Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Impfkritische Eltern? Masern-Ausbruch an Steiner-Schule sorgt für Unmut

Legende: Video Neuer Masernausbruch in der Schweiz abspielen. Laufzeit 04:18 Minuten.
Aus 10vor10 vom 20.02.2019.

Anfang Februar brachen in der Steiner-Schule in Biel Masern aus. Auf Anordnung des Kantons sind 60 Kinder bis Ende Woche vom Unterricht suspendiert. Es betrifft jene, die nicht gegen Masern geimpft sind.

Diese Häufung in der Schule dürfte kein Zufall sein, sagt Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit. Er verweist auf die Philosophie Rudolf Steiners. Der Anthroposoph war erklärter Impfgegner. Die Schule teilt mit, dass sie keine Zahlen über impfkritische Eltern erhebe.

Grafik zeigt Anzahl der Masernfälle in der Schweiz seit 2009

Die Kritiker des Impfens hätten das Recht, sich nicht zu impfen, da es in der Schweiz kein Obligatorium gebe, erklärt Koch. Er betont aber: «Die Leute müssen wissen: Wenn Kinder erkranken, dürfen sie die Schulräume nicht mehr benutzen.» Weil es auch kein Recht gebe, andere anzustecken.

Der Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim BAG warnt: Das Virus sei hoch ansteckend und sehr gefährlich. «Das Virus kann nicht nur den Körper, sondern auch das Gehirn befallen. Deshalb können Masern immer wieder zu Todesfällen führen.»

Grafik zeigt Anzahl der Masernfälle in der Europäischen Region der WHO seit 2009

Masern sind in Europa wieder auf dem Vormarsch. 2016 gab es mehr als 5200 Fälle, 2017 stieg die Zahl auf über 25'000. Im letzten Jahr schnellte sie auf über 82'000 hoch. 2017 starben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO weltweit rund 110'000 Menschen an Masern.

Um die Krankheit Masern auszurotten, propagiert die WHO eine Durchimpfungsrate von 95 Prozent der Bevölkerung. In der Schweiz liegt der Durchschnitt bei 94 Prozent. Kantonal gibt es grosse Unterschiede:

Spitzenreiter mit je 97 Prozent sind Basel-Stadt, Neuenburg und Genf. Deutlich unter dem Durchschnitt liegen Appenzell Ausserrhoden, Luzern sowie Ob- und Nidwalden. Schlusslicht ist Appenzell Innerrhoden mit 82 Prozent.

Grafik zeigt die Anzahl der Impfungen bei bis zu 16-Jährigen in der Schweiz

Woran liegt es, dass die Durchimpfrate im Appenzellerland so tief ist? Einer, der es wissen muss, ist Andreas Moser, Kantonsarzt von Appenzell Innerrhoden. Mit seinen bloss 16’200 Einwohnern lasse sich der Halbkanton statistisch schlecht vergleichen, erklärt Moser. Die Menschen gingen hier generell weniger zum Arzt. «Insgeheim ist der Appenzeller immer noch mit den magischen Wunderheilkräften verwurzelt und verbunden.»

Legende: Video Umfrage in Appenzell zur Masern-Impfung abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.02.2019.

Impfstoff milliardenfach erprobt

Vielen Kantonen attestiert das Bundesamt für Gesundheit Fortschritte. Aber es fehle noch am letzten Effort. Ängste der Impfgegner vor schweren Komplikationen sind laut BAG unbegründet. Der Impfstoff gegen Masern sei milliardenfach erprobt.

Koch: «Der Impfstoff ist im Verhältnis zu den Masern natürlich harmlos, weil er ab und zu bei Kindern Fieber bringt, ganz selten schwerere Nebenwirkungen. Aber die Masern sind hunderttausend Mal gefährlicher. Sie können die Leute töten.»

Der Kantonsarzt ist überzeugt, dass in etwa fünf Jahren auch Appenzell Innerrhoden die von der WHO empfohlenen Durchimpfungsrate gegen Masern erreicht haben wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

73 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mario Atreb (Oiram)
    Ich habe einen Sohn, zwei Jahre alt, und den würde ich nie impfen lassen, weil impfen unsinnig ist, denn man kann biologische Konflikte nicht vorhersehen. Zudem ist die Theorie der Infektion, also der Ansteckung, längst widerlegt worden. Es gibt keine Ansteckung! Das war von Anfang an ein Irrtum, eine falsche Annahme. Die körperlichen Geschehen kann man aber nur verstehen, wenn man Kenntnisse hat in der Biologie und unbedingt auch die Entwicklungsgeschichte des Menschen mitberücksichtigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Vernunft und Erfahrungen, sollten der Medizin doch aufzeigen, dass man mit "Chemie en masse" eher kontraproduktiv auf ein Virus reagiert. Beispiele in der Tiermedizin - Massentierhaltungen - Antibiotika-Massenbehandlungen und Auswirkungen auch auf den Menschen, als letztem Glied in der Nahrungskette!? Der Mensch ist, was der Mensch "isst" und trinkt! Die Gefahr betreffend Medikamenten-Resistenz, nimmt bei diser Flut von Medikamentengebrauch (Nutztiere, Mensch) eher noch zu!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Die Frage bleibt, ob die vielen Impfungen, den menschlichen (sowie übrigens auch tierischen - Massentierhaltungs-Effekt) Organsimus stärkt, oder aber eben auch schwächt? Man beachte das seit vielen Jahren, sich konstant ausweitende "Gesundheits-Un-Wesen" der Schweiz....??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen