Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kampf gegen das Coronavirus Das ist die Entwicklung im Kanton Graubünden

Hier finden Sie die neusten Informationen zur Corona-Situation im Kanton Graubünden.

Das ist aktuell

Verhalten optimistisch in den Sommer, 05.07.2021

Im Kanton Graubünden werden Betriebstestungen vorerst bis Mitte August 2021 weitergeführt. Die Bündner Regierung wird Anfang August 2021 über das weitere Vorgehen befinden. Das Projekt «Präventives Testen» wird in den Sommerwochen weiterentwickelt, um bei Bedarf – nämlich dann, wenn sich die epidemiologische Lage im Herbst erneut verschlechtern sollte – zeitnah wieder aktiviert werden zu können.

Zudem wird das Projekt Abwassermonitoring vorwärtsgetrieben. So sollen Häufungen von Infektionen festgestellt werden können. Der Kantonale Führungsstab bleibt weiter bestehen.

Maskenpflicht in Schulen fällt, 01.07.2021

Im Kanton Graubünden müssen Schülerinnen und Schüler und auch alle Erwachsenen auf dem gesamten Schulareal ab 5. Juli keine Maske mehr tragen. Dies gebe eine Perspektive für das neue Schuljahr, heisst es in der Mitteilung. Das Weglassen der Maske gelte unabhängig davon, ob sich eine Schule respektive Institution an den Schultestungen beteilige oder nicht.

Lockerung bei Lagern, 28.05.2021

Der Kanton Graubünden lockert seine strengeren Massnahmen für Lager. Neu brauchen Lager keine Bewilligung mehr, sondern lediglich eine Anmeldung. Zwar müssen alle Teilnehmenden vor dem Lager getestet sein, die wiederholten Tests während des Lagers dürfen aber auch Schnelltests sein. Auch wird die Obergrenze bei teilnehmenden Kindern aufgehoben.

Keine Maskenpflicht mehr in der Sekundarstufe I, 27.05.2021

In Graubünden wird die Maskenpflicht für die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe 1 auf den 31. Mai aufgehoben. Der Grund sind die positiven Erfahrungen mit den wöchentlichen Tests in Schulen.

Die Maskenpflicht für die Erwachsenen auf dem Schulareal sowie in den Unterrichtsräumen gelte unverändert weiter, teilte der Kanton am Donnerstag mit. An den Bündner Mittelschulen bleibe die Maskenpflicht bestehen.

Mit den wöchentlich stattfindenden Tests in Schulen könnten Corona-Fälle rasch identifiziert, Infektionsketten unterbrochen und die Infektionsraten nachweislich gesenkt werden, heisst es in der Mitteilung.

Impftermine für alle, 26.05.2021

Wegen der grossen Verfügbarkeit von Impfdosen wird in Graubünden ab dem 1. Juni die Einteilung nach Altersgruppen aufgehoben. Alle, die sich impfen lassen wollen, können sich nun anmelden.

In Graubünden seien inzwischen 39'317 Personen zweimal geimpft worden, teilte der Kanton am Mittwoch mit. Die Priorisierung nach Alter können aufgehoben werden, da die angemeldeten Personen über 45 Jahre «grossmehrheitlich ihre Impftermine erhalten haben».

Da inzwischen auch die Hausarztpraxen in die Impfkampagne eingebunden sind , «ist Personen mit chronischer Erkrankungen der Zugang zur Impfung garantiert», heisst es in er Mitteilung. Erfolgen die Lieferungen von Impfstoffen in den kommenden Wochen wie geplant, dann könnten bis Mitte Juli 2021 rund 50 Prozent der Bevölkerung in Graubünden vollständig geimpft sein.

Neues Testsystem an Gemeindeversammlung, 21.05.2021

Ein vom Kanton Graubünden mitgetragenes Pilotprojekt aus der Privatwirtschaft will sichere Grossveranstaltungen in Corona-Zeiten ermöglichen. An einer Gemeindeversammlung im Bündner Oberland ist am Freitag der erste Probelauf eines neuen Testsystems gestartet.

Das Testsystem Covent besteht aus einem Corona-Schnelltest und aus einer Software. Diese bringt Corona-Testresultate schnell und fälschungssicher auf die Handys der Getesteten, versprechen die Entwickler. Zudem werden die Resultate fest mit der Identität der Getesteten verknüpft.

Das gilt:

Nationale Massnahmen

Box aufklappenBox zuklappen

Im Kanton gelten die vom Bund angeordneten Bestimmungen.

Corona-Zahlen aus den Kantonen

Box aufklappenBox zuklappen

Hier finden Sie Hilfe in der Coronazeit

Box aufklappenBox zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

SRF 4, 29.10.2020, 10:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen