Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Das ist wie ein Sechser im Lotto» abspielen. Laufzeit 03:54 Minuten.
03:54 min, aus Rendez-vous vom 01.04.2019.
Inhalt

Hausarztberuf wird beliebter Hausärztemangel: Licht am Horizont

Mit Praxisassistenzen, besserem Lohn und besseren Aus-und Weiterbildungsmöglichkeiten wurde der Beruf des Hausarztes attraktiver. Noch aber ist der Mangel nicht überwunden.

Vor 10 Jahren hatten sie definitiv genug: Die Schweizer Hausärzte gingen auf die Strasse. Mit der Demonstration verlangten sie mehr Ansehen und mehr Lohn. Seither ist viel passiert; der Lohn wurde korrigiert, Aus- und Weiterbildung verbessert, mehr Medizinstudentinnen und -studenten wollen in einer Hausarzt-Praxis arbeiten.

Ein erfolgreiches Beispiel von neuen Hausärzten ist im bernischen Konolfingen zu beobachten. Der 38-jährige Sven Streit arbeitet dort Teilzeit seit 2 Jahren in einer Praxis und ist Professor am Berner Universitäts-Institut für Hausarztmedizin. Er und seine Frau, ebenfalls Hausärztin, wollen ab Juni nun die Praxis übernehmen.

Lage ist besser geworden, aber nach wie vor ausbaufähig

Den Vorbesitzer freuts: «Für mich ist das wie ein Sechser im Lotto. Ich kenne viele Kollegen, 70 Jahre alt oder mehr, die Mühe haben, einen Nachfolger zu finden», erzählt Sebastian Birrer, der mit 63 Jahren in Pension gehen wird.

Zwei Männer in Raum.
Legende: Sven Streit(links) wird die Praxis von Sebastian Birrer übernehmen. SRF/Andrea Jaggi

Der Hausärztemangel ist in der Schweiz aber noch immer Tatsache. Beim Berufsverband Hausärzte Schweiz schätzt man, dass ohne weitere Massnahmen im Jahr 2025 5000 Hausärzte fehlen werden.
Trotzdem ist die Situation besser als noch vor 10 Jahren, als die Hausärzte protestiert hatten. In der Zwischenzeit hat die Politik nämlich gehandelt.

Wenn wir Hausärzte wollen, dann ist eine Praxisassistenz das probate Mittel, um das zu erreichen.
Autor: Sven StreitHausarzt

Der Bundesrat änderte das Tarifsystem für die Löhne der Ärzteschaft ab. So verdienen Spezialisten nun etwas weniger, Hausärzte etwas mehr.
Auch Aus- und Weiterbildung wurden verbessert.

So unterstützen die Kantone, hier der Kanton Bern, sogenannte Praxisassistenz-Programme finanziell. Konkret heisst das, dass Assistenzärzte einen Teil ihrer Weiterbildung bei Hausärzten machen können.

Hauptgebäude Uni bern von aussen.
Legende: An den Universitäten wird heute in der Hausarztmedizin stärker geforscht als früher. Keystone

Im Kanton Bern gibt es dieses Modell seit 10 Jahren. Über 160 Personen haben es bisher absolviert. Die Auswertung der Assistenzen hat gezeigt, dass die meisten in der Praxis arbeiten gehen, in der sie die Assistenz absolviert hätten, erzählt Sven Streit. Die Praxis sei häufig dort, wo die Praxisassistenz absolviert wurde. «Weil wir im Kanton Bern auch entscheiden, wo eine Praxisassistenz stattfindet, können wir somit Einfluss darauf nehmen, wo es neue Hausärzte gibt.»

«Der Hausärztemangel ist noch nicht überwunden»

Für den Professor ist daher klar: «Wenn wir Hausärzte wollen, dann ist eine Praxisassistenz das probate Mittel, um das zu erreichen.» Auch an den Universitäten gibt es mittlerweile Veränderungen. So werde heute in der Hausarztmedizin stärker geforscht, was sicherlich von Vorteil ist, so Streit. «Aus diesen Gebieten kommt dann die Evidenz und die Forschung um aufzuzeigen, was gute Hausarztmedizin ist und dass wir regelmässig mit Spezialisten zusammenarbeiten.»

Nebst der Forschung an Universitäten brauche es ebenfalls erfahrene Mentoren, die Assistenzärzte bis zum Praxiseinstieg begleiten. Dafür müssten Unis, Bund, Kantone und Gemeinden zusammenarbeiten, so der 38-Jährige.

«Der Hausärztemangel ist noch nicht überwunden», warnt Sven Streit. Auch wenn man auf gutem Weg sei. So gaben im letzten Jahr in einer Umfrage unter Medizinstudierenden mehr als die Hälfte an, sie könnten sich den Beruf Hausarzt vorstellen; oder seien sogar bereits sicher, Hausarzt zu werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler (wmatz)
    So wie ich kürzlich gelesen habe, wird das Potenzial auch nicht ausgenützt. Arbeiterkinder erhalten in den Schulen tendenziell schlechtere Noten. So wird ihnen der Weg zu den höheren Schulen erschwert. Schaffen sie es dennoch, sind Studiengebühren die nächste Hürde und für den Lebensunterhalt müssen sie nebenbei noch arbeiten gehen. So werden sie denn halt anstatt Aerzte Schlosser oder Mechaniker - die wir zwar auch benötigen - aber die allzu oft etwas geringschätzig behandelt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Hausaerzte koennen den Beruf am besten in Hausarztpraxen lernen. wenn sie nicht wie Leeringe als Handlanger gar auch von Handlangern missbraucht werden. Mit der Degradierung der Spezialisten zu von hohen "Stueck"zahlen abhaengigen Akkordarbeitern kommt dem Hausarzt die Verantwortung zu, deren Operationen und Behandlungen zum Wohle des Patienten nicht nur optimal zu beschraenken, sondern die Risiken auch mit einem optimalen Taiming der Akkordarbeiten der Spezialisten noch weiter zu minimieren...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Ich weiss eigentlich nicht, warum man immer von Hausärztmangel redet verbunden mit der Behauptung, von den Spezialisten gebe es zu viele. Es gibt auch Spezialisierungen, wo es viel zu wenige hat, zum Beispiel von Kinderärzten, Endokrinologen, Rheumatologen, etc. Auch Chirurgie wird langsam knapp. Nachwuchs hats zudem generell zu wenig. Und je lauter die Aerzte aktuell verschrien werden als herzlose, ignorante Abzoker, desto weniger Nachwuchs wird sich in Zukunft finden lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joseph De Mol (Molensepp)
      Nun gut, dieser Ruf, der vielen Ärzten vorauseilt, ist durchaus auch hausgemacht und in vielerlei Fällen absolut gerechtfertigt. Natürlich gibt es auch Ausnahmen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen