Zum Inhalt springen

Header

Audio
Von Chiasso bis Genf: Die Masken fallen, zumindest draussen
Aus Die Woche in Tessin und Romandie vom 25.06.2021.
abspielen. Laufzeit 22:13 Minuten.
Inhalt

Kampf gegen das Coronavirus Das ist die Entwicklung im Kanton Neuenburg

Keine Aktualisierung

Box aufklappenBox zuklappen

Dieser Artikel wird nicht mehr aktualisiert.
Weitere Informationen zur Covid19-Pandemie finden sie hier.

Keine Verschärfung der Massnahmen an Schulen, 12.8.21: Der Kanton will die Corona-Massnahmen zu Beginn des neuen Schuljahres nicht verschärfen. Von flächendeckenden Tests soll abgesehen werden. Vielmehr sollen gemäss der Vorsteherin des Departements für Bildung, Crystel Graf, gezielte Tests zum Einsatz kommen, sobald Covid-19-Fälle in einer Klasse festgestellt werden. An den nicht-obligatorischen Schulen im Kanton herrscht auch im neuen Schuljahr Maskenpflicht.

Auswirkungen von Covid-19 auf Jugendliche, 15.7.21: Die Spuren der Coronakrise auf das Leben von Jugendlichen werden deutlich sichtbar. So hat der Staatsrat im Mai 2021 beschlossen, einen Dialog zwischen den betroffenen Menschen und den Behörden ins Leben zu rufen, um ihr Wohlergehen zu verbessern. In einer ersten Phase werden nun Jugendliche aus Neuenburg eingeladen, um einen Fragebogen zu ihren Bedürfnissen und Erfahrungen mit der Pandemie auszufüllen. Die Online-Befragung richtet sich in erste Linie an 14- bis 25-Jährige, aber können auch von jüngeren oder älteren Menschen ausgefüllt werden. Seit gestern bis Anfang September kann an der Umfrage teilgenommen werden.

Innenräume von Restaurants wieder offen: 31.5.21: Zum ersten Mal seit Weihnachten sind Innenräume von Restaurants in der ganzen Schweiz wieder bedient worden. Doch viele Gäste bevorzugten einen Platz auf den Aussenterrassen.

Demo in Neuenburg 22.5.21: Rund 5000 Gegnerinnen und Gegner der Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben in Neuenburg demonstriert. Die meisten trugen keine Masken. Organisiert wurde die Kundgebung von der Vereinigung «Stiller Protest». Die Demonstration war unter Auflage der Einhaltung der Maskenpflicht bewilligt worden.

Viele Corona-Fälle an Primarschule, 15.5.21: An einer Primarschule in Fleurier (NE) hat sich rund ein Viertel der Schülerinnen und Schüler mit dem Coronavirus infiziert. Insgesamt steckten sich in 37 Schülerinnen und Schüler sowie fünf Lehrpersonen mit dem Coronavirus an.

Dienstag ist Testtag, 14.5.21: Der Gesundheitsdirektor des Kantons Neuenburg, Laurent Kurth, ruft die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich einmal pro Woche jeweils am Dienstag testen zu lassen. Tests mit den vom Bund finanzierten, gratis abgegebenen Testkits sollten so zu einer Gewohnheit werden.

Impfung ab 16 Jahren, 3.5.21: Ab 10. Mai können sich alle Personen ab 16 Jahren impfen lassen. Der Kanton Neuenburg hat sich zum Ziel gesetzt, bis Ende Juli 90'000 Menschen zu impfen. Einen Termin kann über die Online-Plattform, Link öffnet in einem neuen Fenster gebucht werden. Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren müssen sich telefonisch anmelden, weil sie nur mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontec geimpft werden.

Härtefall-Gelder werden erhöht, 30.4.21: Das Budget für von der Pandemie betroffene Unternehmen wird auf 159 Millionen Franken aufgestockt. Für Härtefälle wegen starken Umsatzeinbussen wird der Mindestprozentsatz der Unterstützung bei einem Rückgang von 40 Prozent von 4 auf 6 Prozent erhöht. Der maximale Fördersatz beträgt 20 Prozent bei einem Verlust von 70 Prozent. Die Obergrenze von Beihilfen von 500'000 Franken pro Fall wird verdoppelt.

Impfungen für 55-Jährige, 14.4.21: Im Kanton Neuenburg haben sich die Impfungen so beschleunigt, dass sich seit 12. April auch Personen ab 55 Jahren impfen lassen können. Je nach Verfügbarkeit von Dosen beabsichtigt der Kanton, die Impfungen ab Mai für alle Personen ab 16 Jahren zu öffnen.

Wieder freie Impftermine im April, 1.4.2021: Menschen ab 65 Jahren können sich ab 12. April in den Impfzentren gegen Covid-19 impfen lassen. Die Registrierung ist ab dem 6. April auf der Online-Plattform VaccinCovid, Link öffnet in einem neuen Fenster möglich, bei Bedarf auch telefonisch unter 032 889 21 21. Bis Ende April können in den kantonalen Zentren La Chaux-de-Fonds und Neuenburg schrittweise fast 12’000 Termine für eine erste Impfdosis gebucht werden.

Die Impfung des Pflegepersonals im Neuenburger Spitalverbund (RHNe), im Neuenburger Psychiatriezentrum (CNP) und in den Privatkliniken sollte bis Ende April abgeschlossen sein. Die Impfung der restlichen Angestellten im Pflegebereich dauert noch bis Mitte Mai.

Start der Impfung in Val-de-Travers, 22.3.21: Fünf Apotheken, fünf Arztpraxen und ein medizinisches Zentrum in Val-de-Travers werden in die kantonale Impfstrategie aufgenommen. Sobald die Menge der abgegebenen Dosen dies zulasse, werde die Impfung auf weitere Apotheken und Arztpraxen ausgedehnt, teilt die Staatskanzlei mit. Val-de-Travers ist noch die einzige Region des Kantons Neuenburg, in der es kein Impfzentrum gibt.

Restaurants als Kantinen öffnen, 10.3.21: Im Kanton Neuenburg können nun auch Restaurants als Betriebskantinen für Personen geöffnet werden, die im Freien arbeiten und eine warme Mahlzeit einnehmen können. Dazu müssen sie bestimmte Massnahmen einhalten und sich vorab beim Kanton anmelden.

Covid-Cluster entdeckt, 18.2.21: In Spitälern im Kanton Neuenburg sind rund zwanzig Coronavirus-Fälle entdeckt worden. Besuche sind darum bis zum 8. März ausgesetzt worden. Bei Tests mit rund 150 Patientinnen und Patienten sowie Pflegekräften habe sich gezeigt, dass mehrere Cluster von Covid-19-Kontaminationen entstanden seien.

Polizei löst illegale Party auf, 15.2.21: In den Räumlichkeiten einer Studentenvereinigung in Neuenburg hat eine illegale Party mit rund 100 Teilnehmenden stattgefunden. Die Polizei löste die Versammlung auf und nahm drei Personen fest. 47 Personen, die Covid-Massnahmen nicht eingehalten hatten, wurden angezeigt.

Das gilt

Nationale Massnahmen

Box aufklappenBox zuklappen

Im Kanton gelten die vom Bund angeordneten Bestimmungen.

Corona-Zahlen aus den Kantonen

Box aufklappenBox zuklappen

Hier finden Sie Hilfe in der Coronazeit

Box aufklappenBox zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

SRF 1, Tagesschau, 28. Juni 2021, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen