Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Pharmabranche beschwert sich über Preissenkungen abspielen. Laufzeit 04:30 Minuten.
Aus 10vor10 vom 06.02.2019.
Inhalt

Kampf gegen Preissenkung Pharmabranche deckt Bund mit Beschwerden ein

Wenn das Bundesamt für Gesundheit (BAG) der Pharmaindustrie die Preise ihrer Medikamente zusammenstreicht, reagieren die Ausgebremsten immer öfter mit offiziellen Beschwerden.

Verdopplung der Beschwerden in 6 Jahren

Zwischen 2012 und 2014 hat das BAG die Medikamentenpreise im Schnitt um 200 Millionen Franken pro Jahr gesenkt. 2017 waren es sogar 225 Millionen und 2018 mehr als 100 Millionen Franken. Für die Branche sind das bittere Pillen. Denn: Das eigentliche Vermögen der Pharmaindustrie sind ihre entwickelten Medikamente.

Fast sieben Milliarden Franken werden in der Schweiz pro Jahr für Medikamente aufgewendet. Medikamente machen mehr als 20 Prozent der Kosten in der Grundversicherung aus. Für das Bundesamt macht es demnach Sinn, die Branche an dieser Stelle zur Ader zu lassen.

Die Hersteller auf der anderen Seite verteidigen ihr Geschäftsmodell mit allen Mitteln. So geht das BAG davon aus, «dass die Pharmaindustrie vor diesem Hintergrund auch mehr Beschwerden dagegen einreicht, weil es um teure und umsatzstarke Medikamente geht», sagt Jonas Montani, Mediensprecher des BAG.

Wie wenig Freude die Pharmaindustrie am Rotstift des BAG hat, dazu liegen «10vor10» nun erstmals Zahlen vor. Diese zeigen, dass die Beschwerden gegen das BAG in den letzten Jahren stark zugenommen haben.

Legende:
Beschwerden gegen das BAG 2015 und 2016 fand keine Überprüfung statt. BAG

2012 gab es 16 Beschwerden der Pharmafirmen gegen Preissenkungs-Verfügungen des BAG. 2018 waren es mit 34 mehr als doppelt so viele.

Enea Martinelli ist Apotheker im Spital Interlaken und sass früher in der Eidgenössischen Arzneimittelkommission. Für ihn ist klar, warum die Beschwerden der Pharmafirmen so stark zugenommen haben.

Legende: Video Je mehr BAG-Druck, umso mehr Beschwerden abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus 10vor10 vom 06.02.2019.

«Der Druck auf die Industrie ist relativ hoch, einen möglichst hohen Gewinn zu erzielen. Je schärfer der Bund dagegen vorgeht, desto mehr Beschwerden gibt es.»

Das BAG bestätigt, dass die vielen Beschwerden beim Bundesamt sehr viele Ressourcen binden.

Legende: Video Die Beschwerden binden BAG-Ressourcen abspielen. Laufzeit 00:08 Minuten.
Aus 10vor10 vom 06.02.2019.

Versuchen Pharma-Unternehmen das Bundesamt für Gesundheit mit Beschwerden lahmzulegen?

Interpharma, der grösste Schweizer Pharmaverband, hält gegenüber SRF schriftlich fest: «Im Gegenteil, Interpharma und ihre Mitgliedsfirmen kooperieren mit dem BAG und haben Preissenkungen akzeptiert, die zu Einsparungen von über 300 Millionen Franken geführt haben.»

Nur in fünf Prozent der Fälle würden Pharmafirmen eine Preissenkung des BAG nicht akzeptieren, schreibt Interpharma. Und auch die Pharmavereinigung VIPS will nichts vom Vorwurf taktischen Handelns wissen.

Legende: Video Die Pharmavereinigung VIPS widerspricht abspielen. Laufzeit 00:07 Minuten.
Aus 10vor10 vom 06.02.2019.

Krankenkassen vergüten nur jene Medikamente, die sich auf der sogenannten Spezialitätenliste befinden. Insgesamt sind das rund 3000 Medikamente.

Jedes Jahr überprüft das BAG rund 1000 Produkte auf der Spezialitätenliste. Dafür hat das Bundesamt zwei Instrumente zur Preisbeurteilung: Beim Auslandpreisvergleich wird geprüft, wie viel dasselbe Medikament in neun ausgewählten EU-Ländern kostet.

Beim therapeutischen Quervergleich untersucht das BAG innerhalb der Schweiz, was vergleichbare Medikamente gegen dieselbe Krankheit kosten. Aufgrund dieser beiden Erhebungsmethoden legt das BAG die Preissenkung fest.

Trotz Preissenkungen steigende Kosten

Die Pharmaindustrie ist aber unzufrieden mit dem heutigen System des Preisvergleichs. Sie monieren eine fehlende Nachvollziehbarkeit des zweiteiligen Verfahrens.

Legende: Video Die Pharma-Branche wünscht sich Nachvollziehbarkeit abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus 10vor10 vom 06.02.2019.

Der bittere Nachgeschmack: Allen Preisvergleichen und -senkungen zum Trotz steigen die Ausgaben für Medikamente von Jahr zu Jahr.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Fürer  (Hans F.)
    Nur logisch, dass sich die Pharma-Industrie wehrt, nachdem man sich so sehr an Jahresgewinne von 1,5 Milliarden gewöhnt hat und diese nun allmählich auf eine Milliarde oder sogar noch etwas darunter schrumpfen könnten. Hoffentlich lässt sich das BAG nicht davon beeindrucken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeff Kastens  (JeKaMo)
    Statt sich zu beschweren täte die Pharma gut daran, sich endlich um das Problem der Medikamentenfälschungen zu kümmern. Wirkungslose oder lebensgefährliche Drogen in Originalverpackungen der Hersteller dürfen nicht einfach negiert werden. Die ganze Branche steht vor einem riesigen Debakel seit Medikamente nur noch in Indien und China produziert werden. Erwacht endlich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die Zuständigen vom BAG, sind für ein Sinn machendes, bezahlbares Gesundheits-System "für" die Schweizer Bevölkerung zuständig/verantwortlich! Nicht zur "Unterstützung" der weiteren Ausbeutung der Menschen durch die allmächtige Pharma-Lobby und Co!! Dasselbe gilt auch für die sehr gut entlöhnten: Gesundheits-Direktoren, ParlamentarierInnen, Budesrat und Co...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen