Zum Inhalt springen
Inhalt

«Implant Files» «Ich kann jederzeit dazu stehen»

Der Berner Arzt Max Aebi hat die Entwicklung eines Bandscheiben-Implantats wissenschaftlich begleitet, das im Körper zerbröseln kann. Und er hat die Skandal-Prothese sieben Schweizer Patienten eingesetzt. Nun spricht er exklusiv.

Gegenüber «Puls» und «10vor10» bricht Max Aebi sein Schweigen. Dies, nachdem ein Journalistenkonsortium mit Beteiligung des Tamedia-Recherchedesks publik machte, dass er Teil eines Medizinskandals sein soll.

Aebi war Chef des wissenschaftlichen Beirats der britischen Firma Ranier und war in die Entwicklung von «Cadisc-L» involviert: Eine vermeintlich revolutionäre Bandscheibenprothese, die sich aber im Körper verschiedener Patienten zersetzte oder verschob. Laut Aebi seien gemäss seinem Wissensstand seine Patienten davon aber nicht betroffen.

Max Aebi

Max Aebi ist Facharzt für orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates. Als Belegarzt arbeitet der 70-Jährige derzeit am Berner Salem-Spital. Aebi war unter anderem Professor an der Universität Bern.

Nur ein Anwendungsfehler?

Aebi sagt, das Produkt sei in den aufgedeckten Fällen wohl nicht sachgerecht eingesetzt worden. «Das Material ist aus Polyurethan, das ist sehr empfindlich an der Oberfläche. Und wenn man die Oberfläche nicht sorgfältig schützt während der Operation, dann kann sich diese Polyurethan-Oberfläche verletzen. Und dann kommt es zu einer Interaktion mit dem Gewebe», so Aebi.

Legende: Video Max Aebi: «Material ist sehr empfindlich» abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.11.2018.

In dutzenden Fällen musste die Prothese in Trümmern wieder entfernt werden. Konfrontiert mit dem entsprechenden Bild-Material, sagt Aebi: «Ich weiss nicht, wie man das fertigbringt. Aber: Das ist sicher nicht schön. Das ist traurig zu sehen.»

Der Deutsche Arzt Karsten Ritter-Lang, der «Cadisc-L»-Reste entfernte, kritisiert anders als Aebi das Produkt: «Ein ganz klares Desaster. So etwas darf mit einem Implantat nicht passieren.»

Umstrittene Affenbilder

Mit den «Implant Files» wurden Tierversuchsbilder publik, die nahe legen sollen, dass bereits erste Affenversuche Mängel am Produkt offenbarten.

Dazu Aebi: «Das, was man hier zeigt, das war der erste Affe, bei dem man diese speziell konstruierte Prothese verwendet hatte. Dann sagte man, diese Prothese ist nicht gut, die muss man anders adaptieren. Und nachher ist eine ganze Serie an Affen gekommen, bei denen das Problem eigentlich nicht auftrat. Von dem wird einfach hier nicht geredet.»

Angeblich von nichts gewusst

Nach den Tierversuchen startete Ranier eine klinische Studie am Menschen. Kurz danach wurde das Produkt zertifiziert, 2010 kam es auf den Markt. 2014 zog es Ranier zurück.

Am Berner Salem-Spital implantierte Aebi in dieser Zeitspanne die Prothese sieben Patienten. Er sagt, er habe Nachkontrollen durchgeführt: «Während dieser Nachkontrollen ist nie etwas aufgefallen, das nicht sein sollte. Den Patienten ist es zum Teil sehr gut gegangen. Eine Patientin hat zwei Kinder geboren nach dieser Operation. Bis heute habe ich nichts gehört.»

Legende: Video Max Aebi: «Wird immer eine Nachkontrolle durchgeführt» abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.11.2018.

SRF fragt, ob Aebi nicht in der Verantwortung stand, das Produkt «Cadisc-L» fortlaufend zu überwachen, nötigenfalls einzugreifen oder zu warnen. «Dass die Patienten, dass es da schon Probleme gegeben hat, das habe ich in der Zeitung erfahren», sagt der Belegarzt.

Aebi schaut sich Bilder von Betroffenen an, die höllische Schmerzen erlitten. Auf die Frage, welche Verantwortung er trage, meint Aebi: «Wenn ich die Patienten sehe als Arzt und als Mensch, tut mir das sehr leid, denn ich lebe mit meinen Patienten. Aber wenn man es lediglich rechtlich betrachtet, glaube ich, dass ich meine Pflicht erfüllt habe. Ich habe das gemacht, was ich damals machen konnte, und ich kann jederzeit dazu stehen. Ich glaube nicht, dass ich mich da aus der Verantwortung ziehen will oder kann.»

Legende: Video Rechercheurin des «Tages-Anzeigers» zu Aebis Verantwortung abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.11.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rudolf Zimmermann (RUZI)
    "...eigentlich nicht aufgetreten..." "...nie etwas aufgefallen..." "...den Patienten ist es zum Teil sehr gut gegangen..." "...geht es meines Wissens gut..." Ziemlicher Slalom mit unpräzisen Aussagen! Wo gibt es Facts?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Bär (Bo Katzman)
    Offenbar ist die Operation heikel, weil die Oberfläche der Prothese auf keinen Fall verletzt werden darf, weil dies sozusagen die Öffnung für den Zerfall des Produkts ist. Da fragt man sich, ob die anderen Ärzte genügend auf diese Gefahr aufmerksam gemacht wurden. Aebis Patienten geht es ja gemäss seinen Angaben gut, weil er eben diesem Umstand genügend Beachtung schenkte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ramon Bieri (R. Bieri)
    Die Medien sollte das sprachliche Gehör der Leser korrekt schulen: Es heisst nicht "am Mensch".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen