Zum Inhalt springen
Inhalt

«Hygienezuschlag» Beim Zahnarzt zahlen für sauberen Arbeitsplatz

Seit 2018 verlangen Zahnärzte einen Zuschlag für die Arbeitsplatzdesinfektion. Patienten wundern sich.

Legende: Audio Beim Zahnarzt zahlen für sauberen Arbeitsplatz abspielen. Laufzeit 03:23 Minuten.
03:23 min, aus Espresso vom 30.01.2019.

«Wenn man zum Coiffeur, zum Hausarzt oder eben den Zahnarzt geht, erwartet man doch einen sauberen Arbeitsplatz», findet Peter Sonderegger aus Effretikon ZH ist. Warum soll man also beim Zahnarzt dafür extra bezahlen?

Weitere Hörerinnen und Hörer des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso» melden sich seit Anfang 2018 mit denselben Beobachtungen. Und jemand fragt: «Wann folgt mein Coiffeur, das Nagelstudio, der Hausarzt oder der Wirt diesem Beispiel?»

«Grundtaxe für Arbeitsplatzdesinfektion»

Seit 2018 gilt ein überarbeiteter Zahnarzttarif, den die Zahnärztegesellschaft SSO mit den Unfallversicherern ausgehandelt hat, und der auch auf Privatpatienten angewendet wird. Dabei wurde auch der kritisierte Hygienezuschlag eingebracht. Er beträgt je nach Praxis zwischen 11 und 16 Franken pro Zahnarztbesuch.

«Espresso» weiss, dass dieser Zuschlag innerhalb der Zahnärztegesellschaft kontrovers diskutiert wird. Viele Zahnärzte befürchteten schon im Vorfeld einen Imageschaden. Ganz anders lautet die Stellungnahme des SSO: «Gemäss Rückmeldungen begrüssen unsere Mitglieder, dass diese Position zur Arbeitsplatzdesinfektion nun transparent gemacht und abgerechnet werden kann.» Auch habe man Rückmeldungen, dass Patientinnen und Patienten Verständnis für die Position zeigen, wenn ihnen erklärt werde, wie sie zustande kommt.

Neu, so argumentiert die Zahnärztegesellschaft weiter, sei diese Gebühr ohnehin nicht. Früher habe man einen Zuschlag für die Hygiene «nicht sichtbar» in die Behandlungen eingerechnet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Es ist absolut klar und logischerweise zu erwarten, dass der Arbeitsplatz von Medizinern, Zahnärzten und Co sauber ist! Extra-Kosten dafür zu verlangen, ist eine weitere unverschämte Abzocke im Menschen ausbeutenden "Gesundheits-Un-Wesen" der Schweiz! Die Frage ist weiterhin: wann handeln diie teuren Zuständigen (entlöhnt von den Volks-Steuergeldern) im Gesundheits-Wesen der Schweiz (BAG - Gesundheits-Direktoren, ParlamentarierInnen, Bundesrat und Co..)?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Charles Grossrieder (View)
    Habt ihr in der Schweiz schon 1.April, oder soll das ernst gemeint sein? Denke die Gynaekologen und einige andere, sind da noch still und hoffen fuer den gleichen Aufschlag, ohne in Verlegenheit geraten zu muessen..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Nadja Bossert (Evolution-Girl)
    Diese Taxe beträgt nur 13.90, das ist im Vergleich zur Autovor- und Nachbereitung eines Sanitär oder Elektriker. Pauschalen zwischen 50 und 100 Fr. Bei 5 Kunden/Tag macht das zw. 250 und 500.- So belädt und entlädt er das Auto theoretisch zwischen 2 und 4 Std, bei 8h 24 Arbeitszeit/Tg.... Vergleiche mit D und F hinken gewaltig. Eine Dentalassistentin verdient in F zw. 500 und 800 €/Mt, in D zw. 800 und 1200 brutto. DA nach Lehre in der CH 3200 Fr und eine Lehrtocher im dritten Jahr 1300Fr
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Laura Brunner (bougiebear)
      Danke für den Vergleich mit der Rüstpauschale des Handwerkers. Und an diejenigen die ins Ausland zum Zahnarzt gehen, schicken Sie doch Ihre Kinder und Enkel auch nach Deutschland und Ungarn in die Lehre. Denen, die so wie ich weiterhin den schweizer Zahnarzt vorziehen, putzen Sie die Zähne und vergleichen Sie die Taxpunkte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Armin Spreter (aspre)
      @N.B. - eine kleine Klarstellung als Insider : DA ist ein allgemeiner Begriff. Eine DH (Dentalhygienigerin), die auf Grund ihrer anspruchsvollen Fortbildung auch kleinere invasive Eingriffe vornehmen darf (die vom behandelnen Zahnarzt abgesegnet werden müssen), verdient in D zwischen 3500 €und 3800 €. In CH dürfte sie sich auch mit eigener Praxis niederlassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Mike Peters (Darkknight)
      @A.S: Dentalassistentin (DA) ist ein anerkannter Abschluss mit EFZ. Und eine Dentalhygienikerin verdient in der Schweiz zwischen 6000 bis 8000 Franken bei einer 100% Anstellung. Gruss eines Insiders
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Inga Wermuth (Talika)
      Huch! Woher haben Sie denn diese völlig veralteten Salärwerte der DA in Deutschland? Diese Werte waren vor 20 Jahren aktuell ... Der Verdienst liegt beim Doppelten Ihrer Spanne. Eklatanter Personalmangel sei Dank! Gruss einer Insiderin beider Systeme
      Ablehnen den Kommentar ablehnen