Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ana Maria Senn will Menschen aus Brasilien übers Impfen in Basel informieren.
Aus Rendez-vous vom 16.07.2021.
abspielen. Laufzeit 03:42 Minuten.
Inhalt

Impf-Infos für Migranten «Impfluencer» sollen zur Corona-Impfung motivieren

In Basel ist die Impfquote der ausländischen Bevölkerung halb so hoch wie bei Schweizern. Das will der Kanton ändern.

Nachdem der Corona-Impfstoff lange Zeit ein rares Gut war, ist die Situation heute eine andere. Mittlerweile hat nämlich über die Hälfte der Bevölkerung bereits mindestens eine Impfdosis erhalten; und die Kantone stehen eher vor der Herausforderung, wie sie jene Menschen, die noch nicht geimpft sind, von der Impfung überzeugen können.

Der Kanton Basel-Stadt hat dabei eine Gruppe ausgemacht, die eine deutlich tiefere Impfquote aufweist als der Rest der Bevölkerung – und zwar Ausländerinnen und Ausländer. Diese will Basel-Stadt nun gezielt ansprechen - und setzt dabei auf Personen aus den jeweiligen Kulturkreisen.

«Key-Persons» als Dolmetscher bei Impf-Fragen

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Die «Key-Persons» sollen die Informationen auch online verbreiten. Keystone

Mit rund 100 Menschen unterschiedlicher Herkunft steht das Basler Gesundheitsdepartement in Kontakt. Sie sollen in den nächsten Wochen die Türen zu den ausländischen Gemeinschaften aufstossen. Dabei gehe es hauptsächlich um Informationsvermittlung. Diese soll im direkten Austausch an kulturellen Veranstaltungen oder auch digital stattfinden.

Dafür haben die Behörden unter anderem Sprachnachrichten in 20 verschiedenen Sprachen vorbereitet. Diese dauern drei bis fünf Minuten und darin wird unter anderem erklärt, wo man sich impfen lassen kann und wo man weiterführende Informationen findet. Die «Key-Persons» können diese vorgefertigten Nachrichten in ihrem Bekanntenkreis versenden.

Ana Maria Senn ist eine dieser «Key-Persons». Sie ist in Brasilien aufgewachsen, lebt aber seit vielen Jahren in der Schweiz und arbeitet unter anderem als interkulturelle Dolmetscherin. Sie sagt, viele Menschen würden sich zwar über das Corona-Virus und die Impfmöglichkeiten informieren wollen, hätten aber keinen Zugang zu den staatlichen Informationen. «Sie kennen die Regeln in der Schweiz nicht. Viele informieren sich in den Medien in ihrem Heimatland, wissen aber nicht, wie es hier funktioniert.»

Behörden erreichen ausländische Bevölkerung nicht

In den Gesprächen mit ihren Landsleuten würden immer wieder Fragen zu den Kosten auftauchen. «Das sind oft Fragen, die sich leicht klären lassen, wenn man sich in der Muttersprache verständigen kann», sagt Senn.

Viele informieren sich in den Medien in ihrem Heimatland, wissen aber nicht, wie es hier funktioniert.
Autor: Ana Maria Senn «Key-Person»

Ähnliche Erfahrungen macht auch Drita Ibrahimi. Sie stammt aus dem Kosovo, ist aber schon vor über 20 Jahren in die Schweiz gekommen. Nun will sie sich während Corona engagieren: «Ich möchte in dieser Krise meinen Beitrag leisten.» In den Gesprächen stelle sie fest, dass sich die Menschen aus dem Kosovo oft die gleichen Fragen stellen, wie viele Schweizerinnen und Schweizern: «Wie funktioniert die Impfung? Was sind die Nebenwirkungen? Wie lange hält die Immunität?»

Weiterer Grund: Ausländische Bevölkerung ist oft jünger

Aus ihren Erfahrungen schliessen beide Frauen, dass die Impfbereitschaft bei Ausländerinnen und Ausländern grundsätzlich nicht geringer sei als bei Schweizern. Es sei in den meisten Fällen schlicht ein Informationsproblem. Senn sagt, dass sich Menschen beispielsweise aus Brasilien oder afrikanischen Ländern, Impfungen viel eher gewohnt sind, als Menschen aus Europa, entsprechend sei auch die grundsätzliche Skepsis nicht so gross.

Zudem müsse man auch bedenken, dass die ausländische Bevölkerung im Schnitt deutlich jünger ist als die schweizerische. Migrantinnen und Migranten seien daher auch seltener prioritär geimpft worden, weil sie nicht das dafür nötige Alter haben. Das erkläre vermutlich auch einen Teil der tieferen Impfquote.

Rendez-vous, 16.07.2021, 12.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luca Hess  (LHE)
    Das wird die Impfverweigerer sicher überzeugen wenn sie nicht einmal auf Virologen hören. Dieses Geld kann auch gespart werden.
  • Kommentar von Claudius Luethi  (@claude)
    Warum ist eigentlich die Fallrate bei Ausländern nicht höher?
    Komisch nicht?
    1. Antwort von Luca Hess  (LHE)
      Für das müssten sie halt den Artikel lesen. Aber gegen Ausländer hetzen ist einfacher oder?
  • Kommentar von Tobias Flückiger  (Töbu)
    Allem Anschein nach will ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung sich bisher nicht impfen lassen. Auch viele Geimpfte scheinen der Ansicht zu sein, jede und jeder müsse es für sich selber wissen. Soll wirklich Steuergeld für Werbekampagnen verwendet werden, um Menschen umzustimmen? Fände sich auch nur eine Mehrheit für diese Kampagnen? Liesse sich das Geld nicht sinnvoller verwenden? Ich kenne Leute, die hatten grosse finanzielle Verluste wegen der Massnahmen und erhielten keine Hilfe. Null.
    1. Antwort von Adrian Meyer  (Sapient)
      Eine Informationskampagne ist viel billiger als wenn sich die Leute mit Corona anstecken, und die Sozialversicherungen den Erwerbsausfall und die Behandlungskosten tragen müssen.

      Dass wie hier beschrieben behördliche Informationen in weitere Sprachen übersetzt, und nachher von ehrenamtlichen Helfern verbreitet werden ist nun wirklich nicht teuer.
    2. Antwort von Tobias Flückiger  (Töbu)
      @Meyer, die Bevölkerung ein bisschen zu beruhigen, wie das Herr Berset im heute erschienenen SRF-Interview versucht, könnte vermutlich auch Krankenkassenkosten sparen. Wäre nicht nur billig, sondern sogar durch den Verzicht auf diese oder jene Meldung zu bewirken. Meine Frage war aber nicht, welche Vorgehensweise effizienter ist, sondern, was sich die Schweizerinnen und Schweizer wünschen würden. Leider gibt es zu strategischen Gesichtspunkten keine Umfragen (was ja kein Wunder ist im Krieg...).