Zum Inhalt springen

Header

Audio
Giorgio Ghiringhelli im Porträt
Aus Echo der Zeit vom 10.02.2020.
abspielen. Laufzeit 03:47 Minuten.
Inhalt

«Ich mache Gegen-Politik» Giorgio Ghiringhelli – der Tessiner Spielverderber

Er hat dem Tessin das Burka-Verbot gebracht. Am Sonntag scheiterte er mit einer anderen Initiative nur knapp. Ein Porträt.

Giorgio Ghiringhelli lebt mit seiner Frau in Losone bei Locarno. Auf dem Vorplatz ihres Häuschens steht ein knallroter Toyota-Oldtimer. Neben der Türklingel hängt ein Schild: «Vorsicht bissiger Hund und Hausherr».

Ghiringhelli lädt freundlich in sein Reich ein. Ein bissiger Hund ist weit und breit nirgends zu sehen. «Das Schild ist ein Bluff», sagt der 67-Jährige. «Ich bin der Hund.» Ein Hund, genauer gesagt eine Dogge, ist auch das Symbol seiner Bewegung, die er vor mehr als 20 Jahren gegründet hat: Guastafeste – Spielverderber.

Die «Notwehr-Initiative», die am Sonntag nur knapp scheiterte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Giorgio Ghiringhellis Initiative wollte, dass Menschen die angegriffen werden und ihren Angreifer in Notwehr töten und dafür freigesprochen werden auch einen Anwalt bezahlt bekommen. Nur ganz knapp, mit 50.3 Prozent, hat das Stimmvolk Nein zu dieser Initiative gesagt. Vom Tisch ist die Sache damit aber noch nicht. Denn Initiant Ghiringhelli macht Rekurs ans Bundesgericht mit dem Argument, die Tessiner Regierung habe im Abstimmungsbüchlein falsch informiert.

Er führt in sein Büro. Rund um seinen Schreibtisch stehen Bücherregale. Darauf stehen dicht an dicht akribisch beschriftete Mäppchen und Ordner. «Ich arbeite mit dem Kopf und nicht mit dem Bauch», sagt Ghiringhelli. Er betont gern seine Faktentreue und zeigt seine Dokumentationen. Der Begründer der Mini-Bewegung Guastafeste war lange Zeit freier Journalist und gehört keine Partei an. Er beschreibt sein Handeln so: «Ich mache Gegen-Politik. Ich bin ein Bürger, der die kontrolliert, die an der Macht sind.» Er sei nicht an der Macht.

Doch Ghiringhelli hat insofern Macht, als er es schafft, sich beim Stimmvolk Gehör zu verschaffen. Die Unterschriften seiner Initiativen hat er verhältnismässig schnell zusammen. Drei von sechs waren bisher an der Urne erfolgreich – darunter jene für ein Verhüllungsverbot. Sein Erfolgsrezept: Bürgernähe.

Mann mit Puppe, die eine Burka trägt.
Legende: 2013 nahm das Tessiner Stimmvolk die von Ghiringhelli lancierte Initiative für ein Verhüllungsverbot an. Keystone

«Wenn ich eine Initiative starte, bin ich ständig draussen und rede mit den Menschen.» Bei der «Notwehr-Initiative», die am Sonntag knapp abgelehnt wurde, und bei der Initiative für ein Verhüllungsverbot habe er aber nicht viel erklären müssen. «Sie sahen das Thema und unterschrieben sofort.»

Ghiringhelli ist stolz auf sein Engagement. Auch wenn dieses kaum einen Einfluss auf den Alltag der Menschen hat. Es gibt im Tessin kaum Burka-Trägerinnen und kaum jemand muss sich durch Notwehr verteidigen oder gar jemanden töten.

Jeder hat in einer direkten Demokratie die Möglichkeit, für das zu kämpfen, was ihm wichtig ist.
Autor: Giorgio Ghiringhelli

Das alles kümmert Ghiringhelli nicht. Er sagt, seine Initiativen seien für den Einzelfall – denn auch dieser sei wichtig. Es geht ihm also ums Prinzip und darum, sein Bürgerrecht wahrzunehmen. «Wir leben in einer direkten Demokratie. Jeder hat die Möglichkeit, für das zu kämpfen, was ihm wichtig ist.»

«Ich amüsiere mich sehr»

Und der politische Kampf ist für Ghiringhelli offenbar reines Vergnügen, ja gar sein Hobby. «Ich amüsiere mich dabei sehr. Sonst wäre ich ja verrückt, bei dem Aufwand, den ich betreibe.» Er nehme die Sache sehr ernst, ohne dabei den Humor zu verlieren.

Ghiringhelli ist im Tessin bei politisch Interessierten sehr bekannt. Sein Arbeitseifer findet vielerorts Beachtung. Gleichzeitig aber wird er auch belächelt, weil er sich eben um Spezialfälle und nicht um den Alltag der Menschen kümmert. Es gibt auch Stimmen, die ihn als Pedanten und Rassisten bezeichnen. Das Gerede über ihn störe ihn nicht, sagt er. Solange er Menschen finde, die ihm per Einzahlungsschein Geld für sein Hobby überwiesen, mache er weiter, sagt Ghiringhelli.

Echo der Zeit, 10.2.2020, 18 Uhr; reia;eglc

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen