Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Wir können die Stauproblematik nur koordiniert und kantonsübergreifend lösen»
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 13.10.2021.
abspielen. Laufzeit 06:28 Minuten.
Inhalt

Immer mehr Stau auf der A13 Bad Ragaz hat Verkehrschaos wegen Autobahn satt

Der Gemeindepräsident von Bad Ragaz hat die Nase voll: Bei Stausituationen weichen viele Autofahrerinnen und -fahrer von der Autobahn A13 in die nahen Dörfer aus und verstopfen die Strassen. «Die Bevölkerung leidet unter der Verkehrsbelastung», sagt Gemeindepräsident Daniel Bühler. Deshalb fordert der Gemeinderat vom Bund, die Autobahnausfahrten von Chur bis Sargans bei Stausituationen zu sperren. Dies hat er dem Bundesamt für Strassen (Astra) in einem Schreiben mitgeteilt.

Daniel Bühler

Daniel Bühler

Gemeindepräsident Bad Ragaz

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Daniel Bühler ist Gemeindepräsident von Bad Ragaz und St. Galler FDP-Kantonsrat. Er hat eine Anfrage in Bezug auf die Verkehrsproblematik im St. Galler Kantonsrat platziert. Bühler ist überzeugt, dass die Kantone Graubünden und St. Gallen zur Lösung der Stauproblematik zusammenarbeiten müssen.

SRF News: Bad Ragaz klagt über verstopfte Strassen und auch die umliegenden Gemeinden kämpfen mit zusätzlichem Verkehr. Bei Zizers sind im letzten August acht Prozent mehr Autos gezählt worden als noch vor drei Jahren. Das tönt nicht nach sehr viel. Trotzdem handeln Sie jetzt. Warum?

Daniel Bühler: Wir haben festgestellt, dass sich in der Coronakrise die Mobilität verändert hat und dass die Autobahnen vor allem am Wochenende permanent verstopft sind und die Autofahrerinnen und Autofahrer die Ausweichrouten über die Kantonsstrassen benutzen.

Die Hauptstrassen sind dermassen verstopft, dass man kaum mehr leben kann in diesen Dörfern.
Autor: Daniel Bühler Gemeindepräsident Bad Ragaz

Das ist ganz schlecht für die einzelnen Gemeinden. Die Hauptstrassen sind dermassen verstopft, dass man kaum mehr leben kann in diesen Dörfern. Das zieht sich von Thusis hinunter bis ins Sarganserland.

In Graubünden und St. Gallen gibt es Vorstösse mit der Forderung, dass die Ausfahrten zu Stosszeiten gesperrt werden sollen. Beide Regierungen sehen keinen Handlungsbedarf. Warum soll das Astra nun zu einem anderen Schluss kommen?

Bei den Kantonen haben wir diese Anfragen vor einem Jahr eingereicht. Seither hat der Verkehr extrem zugenommen und die Bevölkerung leidet. In dieser Zeit haben auch verschiedene Regionen in ihren Agglomerationsprogrammen festgehalten, dass man dieses Verkehrsproblem angehen muss und die Autobahnausfahrten sperren sollte.

Wir müssen jetzt handeln zum Schutz der Bevölkerung.
Autor: Daniel Bühler Gemeindepräsident Bad Ragaz

Im letzten Jahr stellten wir fest, dass sich der Verkehr auf der Autobahn wirklich jedes Wochenende staut. Darum müssen wir jetzt handeln zum Schutz der Bevölkerung – und zwar grossräumig von der Region Viamala über die Region Imboden, Plessur, Landquart bis zum Sarganserland.

Was erhoffen Sie sich davon, dass die Gemeinden und Regionen das Problem nun gemeinsam lösen wollen?

Gemeinsam werden wir sicher stärker auftreten können als es eine einzelne Gemeinde kann. Verkehrsprobleme muss man immer regional lösen. Da muss man solidarisch sein und gemeinsam nach Lösungen streben.

Sperrungen von Ausfahrten aufgrund von starkem Verkehrsaufkommen kennt man in der Schweiz nur auf der Gotthardroute bei Göschenen. Die Situation dort lässt sich wohl kaum mit der Situation auf der A13 vergleichen oder sehen Sie das anders?

Ja, das sehen wir anders. Dort und auch in der Südostschweiz und im Süden der Schweiz geht es. Warum also nicht auch in der Ostschweiz? Es wäre auf jeden Fall ein Versuch wert. Wir haben wirklich ein grosses Problem über mehrere Gemeinden und Regionen. Um dieses Problem langfristig zu lösen, müssen wir es jetzt angehen.

Wie gehen jetzt die Gemeinden zusammen weiter unabhängig vom Entscheid des Astra?

Wir stehen noch ganz am Anfang. Wir sind am Aufgleisen dieses Prozesses und haben begonnen, uns auszutauschen. Diese Gespräche werden wir koordinieren und zusammen versuchen, dem Astra unser Anliegen und allenfalls auch die Konsequenzen aufzuzeigen.

Das Gespräch führte David Lendi.

Nur noch ausgewählte Artikel kommentierbar

Box aufklappen Box zuklappen

Liebe Userinnen und User. Wir wünschen uns einen konstruktiven Diskurs ohne Beleidigungen, Diskriminierung und Falschinformation. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, unser Kommentar-System umzustellen. Neu konzentrieren wir uns auf ausgewählte Themen und geben nicht mehr alle Artikel zum Kommentieren frei. Täglich wollen wir so 3 bis 5 Debatten lancieren, die unser Community-Team dafür umso enger begleiten kann. Die kommentierbaren Artikel finden Sie unter «Die Debatten des Tages». Mehr Infos gibt es hier. Wir freuen uns auf spannende Diskussionen mit Ihnen!

Regionaljournal Ostschweiz, 13.10.2021; 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen