden und soll bereits ab 15 Jahren verhängt werden können. Gegner sprachen von «Beugehaft», die nicht mit der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) vereinbar sei.

Die sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats machte sich für eine zusätzliche Verschärfung stark: Sie beantragte eine «gesicherte Unterbringung von Gefährdern». So sollten Personen aus dem Verkehr gezogen werden, die etwa zu Gewalt und Terror aufrufen, Terror finanzieren oder diesen unterstützen.

Ich habe etwas Mühe, wenn ich Ihnen das hier jetzt sagen muss: Aber unschuldige Kinder einsperren, das ist schlecht.
Autor: Léonore PorchetNationalrätin (Grüne/VD)

«Wie viel Freiheit und Rechtsstaat sind wir bereit zu opfern?», fragte Katja Christ (GLP/BS) rhetorisch. «Meine Schweiz will ein Instrument einführen, das sie bei anderen Ländern kritisiert», sekundierte Marianne Schlatter (GLP/ZH) mit Blick auf die Präventivhaft. Wer die eigenen Grundrechte aufgebe, spiele den Terroristen in die Hände.

Video
Katja Christ (GLP/BS): «Menschenrechte nicht opfern»
Aus News-Clip vom 18.06.2020.
abspielen

Frankiska Roth (SP/SO) warnte, dass die Polizei künftig versucht sein könnte, Menschen willkürlich einzusperren. Schliesslich wolle sich niemand dem Vorwurf aussetzen, einen Anschlag nicht verhindert zu haben. Léonore Porchet (Grüne/VD) befand: «Ich habe etwas Mühe, wenn ich Ihnen das hier jetzt sagen muss: Aber unschuldige Kinder einsperren, das ist schlecht.»

Terror muss präventiv bekämpft werden können und nicht erst, wenn etwas passiert ist.
Autor: Alois GmürNationalrat (CVP/SZ)

Die Einschränkungen der Freiheitsrechte würden «nicht nur Freude bereiten», räumte Mauro Tuena (SVP) ein. «Sie sind aber dringend nötig. Damit können Menschenleben gerettet werden.» Dass die Schweiz bislang von grossen Anschlägen verschont worden sei, habe auch mit der Arbeit der Sicherheitsbehörden zu tun. Man habe nun die Möglichkeit, ihnen ein feineres Instrumentarium für die Arbeit zu geben.

Video
Mauro Tuena (SVP/ZH): «Verschärfungen sind dringend nötig»
Aus News-Clip vom 18.06.2020.
abspielen

Anschläge durch bekannte Gefährder könnten mit den Massnahmen effektiver verhindert werden, meinte auch Alois Gmür (CVP/SZ): «Terror muss präventiv bekämpft werden können und nicht erst, wenn etwas passiert ist.» Gemäss eigenen Abklärungen würden durch die Massnahmen keine Menschenrechte verletzt. Rocco Cattaneo (FDP/TI) sagte, Radikalisierung sei ein reales Problem in der Schweiz.

Justizministerin Karin Keller-Sutter lehnte die Präventivhaft ab. Das Massnahmenpaket des Bundesrats mit Hausarrest als «ultima ratio» sei ausreichend. Dieser sei im Gegensatz zur Präventivhaft mit der EMRK vereinbar und solle auch für Minderjährige möglich sein: «Auch sie können radikalisiert sein.»

Video
Keller-Sutter: «Auch Minderjährige können radikalisiert sein»
Aus News-Clip vom 19.06.2020.
abspielen

Eine links-liberale Mehrheit sagte schliesslich Nein zur Präventivhaft. Dem Hausarrest stimmte der Rat zu. Er kann bereits ab 15 Jahren verfügt werden. Das Geschäft geht zurück an den Ständerat.

Tagesschau vom 18.06.2020; 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Drago Stanic  (drago stanic)
    Wie scnell sich diese Welt verändert. Jetzt hat auch Schweiz ihre Patriot Act. Niemand ist mehr jung um nicht in Knast zu gehen. Umerziehungs Lager sind auch nicht mehr weit entfernt. Ich erwarte, dass in nicht so ferne Zukunft chinesische Politiker kritisieren Schweizer Umgang mit Menschen Rechte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jos Peperkamp  (Peptalk)
    Ich bin ein nachkriegskind und sah und sehe noch immer mehrer ältere und auch Jüngere Deutsche Menschen welche an alter Ideologien festhalten. Ein gedankengut kann nicht mit Haft oder Strafe bekämpft werden. Es braucht Aufklärung und Chancen für Menschen. Den Schritt der jetzt gemacht wurde ist ein Tropfen auf ein heißer Stein. Keine wirkliche Terror Bekämpfung. Es fehlt, zum Glück, die Schweiz an Terror Erfahrung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Meier  (Danimeier)
    Weil der Unmut der Bevölkerung über die heutige Politik zu Gunsten des Grosskapitals weiterhin rasant steigt, bleibt nichts anderes übrig, als die Terrorgesetze weltweit anzupassen, um künftige Aktivisten schneller einzusperren. Vor dem 2. WK hat man ähnliche Gesetze erlassen. Auf was steuern wir nur zu?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen