Zum Inhalt springen

Header

Video
Brüssel-Korrespondent: So könnte es weiter gehen
Aus 10 vor 10 vom 03.11.2015.
abspielen
Inhalt

Schweiz Höchster EU-Richter: «EuGH-Modell» nicht umsetzbar

Schlechte Aussichten für die ins Stocken geratenen Verhandlungen über ein institutionelles Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der EU. Der neue Präsident des EU-Gerichtshof (EuGH) schliesst das vom Bundesrat vorgeschlagene «EuGH-Modell» aus EU-verfassungsrechtlicher Sicht aus.

Seit rund zehn Jahren fordert die Europäische Union ein allgemeingültiges Verfahren für Rechtsstreitigkeiten mit der Schweiz. Der aktuelle Schweizer Vorschlag, das so genannte «EuGH-Modell», scheint aber nicht umsetzbar.

EU-Gerichtshof kann nur verbindliche Gutachten erstellen

Der neue Präsident des EU-Gerichtshofs (EuGH), Koen Lenaerts, äussert sich gegenüber «10vor10» erstmals zum Vorschlag des Bundesrates: «Die zentrale Rolle dieses Gerichtshofes ist es, Entscheidungen zu treffen, die verbindlich sind», sagt der oberste EU-Richter. Dass sein Gerichtshof lediglich unverbindliche Gutachten zuhanden der Politik erstelle, sei EU-verfassungsrechtlich schlicht nicht möglich.

Der EuGH verfasse zwar in bestimmten Fällen durchaus Gutachten, sagt Lenaerts. Aber auch die seien absolut verbindlich. Mit anderen Worten: EU-Vertreter haben nicht das Recht, etwas zu entscheiden, was dem Inhalt dieser Gutachten widerspricht.

Schweiz wird sich nicht dem EuGH unterstellen

Angesichts dieser Ausgangslage, auf die in Brüssel seit längerem hingewiesen wird, fordern in der Schweiz Politiker verschiedener Parteien mittlerweile eine Alternative zum «EuGH-Modell». Denn auch die Schweiz ist im entscheidenden Punkt nicht zu Konzessionen bereit.

Video
Parteien wollen sich vom EuGH nichs aufzwingen lassen
Aus 10 vor 10 vom 03.11.2015.
abspielen

Zwar schreibt das Aussendepartement EDA in einer Stellungnahme zu Lenaerts' Erläuterungen, die genaue Rolle des EuGH sei in den laufenden Verhandlungen zu den institutionellen Fragen noch nicht geklärt. Gleichzeitig heisst es im Schreiben aber auch, die Schweiz werde «als Nicht-EU-Mitglied immer selbständig und souverän beurteilen, ob sie einen Entscheid des EuGH akzeptieren will oder nicht, einschliesslich möglicher Folgen für die bilateralen Beziehungen mit der EU.»

Letztere stehen also nicht nur angesichts der bevorstehenden Umsetzung der Zuwanderungsinitiative vor einer höchst ungewissen Zukunft. Ohne Einigung über den Umgang mit Streitfällen werden zumindest neue bilaterale Abkommen wie beispielsweise über den Zugang der Schweiz zum EU-Strom oder -Finanzmarkt schwerlich zustande kommen.

(«10v10» vom 2.11.)

Das «EuGH-Modell»

Box aufklappen Box zuklappen

Der Bundesrat hat das Modell zur Beilegung von Streitfällen bezüglich der Auslegung bilateraler Abkommen zwischen der Schweiz und der EU vorgeschlagen. Demnach hätte der EuGH in einem solchen Fall ein juristisches Gutachten zu erstellen. Auf dessen Grundlage würde ein Ausschuss aus Vertretern der Schweiz und der EU nach einer Lösung suchen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Zuerst die automatische Rechtsübernahme der EU, dann die EUGH-Rechtsprechung, dann der via Verträge erzwungene Anschluss an TTIP (wer nicht weiss, was das ist, sollte es schleunigst googlen, es ist die Einführung von Wirtschaftssklaverei). Und die Demokratie ist erledigt. Und zwar komplett. Wer JETZT nicht komplett auf Vollbremsung geht, ist nicht ganz bei Trost. Entschuldigung.
  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Bei Übernahme des EU-Gerichtshofs (EuGH) ist die direkte Demokratie abgeschafft!!! Es hätte allenfalls den Status einer Volksbefragung. Will das der Souverän?
  • Kommentar von D. Schmidel  (D. Schmidel)
    Der EuGH ist die oberste Rechtsinstanz der EU-Staaten. Unser Bundesgericht ist die oberste Rechtsinstanz der Schweiz. Der EGMR steht über beiden Verfassungen. Zwischen Staaten mit Verfassungsgebendem Recht gibt es logischerweise keine Rechtsinstanz.
    1. Antwort von Alex Bauert  (A. Bauert)
      Nicht ganz. Die WTO kennt auch eigene Gerichtsbarkeiten und ist ein Staatsvertrag zwischen Staaten mit Verfassungen.