Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Islamischer Zentralrat Bedingte Haftstrafen für Nicholas Blancho und Quaasim Illi

  • Das Bundesstrafgericht hat Nicolas Blancho und Qaasim Illi vom Islamischen Zentralrat (IZRS) wegen Unterstützung einer verbotenen Terrororganisation schuldig gesprochen.
  • Sie sollen über den Zentralrat Videos verbreitet haben, die zum gewaltsamen Jihad aufriefen und den syrischen Ableger von al-Qaida verherrlichten.
  • Die Richter in Bellinzona verurteilen IZRS-Präsident Nicolas Blancho zu 15 Monaten Freiheitsstrafe bedingt und Medienchef Quaasim Illi zu 18 Monaten bedingt.
  • Wie der Zentralrat gegenüber SRF News erklärt, bestreiten die beiden die Vorwürfe und wollen gegen das Urteil vorgehen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maria Müller  (Mmueller)
    Evtl. sind die beiden nur die "Spitzen des Eisbergs".

    Realistischerweise ist anzunehmen, dass die Dunkelziffer in solchen Sachen recht hoch ist.
    (Immerhin haben es solche Organisationen geschafft, die westl. Nachrichtendienste (inkl. USA!!) so stark zu "hintertricksen", dass sie perfekt orchestrierte Anschläge in New York&DC 2001 durchführen konnten.

    Aber ja: Letztendlich sind das (leider) die Grenzen des Rechtsstaates. Viel kann man da nicht machen.
    Ausser engmaschigen Gesetzen.
    1. Antwort von Willi Fetzer  (wi)
      Jedoch bei anderen Gerichtsurteilen von "normalen" Bürgern wird oft mit viel stärkeren Ellen gemessen ! Man muss sich dann nicht wundern, dass unser Rechtsstaat vor die Hunde geht !
    2. Antwort von Mark Stalden  (Mark)
      Diese zwei Herren auf die Stufe zu heben mit denn Vorkommnissen in 2001 ist schon ziemlich Absurd. Realistisch gesehen gibt es immer einen Dunkel Ziffer aber bei so viel Eventuell und es könnte sein sollte man Vorsichtig sein oder man will einfach Angst entfachen.
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Das Gericht hat diese 2 Extremisten, die in der Islamischen Welt der Schweiz gar nicht existent sind, zu milde bestraft. Wenn man sich überlegt wie dieser IS gewütet hat hätte das Gericht auch unbedingte Strafen aussprechen dürfen. Beide sind Konvertiten und daher extrem. Verstehe unsere Gerichte in diesem Fall einfach nicht. Die 2 Muslimische Männer treiben seit Jahren viele Menschen in den Ruin. Indem Sie Spenden sammeln und Terror unterstützen. Ein paar Jahre zum Nachdenken täte beiden gut.
  • Kommentar von Marcel Benjamin  (Benny)
    So wie ich mich erinnere ist min. einer von denen ein Konvertierter. Und die Konvertierten sind ja immer die extremsten, die müssen ja aus komplex ja beweisen dass sie 'echte' Muslime sind.
    1. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Ein detailierten Bericht finden sie hier: Die Dschihadisten von Bümpliz https://www.woz.ch/-7096