Zum Inhalt springen

Header

Video
Einschätzung von Nathalie Christen, SRF-Bundeshauskorrespondentin
Aus Tagesschau vom 24.08.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 36 Sekunden.
Inhalt

Heizvorschriften bei Gasmangel Bundesrat erhört Wirtschaft – teilweise

Zwei Auffälligkeiten waren an der Medienkonferenz des Bundesrates zum Vorgehen bei einer Gasmangellage zu beobachten: Als es um Einschränkungen für Private ging, fiel es den Bundesratsmitgliedern Guy Parmelin und Simonetta Sommaruga auffällig schwer, Klartext zu reden.

Zu sagen: Ja, wenn das Gas knapp wird, wollen wir den Haushalten vorschreiben, auf welche Temperatur sie ihre Gasheizung höchstens einstellen dürfen. Stattdessen wurde betont, was sicher nicht drin liege: Eine Maximaltemperatur von 16 Grad sei in Wohnungen rein rechtlich nicht erlaubt. Was denn gelten soll, will der Bundesrat in einer Woche entscheiden.

Bundesrat fordert Solidarität

Auffällig oft wiederholte Wirtschaftsminister Parmelin in diesem Zusammenhang jedoch, Private sollten sich solidarisch zeigen. Denn die letzte Massnahme, Gas-Kontingentierungen für die Wirtschaft, sei einschneidend und könnte grossen Schaden anrichten. Für die ganze Gesellschaft.

Bundesräte Guy Parmelin und Simonetts Sommaruga.
Legende: Guy Parmelin und Simonetta Sommaruga bei der Medienkonferenz: Dem Bundesrat schwebt ein freiwilliges Gas-Sparziel von 15 Prozent vor. Keystone | PETER KLAUNZER

Zugespitzt gesagt soll verhindert werden, dass Private im T-Shirt in überheizten Wohnungen sitzen, während in Unternehmen wegen Gas-Kontingentierungen Arbeitsplätze verloren gehen. Darauf haben Wirtschaftsverbände in den letzten Wochen gepocht und dem Bundesrat einen Forderungskatalog geschickt.

Heisses Eisen Strommangel

Die Forderung, von Privaten Solidarität einzufordern, hat der Bundesrat also in einem ersten Schritt erhört. Immerhin verbrauchen Haushalte 40 Prozent des Gases, vor allem fürs Heizen.

Gegenüber einer weiteren Forderung der Wirtschaft hingegen stellt sich die Regierung bisher taub: Schnell zu klären, was bei einer Strom-Mangellage ganz konkret passieren würde. Was verboten würde – Saunas, Schaufensterbeleuchtung, Skilifte? Und wer eine Ausnahme wäre bei einer Strom-Kontingentierungen – Rechenzentren, Spitäler, wichtige Zulieferer?

Diese Fragen, so hört man hinter den Kulissen, würden nicht so schnell geklärt. Weil die Regelung beim Gas dringender sei. Und: Ein Nebeneffekt der Ungewissheit sei durchaus nützlich – die Unternehmen blieben motiviert, in ihren Betrieben Strom-Sparmöglichkeiten aufzuspüren.

Nathalie Christen

Nathalie Christen

Bundeshaus-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Christen ist Korrespondentin im Bundeshaus für Fernsehen SRF. Sie arbeitet seit 2002 für SRF. Unter anderem leitete sie die Bundeshausredaktion von Radio SRF und war Produzentin bei der «Arena». Zuvor war sie Bundeshausredaktorin beim «SonntagsBlick».

Tagesschau, 24.08.2022, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen