Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ausrottung invasiver Pflanzen: Hausbesitzer wehren sich abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 07.08.2019.
Inhalt

Kampf gegen Neophyten Kritik an der Ausrottungsstrategie des Bundes

Der Bund will fremde, invasive Pflanzen in der Schweiz ausrotten, doch die Offensive gegen Problempflanzen kommt nicht bei allen gut an.

Aufrechte Ambrosia, Kanadische Goldrute oder Sommerflieder: Was harmlos tönt und in zarten Farben blüht, kann starke Allergien auslösen oder einheimische Pflanzen verdrängen. Die sogenannten invasiven Neophyten wurden aus dem Ausland eingeschleppt und schaden der Landwirtschaft, dem Wald und zum Teil sogar dem Menschen, warnt das Bundesamt für Umwelt.

Deshalb sollen nun auch private Wald-, Grundstück- und Gartenbesitzer die wuchernden Schädlinge vernichten, aber auf ihre Kosten. Die Grundeigentümer müssen mit etwa 25 Millionen Franken rechnen.

Was nun vorliegt, ist eine überdrehte und einseitige Vorlage.
Autor: Markus MeierDirektor Hauseigentümerverband

Dagegen wehrt sich der Hauseigentümerverband. «Was nun vorliegt, ist eine überdrehte und einseitige Vorlage», sagt Direktor Markus Meier. Der Berg habe eine Maus geboren. «Die Wohneigentümer sollen nun in eine Pflicht genommen werden, die sie gar nicht erfüllen können und dies, nachdem man jahrelang andere Modelle ausprobiert hat, die offensichtlich nicht funktioniert haben.»

Es drohen gar Haftstrafen

Wer sich nicht an die neuen Gesetzesvorschriften hält, wird gemahnt oder gebüsst, im schlimmsten Fall drohen bis zu drei Jahre Gefängnis. Wer überfordert ist, dem hilft eine Art staatlicher Garteninspektor.

Invasive Neophyten

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Invasive, gebietsfremde Pflanzen werden auf fremden Gebieten (meist andere Kontinente) absichtlich oder unabsichtlich in die Schweiz eingeführt. Hier etablieren sie sich in der freien Natur und breiten sich auf Kosten der einheimischen Arten aus.

Weltweit tragen invasive Neophyten zum Rückgang der biologischen Vielfalt bei. Gemäss der Internationalen Union zur Bewahrung der Natur (IUCN) sind sie weltweit der zweitwichtigste Grund des Artenrückgangs.

Auch Einheimische teils unerwünscht

Nicht alle Neophyten sind invasiv. Von etwa 500 bis 600 Neophyten in der Schweiz werden 58 zu den invasiven oder potenziell invasiven gezählt. Es gibt aber auch einheimische Pflanzen, die lokal massiv auftreten können und unerwünscht sind (z. B. Ackerkratzdistel, Jakobskreuzkraut, Raukenblättriges Kreuzkraut und Breitblättriger Ampfer).

Weitere Informationen und nützliche Links gibt es auf infoflora.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Die Offensive gegen rund 45 fremde Pflanzen trifft auch die privaten Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer. Ihr Verband unterstützt grundsätzlich die Massnahmen, aber zahlen wolle man nicht. Der Wald könne schliesslich nichts dafür, Umwelteinflüsse liessen sich nicht kontrollieren, heisst es bei «Wald Schweiz» auf Anfrage.

Die finanzielle Hauptlast, etwa 60 Millionen, tragen allerdings die Kantone. Sie müssen die neuen Vorschriften umsetzen. Wie sie dazu stehen, lässt sich noch nicht sagen. Sie können in der Vernehmlassung noch bis zum 4. September ihre Meinung einbringen.

Legende: Video Aus dem Archiv: Der Bundesrat will in die privaten Gärten abspielen. Laufzeit 05:03 Minuten.
Aus 10vor10 vom 15.05.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

64 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach  (H. Wach)
    Dieser Beitrag über Neophyten kommt mir gerade Recht. Es wird berichtet, dass Neophyten heimische Pflanzen verdrängen, dass gebietsfremde Organismen nicht in die CH gelangen dürfen, usw. Unmengen an Gartengeräten inkl. Bläser m. CO2-Ausstoss! schaffen durch „Teppichrasen“(Neophyt!) stets bis auf die Wurzeln kurz geschnitten riesige monotone, leblose Flächen in privaten u. kommunalen Anlagen. Keine Regenwürmer f. Humus, keine Bienen/and. Insekten, keine Vögel, usw. Das Bafu soll endlich handeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    Bitte sehr, ich entferne die Pflanzen schon auf meine Kosten aus dem Boden. Vorher muss mir aber der Garteninspektor gratis im Detail zeigen, welche Pflanzen dem Staat nicht passen. Denn sonst wäre man ja der Willkür ausgeliefert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Es geht hier in erster Linie um Pflanzen die von Menschen unbewusst oder bewusst eingeschleppt wurden. Einige dieser Pflanzen schaden nicht nur anderen Pflanzen, vor allem Einheimischen, sondern auch Tieren und Menschen. Ich kann das Handeln des Bundes durchaus verstehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen