Zum Inhalt springen

Header

Video
Psychologen wollen mehr Kompetenzen
Aus 10vor10 vom 08.03.2019.
abspielen
Inhalt

Kampf für Unabhängigkeit Psychotherapeuten wollen in die Grundversicherung

Psychotherapeuten müssen bei einem Arzt angestellt sein, wenn sie über die Grundversicherung abrechnen wollen. Dagegen kämpfen sie nun mit einer Petition.

Knapp eine halbe Million Schweizerinnen und Schweizer nehmen psychologische oder psychiatrische Hilfe in Anspruch. Laut einer Studie des Bundesamts für Gesundheit gibt es bei Kindern und Jugendlichen einen Versorgungsengpass. «Ich höre immer wieder von Patienten, dass sie in vielen verschiedenen Praxen anrufen müssen, bis sie einen Platz finden», sagt Psychotherapeutin Sophie Wick gegenüber «10vor10».

Das stört auch den Verband der Schweizer Psychologinnen und Psychologen. «Wir haben vor allem in ländlichen Gebieten und Agglomerationen eine Unterversorgung, wie auch im Kinder- und Jugendbereich», sagt Yvik Adler, Präsidentin des Verbandes.

Abhängig von Psychiatern

Grund für diesen Engpass sei das Arbeitsmodell der Therapeuten. Fast die Hälfte der Psychotherapeuten arbeitet zumindest teilweise delegiert. Das heisst: Sie sind angestellt bei einem Arzt; einem Psychiater, dieser erhält die Gelder aus der Grundversicherung und entlöhnt wiederum den Therapeuten.

Schon seit Jahren kämpfen die Therapeuten gegen diese Abhängigkeit von den Psychiatern. Bisher erfolglos. Letzten November haben die Psychotherapeuten diese Forderung dem Bund in einem offenen Brief übergeben.

Im Frühling waren Gespräche mit dem Departement gescheitert. Der Grund: die Angst vor steigenden Kosten in der Grundversicherung. Nun haben die Psychotherapeuten über 90'000 Unterschriften für ihr Anliegen gesammelt und übergeben diese Petition am 11. März dem Bundesrat.

Psychotherapeuten, Psychiater und Psychologen – die Unterschiede:

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Psychotherapeuten sind Psychologen, die sich mit einer Therapieausbildung zum Psychotherapeuten weitergebildet haben.
  • Psychiater sind Ärzte, die sich auf die Fachrichtung Psychiatrie spezialisiert und einen entsprechenden Facharztausweis erworben haben.
  • Psychologen können im Unterschied zu den Psychiatern keine Medikamente verschreiben.

Steigende Kosten befürchtet

Die Kosten sind auch das Hauptargument von bürgerlichen Gesundheitspolitikern wie Regine Sauter, die einem Systemwechsel kritisch gegenüberstehen.

«Bei einem Modellwechsel gibt es mehr Psychotherapeuten, die Leistungen zu Lasten der Grundversicherung abrechnen, und man weiss; je mehr Leistungen vorhanden sind, desto mehr Leistungen werden konsumiert», sagt die Zürcher FDP-Nationalrätin. Sie befürchtet einen Kostenanstieg in der Grundversicherung.

Krankenkassen fordern Kontrolle

Vor steigenden Kosten fürchtet man sich auch beim Krankenkassenverband Santésuisse. Trotzdem hat man dort ein offenes Ohr für die Forderungen der Psychotherapeuten. «Gewisse Bedingungen müssen unbedingt erfüllt sein», erklärt Direktorin Verena Nold. «Die Überweisung muss durch einen Psychiater geschehen, die Behandlungen müssen regelmässig überprüft werden und falls die Kosten aus dem Ruder laufen, Gegenmassnahmen ergriffen werden.»

Druck im Bundeshaus

Für Diskussionen sorgt das Thema auch im Bundeshaus. Mehrere politische Vorstösse zum Thema wurden bereits eingereicht. In seinen Antworten gibt der Bundesrat zu verstehen, dass man an einer Änderung des Modells arbeite und noch dieses Jahr konkrete Schritte zu erwarten seien. Ob die in Richtung Selbständigkeit für die Psychotherapeuten geht, ist noch offen.

Mehr in «10vor10»

Sendungslogo «10vor10»

Mehr zum Thema sehen Sie heute Abend um 21:50 Uhr in der Sendung «10vor10» auf SRF1.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paula Ritz  (Paula Ritz)
    Die Diskriminierung von psychisch Kranken muss endlich aufhören und der Zugang zu Psychotherapie gerechter geregelt werden. So zu tun, als wäre hier ein grosses Sparpotential in der Krankenkasse möglich, ist unseriös und wieder ein Versuch auf dem Rücken der Schwächsten so zu tun, wie wenn man Kosten in der KK sparen wollte. Zu guter Letzt: Anstelle hochqualifizierte Berufsleute zu integrieren, werden Psychiater importiert, die zum Teil nicht einmal unsere Sprache verstehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paula Ritz  (Paula Ritz)
    Dazu kommen Praktika in Psychiatrischen Kliniken. 2. Es geht hier nicht um eine NEUE Leistung in der Grundversicherung, sondern NUR um eine Neuregelung in dem Sinne, dass sich Psychotherapeuten nicht mehr anstellen lassen müssen bei einem Psychiater. 3. Was die Kosten von Psychotherapie betrifft, macht sie nicht einmal 1% des Gesamtvolumens aus. Die 10% von denen Frau Saurer spricht, sind die Psychiatriekosten mit Psychopharmaka. Diese Falschmeldung ist mir ein Rätsel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Blickenstorfer  (arblicke)
    Es wird häufig von steigenden Kosten bei einer Annahme des Anordnungsmodells gesprochen. Von den Folgekosten ausbleibender Behandlung wie bspw. Chronifizierung und Invalidisierung spricht kaum jemand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen