Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweizer Fortbildungen für Imame erfolgreich
Aus HeuteMorgen vom 10.04.2018.
abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Inhalt

Imame in der Schweiz Fortbildungskurse sind eine Erfolgsstory

  • Binnen zwei Jahren wurden 26 Workshops für Vertreter muslimischer Organisationen in der Schweiz angeboten.
  • Schweizweit haben an den erfolgreichen Kursen rund 470 Personen teilgenommen.
  • Das Programm wird fortgeführt und um den neuen Schwerpunkt Sozialarbeit ergänzt.

Muslimische Seelsorge in Gefängnissen und Spitälern, Prävention gegen Extremismus, Jugendarbeit, Geschlechterrollen und Sexualität. Solche Themen wurden in den 26 Workshops behandelt, die das Schweizerische Zentrum für Islam und Gesellschaft der Universität Freiburg in den letzten zwei Jahren organisiert hat.

Über 470 Personen haben schweizweit an diesen Kursen teilgenommen, rund ein Drittel davon Frauen. Eine Pionierarbeit sei das gewesen, sagt Cornelia Lüthy, Vizedirektorin im Staatssekretariat für Migration.

Multiplikatoren und Ansprechpartner

Es sei zentral gewesen, dass an diesen Workshops neben muslimischen Verbandsvertretern auch viele islamische Geistliche teilgenommen hätten: «Imame sind einerseits Multiplikatoren. Sie sind Ansprechpartner für Musliminnen und Muslime in der Schweiz. Sie sind aber auch Vermittler. Sie werden oft beigezogen, wenn Dialoge mit Behörden auf lokaler oder kantonaler Ebene geführt werden.»

Der erste Kurs-Zyklus ist inzwischen beendet. Doch es ist klar, dass es schon bald eine Fortsetzung geben wird, wie Cornelia Lüthy ankündigt. In den nächsten drei Jahren werde es weitere Workshops geben. Dabei beteilige sich das Saatssekretariat für Migration mit 330'000 Franken an den Kosten. «Wir sind überzeugt, dass wir an diesem erfolgreichen Prozess anknüpfen sollten», so Lüthy. Auch sollen die Themen noch ausgeweitet werden.

Neue Kursangebote im Bereich Sozialarbeit

So soll an den neuen Kursen für Imame und muslimische Verbandsvertreter der ganze Bereich der Sozialarbeit eine grössere Rolle spielen, bestätigt Hansjörg Schmid. Der Direktor des Schweizerischen Zentrums für Islam und Gesellschaft sagt: «Wir greifen auch neue Themen auf, etwa das Thema soziale Aktivitäten oder Flüchtlingsarbeit.» Auch sollen die Workshops länger werden, damit man auf Wunsch der Teilnehmer mehr in die Tiefe gehen könne. Die Verantwortlichen erwarten erneut ein grosses Interesse an den Kursen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Frei  (Fritz Frei)
    Es ist erfreulich, wenn sich die Vertreter des Islams so um Integration bemühen. Vielleicht gibt es dann mit der Zeit weniger Vorurteile und besonders weniger Anlässe, die Vorurteile schüren.
  • Kommentar von D. Schmidlin  (Querenlife)
    Ein Erfolg ist es dann, wenn die Kurse in der Gesellschaft Wirkung zeigen. Davon sind wir noch weit entfernt.
    1. Antwort von kurt trionfini  (kt)
      Herr Schmidlin: Absolut einverstanden. Sieht so aus, als ob auch manche Schweizerinnen und Schweizer einen Kurs brauchen könnten.
    2. Antwort von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
      Hr. Trionfini, meinen Sie einen Kurs für all jene Schweizerinnen und Schweizer, welche vor der Realität die Augen verschliessen?
    3. Antwort von kurt trionfini  (kt)
      Frau Holzhammer: Ja. Weil es "das Christentum" sowenig gibt wie "den Islam". Weil es im Christentum verschiedenste Formen der Interpretation der Bibel und der Religionsausübung gibt. Genau so wie im Islam. Weil die "Einzig wahren Gläubigen" im Christentund im Islam viel Unheil angerichtet haben. Weil die selbsternannten "Einzig Echten" im Christentum und im Islam noch viel Unheil anrichten werden.