Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Ein Meilenstein für die Integration von Muslimen in der Schweiz»: Hansjörg Schmid, Direktor des Schweizerischen Zentrums für Islam und Gesellschaft
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 22.04.2021.
abspielen. Laufzeit 03:25 Minuten.
Inhalt

Integration von Muslimen Zürich will Imame weiterbilden

Der Kanton schafft den ersten vertieften Lehrgang für Imame und muslimische Betreuerinnen in der Schweiz.

An wen richtet sich die neue Weiterbildung? In der Schweiz leben rund 400'000 Musliminnen und Muslime. Rund ein Viertel von ihnen sind im Kanton Zürich zu Hause, wo sich viele als Betreuungspersonen in der muslimischen Gemeinschaft engagieren: Sie leiten beispielsweise Jugendgruppen oder geben Nachhilfeunterricht. Ab 2022 können sich solche Personen zusammen mit Imamen im Lehrgang «Zürich-Kompetenz» weiterbilden.

Wie einzigartig ist die Ausbildung in Zürich? «Das Projekt ist in dieser Form tatsächlich neu für die Schweiz», bestätigt Islamwissenschaftler Andreas Tunger von der Universität Luzern auf Anfrage von SRF. An der Universität Freiburg können sich Imame zwar bereits heute weiterbilden. Der Unterschied? «Dort versammeln sich Leute aus der ganzen Schweiz», sagt Tunger. Die neue Weiterbildung fokussiere hingegen nur auf Musliminnen und Muslime aus dem Kanton Zürich. Gleichzeitig daure der Weiterbildungslehrgang länger als an der Universität Freiburg – und sei ausgesprochen praxisorientiert.

Muslime beten
Legende: Viele Musliminnen und Muslime engagieren sich ehrenamtlich im Auftrag eines Moscheevereins. Keystone

Weshalb bietet der Kanton Zürich den Lehrgang an? Viele der Betreuungspersonen arbeiten in den Religionsgemeinschaften freiwillig und ehrenamtlich mit. Sie sollen sich weiterbilden können. Laut der Zürcher Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP) sind muslimische Betreuungspersonen als Brückenbauer tätig: «Imame und muslimische Betreuungspersonen haben eine zentrale Rolle für die muslimische Gemeinschaft», sagt Fehr, «und damit auch für die Gesamtgesellschaft und den Staat».

Imame und muslimische Betreuungspersonen sind Schlüsselpersonen.
Autor: Jacqueline FehrZürcher Regierungsrätin

Es sei wichtig, dass diese Schlüsselpersonen das nötige Rüstzeug für ihre Aufgabe mitbringen. Auch Zürcher Gemeinden könnten gemäss ihrer Einschätzung profitieren: Sie erhielten bei Fragen der Jugendarbeit oder der Integration Ansprechpersonen.

Wie läuft die Weiterbildung ab? Der Lehrgang im Kanton Zürich dauert acht Seminartage lang. In theoretischen Blöcken diskutieren die Frauen und Männer über Pädagogik, Religionsfreiheit oder Kommunikation. Auch zürcherische und schweizerische Inhalte werden laut den Verantwortlichen vermittelt. Weiter besuchen die Teilnehmerinnen andere Einrichtungen. Für die Weiterbildung müssen Interessenten ein Auswahlverfahren bestehen. Es beinhaltet unter anderem eine Sicherheitsprüfung.

Eine Frau in einer Moschee
Legende: Frauen und Männer, die sich in der muslimischen Gemeinschaft engagieren, können an der Weiterbildung teilnehmen. Keystone

Wie reagiert die muslimische Seite auf die Weiterbildung? Die Vereinigung der Islamischen Organisationen Zürich (VIOZ) begrüsst die Möglichkeit. Jahrelang habe man sich bereits für eine solche Weiterbildung eingesetzt, sagt Sakib Halilovic vom Dachverband.

Im Leben hat man nie ausgelernt. Das wissen wir alle.
Autor: Sakib HalilovicGefängnisseelsorger

Laut dem Gefängnisseelsorger hat die Gesellschaft viele Forderungen und Erwartungen an die muslimische Gemeinschaft. «Dabei geht manchmal vergessen, dass wir kein eingeölter Apparat mit vielen Festangestellten sind», so Halilovic, «wir sind eher ein typisch schweizerischer Milizverein mit wenig finanziellen Mitteln». Gerade ehrenamtlich tätige Personen könnten von der Ausbildung profitieren.

Wer steht hinter der Ausbildung? Der Kanton Zürich hat einerseits mit dem Schweizerischen Zentrum für Islam und Gesellschaft der Universität Freiburg gearbeitet. Auch die VIOZ unterstützt das Projekt. Es ist auf drei Jahre ausgelegt und kostet rund 405'000 Franken. Der grösste Teil stammt aus dem Gemeinnützigen Fonds des Kantons Zürich.

SRF 1, Regionaldiagonal, 22.04.2021; 16.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Endlich!!! Der erste Schritt in die richtige Richtung.
  • Kommentar von Markus Kohl  (Fischers)
    Wieso ist der Islam noch nicht als Religion anerkannt in der Schweiz?
    Und richtig, welche Themen werden von wem unterrichtet?

    Das Bild von Betenden kann man nicht unvorteilhafter auswählen...
  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Wer unterrichtet? Was sind die genauen Inhalte der Weiterbildung?