Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Interview mit dem Chefseelsorger des Bistums St. Gallen
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 22.03.2021.
abspielen. Laufzeit 08:44 Minuten.
Inhalt

Homosexuelle Paare in Kirche Bistum St. Gallen segnet weiter

Rom will homosexuelle Paare nicht segnen. Das Bistum St. Gallen findet das falsch und ändert seine Praxis nicht.

Bereits letzte Woche hagelte es Kritik am neuen Vatikan-Papier. Auch die Bistümer Basel, Chur und St. Gallen haben eine andere Meinung als der Vatikan, der den gleichgeschlechtlichen Paaren die Segnung verweigert. Als Begründung heisst es im publizierten Papier der Glaubenskongregation aus Rom: Dies würde eine Lebenspraxis fördern, die nicht Gottes Plan entspreche.

Von der Seelsorge her habe ich für diese Segensspende überhaupt keine Fragezeichen.
Autor: Franz KreisslPastoralamtsleiter Bistum St. Gallen

«Die Kirche darf niemanden vom Segen ausschliessen», kritisiert der Pastoralamtsleiter in St. Gallen, Franz Kreissl (62) und erhält Rückendeckung aus Basel von Bischof Felix Gmür (54). Er sagt, die römische Sexualmoral müsse sich weiterentwickeln. Und der neue Bischof von Chur, Joseph Bonnemain (72), kündigte an, mit Seelsorgenden ein Gespräch zu suchen, wenn sie schwule und lesbische Paare trauen wollten – denn es gehe um «Unterscheidung», nicht um Verbote.

Schon Jesus hat gesagt, ihr seid nicht die Kontrollbehörde für Gottes Zuwendung - und wenn, dann seid ihr nur Vermittler.
Autor: Franz KreisslPastoralamtsleiter Bistum St. Gallen

Insbesondere das Bistum St. Gallen hat mit seinen Äusserungen für Aufsehen gesorgt. Mit ihrem Schreiben mache sich die Glaubenkongregation zur Kontrolleurin darüber, wen Gottes Segen erreichen dürfe und wen nicht – «und das ist unangemessen und falsch», hat die Bistumsleitung in ihrer Mitteilung als Reaktion auf das Vatikan-Papier geschrieben.

Franz Kreissl

Franz Kreissl

Mitglied der St. Galler Bistumsleitung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Franz Kreissl ist seit bald 15 Jahren Pastoralamtsleiter und in dieser Funktion gehört er zum Leitungsteam des Bistums St. Gallen. Offiziell heisst dieses Leitungsgremium Ordinariatsrats. Der 62-jährige Franz Kreissl hat in München und Freiburg sein Theologiestudium absolviert, bevor er 1986 ins Bistum St. Gallen kam.

Er arbeitete zuerst als Pastoralassistent im Rheintal und schliesslich bis 2003 im Obertoggenburg. Franz Kreissl präsidierte vier Jahre lang den Rat der hauptamtlichen Laienseelsorgerinnen und Seelsorgern und war unter anderem auch Seelsorger in einer psychiatrischen Klinik tätig. Franz Kreissl ist verheiratet und hat vier erwachsene Kinder.

Aber hat das Bistum St. Gallen tatsächlich den Mut auf Distanz zu gehen zu den katholischen Vorgaben aus Rom? Darauf sagt Franz Kreissel gegenüber Radio SRF News, dass dieses Papier aus Rom weder ein neues Gesetz noch ein neues Dogma sei. Es sei lediglich eine Antwort auf einen Zweifel aus der Glaubenskongragation.

Wir können als Kirche den Segen Gottes nicht einschränken.
Autor: Franz KreisslPastoralamtsleiter Bistum St. Gallen

Jemand aus der Kongregation hätte eine Frage gestellt und diese sei im Rahmen des Gesetzes beantwortet worden. Unsere Antwort darauf, so Kreissl: «Wir haben nicht die Macht zu sagen, wo der Segen wirkt oder eben nicht wirkt.»

Kann also ein gleichgeschlechtliches Paar im Bistum St. Gallen bei den Seelsorgenden den Segen für seine Partnerschaft erbitten? Er habe noch nie erlebt, dass ein Paar angeklopft und danach gefragt habe, so Kreissl. Häufig wendeten sich Paare an Seelsorgende, zu denen sie ein Vertrauensverhältnis hätten. «Und da weiss ich, dass es Kolleginnen und Kollegen gibt, die dieser Bitte dann entsprechen.»

Über 230 Theologieprofessoren protestieren gegen Segnungsverbot

Box aufklappenBox zuklappen
Über 230 Theologieprofessoren protestieren gegen Segnungsverbot
Legende: Ein Arbeiter hängt 2017 nach der Entscheidung im Bundestag über die «Ehe für alle» vor der Kulisse des Kölner Doms und der Kirche Gross St. Martin eine Regenbogenfahne auf. Archiv Keystone

Mit dem Entscheid, dass homosexuelle Paare in der katholischen Kirche nicht gesegnet werden dürfen, hat der Vatikan einen Proteststurm entfacht.

Mehr als 230 Theologieprofessorinnen und -professoren aus dem deutschen Sprachraum protestieren jetzt in einer Stellungnahme gegen dieses Segnungsverbot. Unterzeichnet haben diese Stellungnahme auch zehn Professorinnen und Professoren aus der Schweiz.

Erinnerung an Kölner Erklärung von 1989

Die Erklärung der römischen Glaubenskongregation sei «von einem paternalistischen Gestus der Überlegenheit geprägt» und diskriminiere homosexuelle Menschen und ihre Lebensentwürfe, kritisieren die Experten. Von dieser Position distanzierten sie sich entschieden – und weiter: «Das Leben und Lieben gleichgeschlechtlicher Paare sind vor Gott nicht weniger wert als das Leben und Lieben aller anderen Paare.» In vielen Gemeinden würden Priester, Diakone und andere Seelsorger und Seelsorgerinnen Segnungsfeiern für gleichgeschlechtliche Paare anbieten.

Die Stellungnahme der Theologieprofessoren erinnert an die sogenannte Kölner Erklärung von 1989. In diesem Memorandum mit dem Titel «Wider die Entmündigung» hatten ebenfalls mehr als 220 Theologieprofessorinnen und -Professoren die nach ihrer Meinung autoritäre Kirchenpolitik des damaligen Papstes Johannes Paul II. kritisiert.

Dies sei nun nicht als Aufforderung zu verstehen, gleichgeschlechtliche Beziehungen aktiv zu segnen. Diesen Entscheid müssten Seelsorgende und Priester selber fällen, sagt Kreissl weiter. Häufig seien solche Segnungen nicht. Dem Bistum St. Gallen ist nur eine Handvoll Seelsorgende bekannt, die homosexuelle Paaren den kirchlichen Segen gegeben haben.

Die Reaktionen der SRF User auf das Segensverbot aus Rom waren immens. Viel Hundert Kommentare wurden abgesetzt, so auch von Daniel Andenmatten: «Eine in sich selbst immer enger verschliessende Organisation, die immer mehr Menschen ausgrenzt. Schade für die ursprünglich einmal gute Grundidee dieses Elementes in der Gesellschaftsvielfalt.»

Wenn Homosexuelle nicht in Gottes Plan sind, warum gibt es sie dann? Sind nicht ausnahmslos alle Wesen Gottes?
Autor: Albert PlantaSRF User

Das Vatikan-Papier hat einen «Shitstorm» auf den Papst ausgelöst, schreibt User Tobias Anthamatten auf der SRF Online-Plattform in seinem Kommentar: «Zur Verteidigung unseres Papstes möchte ich nur hinzufügen, dass in der katholischen Kirche jeder Mensch herzlich willkommen ist, weil Jesus jeden Menschen liebt – trotz seiner Fehler und Schwächen.»

Regionaljournal Ostschweiz, 22.03.2021, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin J. Pérez  (MJP)
    Die Katholische Kirche ist eine Glaubensgemeinschaft, daher sollte man das ganze immer in Relation zum Glauben sehen.
    Zudem verändert das Schreiben ja nichts. Homosexuelle Personen erhalten den Segen homosexuelle Beziehungen nicht.

    Viele hier getätigte Aussagen finde ich aber sehr bedenklich und ich wundere mich, dass diese von SRF so zugelassen werden. Würde man Kommentare wie sie hier teilweise geäussert werden über andere Glaubensrichtungen machen, wäre der Aufschrei bestimmt gewaltig.
    1. Antwort von Tobias Anthamatten  (Anto)
      Danke für diesen Kommentar.
  • Kommentar von Tobias Anthamatten  (Anto)
    Ich kann die Kommentare gut nachvollziehen. Sie sind urmenschlich. Bereits Adam und Eva wurden von der Schlange dazu verführt vom Baum der Erkenntnis zu essen, damit sie selber entscheiden können, was gut und böse ist. Indem sie das taten, haben sie nein zu Gott gesagt. Wie mir scheint, verfolgt uns diese Erbschuld immer noch. Wir wollen selber entscheiden, was richtig und falsch ist. Aber was will Gott? Ich weiss es leider auch nicht immer.
    1. Antwort von Matthias Blaser  (maetthu)
      Ja, wir wollen selber entscheiden - es ist dabei auch völlig egal, was ihr Gott will, er macht sich ja nicht mal bemerkbar hier im realen Leben. Das Konzept der Erbschuld finde ich die wahrscheinlich Übelste Idee überhaupt des Christentums. Den Gläubigen wird von Anfang an eingetrichtert, dass zwei (imaginäre) Vorfahren gesündigt hätten, und wir deshalb schon ohne unser eigenes Verschulden als Sündiger auf die Welt kämen und wir eine Erlösung nötig hätten. So hält man seine Schäfchen ruhig.
    2. Antwort von Tobias Anthamatten  (Anto)
      @ maetthu: Es ist Ihr gutes Recht, nicht an diesen Gott und Erlöser zu glauben und ich verurteile Sie dafür auch nicht. Wenn sich Gott ständig bemerkbar machen würde, bräuchte es auch keinen "Glaubensakt". Wir wüssten alle, dass Gott existiert und würden ihm wie brave Schafe folgen. Aber das will Gott nicht. Er will, dass wir frei sind, so frei wie Sie es sind, Herr Blaser. Er ist an unserer freien Liebe ihmgegenüber und unseren Mitmenschen gegenüber interessiert.
    3. Antwort von Matthias Blaser  (maetthu)
      @Anto: Wie praktisch, darf sich gar nicht zeigen weil sonst Glauben unnötig wäre - aber schön, dass sie wissen, was ihr Gott will. Selbst wenn es einen Existenzbeweis gäbe, würde ich und viele andere auch diesem nicht wie brave Schafe folgen, wieso auch? "Er ist an unserer freien Liebe ihmgegenüber und unseren Mitmenschen gegenüber interessiert" - ausser diese Liebe betrifft das falsche Geschlecht, dann endet sein "Interesse" in Todestrafe oder Genozid. Würden sie so jemandem folgen? Ich nicht.
  • Kommentar von Norman Valcolla  (Nordmann)
    Tiere werden gesegnet, Töffli, der Hals sogar separat, auch Häuser...tja, das reicht als Kommentar, oder ?