Zum Inhalt springen
Inhalt

Kampf ums SGB-Präsidium Wer folgt auf Rechsteiner – Gysi oder Maillard?

Am 1. Dezember bestimmt der Gewerkschaftsbund sein Präsidium neu. Die beiden Kandidaten ticken ähnlich und doch nicht gleich.

Legende: Audio Wer tritt in Rechsteiners Fussstapfen? abspielen. Laufzeit 05:27 Minuten.
05:27 min, aus Echo der Zeit vom 07.11.2018.

Die St. Galler SP-Nationalrätin Barbara Gysi setzt sich kurz vor einer Kommissionssitzung in eine Nische in einem der Gänge des Bundeshauses. Sie tritt ruhig und überlegt auf. Warum sie oberste Gewerkschafterin werden möchte? «Dieses Engagement ist enorm wichtig für alle Arbeitenden in diesem Land. Da will ich mehr tun und mich wirklich noch besser engagieren.»

Gysi neben Rechsteiner im Nationalrat
Legende: Nach 20 Jahren als oberster Gewerkschafter tritt Paul Rechsteiner zurück. Barbara Gysi (l.) will seine Nachfolge antreten. Keystone

Die 54-jährige Sozialpädagogin ist Präsidentin des Bundespersonalverbandes sowie des Kantonalen Gewerkschaftsbundes St. Gallen. Seit sieben Jahren sitzt sie im Nationalrat, wo sie sich vor allem mit sozial- und personalpolitischen Themen befasst. Sie sagt: «Fast alle Menschen leben von Lohneinkommen. Sie müssen gute Bedingungen haben und an dem, was sie erarbeiten, auch teilhaben.»

Es ist wichtig, dass auch die nicht bezahlte Arbeit etwas stärker in den Fokus kommt, weil sie die Bedingungen der bezahlten Arbeit beeinflusst.
Autor: Barbara GysiKandidatin fürs SGB-Präsidium

Für Gleichstellung und gegen Mitgliederschwund

Als SGB-Präsidentin würde sie den Kampf für gute Gesamtarbeitsverträge und für die flankierenden Massnahmen fortsetzen, sagt Gysi. Neue Akzente setzen möchte sie in der Gleichstellungsfrage: «Als Dachverband hat der SGB hier nicht so aktiv gehandelt. Es ist wichtig, dass auch die nicht bezahlte Arbeit stärker in den Fokus kommt, weil sie die Bedingungen der bezahlten Arbeit beeinflusst. Das war in den letzten Jahren nicht auf dem Radar.»

Damit will sie einem der grössten Probleme der Gewerkschaften begegnen, dem Mitgliederschwund. Der SGB hat in den letzten zehn Jahren fünf Prozent seiner Mitglieder verloren und vertritt heute noch rund 350'000 Angestellte. Nur 30 Prozent davon seien Frauen, da müsse man ansetzen, sagt Gysi.

Der Dialog innerhalb des SGB sei ebenfalls verbesserungswürdig, sagt sie. «Ich stelle in den Gesprächen fest, dass die Gesprächskultur sicher ausbaufähig ist. Ich möchte diese Kultur ändern, ich möchte wirklich in einem intensiven Austausch mit den einzelnen Gewerkschaften, aber auch mit der Basis sein.»

Starke Konkurrenz durch Arbeitersohn Maillard

Wegbegleiter trauen der SP-Vizepräsidentin das Amt zu. Sie sei äusserst kompetent, konstruktiv und durchsetzungsfähig, heisst es. Der Verband öffentlicher Angestellter VPOD hat eine Petition lanciert, die eine Frau an der Spitze des Gewerkschaftsbundes fordert. Noch ist sie aber nicht gewählt.

SP-Nationalrätin Gysi ist eine hartnäckige Kämpferin, doch sie hat einen äusserst starken Konkurrenten. Pierre-Yves Maillard blickt durch das Fenster seines Büros auf Lausanne, den Genfersee und die Savoyer Berge dahinter. Der Waadtländer Staatsrat und ehemalige SP-Nationalrat will oberster Gewerkschafter des Landes werden, weil es viel zu tun gebe: «Ich bin Sohn einer Arbeiterfamilie», sagt er. «Wir waren fünf; drei Kinder, zwei Erwachsene. Damals konnte meine Familie mit einem einzigen Arbeiterlohn normal leben.»

Das sei heute nicht mehr möglich, da die Fixkosten gestiegen seien; die Krankenkassenprämien und die Mieten. Es brauche heute zwei Einkommen, damit eine Arbeiterfamilie überleben könne, sagt der 50-jährige Sozialdemokrat. Da habe er als Gesundheits- und Sozialdirektor angesetzt.

Ich schlage vor, dass wir den Arbeiterfamilien mit einer Art neuen Sozialpolitik helfen, denn die Löhne werden nicht genügen.
Autor: Pierre-Yves MaillardKandidat fürs SGB-Präsidium

Unter seiner Ägide hat der Kanton Waadt Ergänzungsleistungen für Familien geschaffen, Kinderzulagen und Stipendien erhöht. Heute müssen Waadtländer Familien nicht mehr als zehn Prozent ihres Einkommens für Krankenkassenprämien aufwenden. Als Chef des SGB möchte Maillard an diese Errungenschaften anknüpfen, und neben höheren Löhnen für bessere Sozialleistungen kämpfen. «Ich schlage vor, dass wir den Arbeiterfamilien mit einer Art neuen Sozialpolitik helfen, denn die Löhne werden nicht genügen.»

Pierre-Yves Maillard
Legende: Vier Jahre lang war Pierre-Yves Maillard Sekretär der Gewerkschaft Smuv, die später Teil der Unia wurde. Keystone

Maillard wird als intelligent, gewinnend, äusserst zielstrebig und zuweilen auch als herrisch beschrieben. Als Staatsrat erwies er sich auch als kompromissbereit. So hat sich der linke SP-Mann für Steuergeschenke an Novartis stark gemacht, als der Pharmakonzern in Nyon über 400 Stellen streichen wollte. Das habe sich gelohnt: «Jetzt sind ungefähr 1000 Arbeitsplätze dort. Wie hätte ich das nicht unterstützen können? Wir müssen uns engagieren, um die Arbeitsplätze zu retten, besonders in der Industrie.»

Zur Frauenfrage sagt Maillard, er habe sich stets für Gleichstellung eingesetzt, mehr als die Hälfte der Kader in seinem Amt seien Frauen. Das werde er auch beim SGB tun. Die drei grössten Gewerkschaften – die Unia, der Eisenbahnerverband SEV und die Post- und Kommunikationsgewerkschaft Syndicom – empfehlen ihn zur Wahl. Maillards Chancen stehen damit besser als jene Gysis. Wer an die SGB-Spitze gelangt, entscheiden die Delegierten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Die Frage muss sein: wer "eignet" sich effektiv von den Fähigkeiten, charakterlich, von der Persönlichkeit und vom Leumund her für diese Aufgabe??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Moser (AM)
    Wo steht eigentlich geschrieben, dass das SGB-Präsidium immer mit einem SPler besetzt sein muss? Den Gewerkschaften täte etwas mehr Realitätssinn und Nähe zum Arbeiter (und damit meine ich nicht die Cüpli-trinkenden Staatsangestellten ;-)) vielleicht ganz gut? Dass die SP die wirklichen "Büezer" aber längst nur noch in der Theorie vertritt scheint mehr als offensichtlich, in der Praxis verkommt die SP immer mehr zur Beamtenpartei - leider!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Ist der Ausgang dieser Wahl denn überhaupt eine Frage? Nachdem nicht nur in der SP sondern auch im Gewerkschaftsbund die Frauen seit Jahren die De-facto-Macht haben (wie übrigens auch in den meisten Medien) und beide Organisationen die oberste Zielsetzung haben, die Männer noch weiter zu benachteiligen und zu diskriminieren, bzw. mindestens immer schlimmer gegeneinander auszuspielen, ist der Entscheid schon heute klar. Wetten wir?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen