Zum Inhalt springen

Header

Video
Wie Lockheed Martin ihren F-35 bewirbt
Aus 10 vor 10 vom 10.05.2021.
abspielen
Inhalt

Kampfjet F35 So geht Lobbying für den fliegenden Hightech-Computer der USA

Der F-35 ist der modernste, aber auch der umstrittenste Kampfjet, den die Schweiz zur Auswahl hat. Hersteller Lockheed Martin geht in die Offensive.

Schon von der Strasse zur Kampfjet-Fabrik sind die startenden Flieger gut zu sehen. Der F-35 sei eine Klasse für sich, findet Henry Ham, der seit Jahren vom Strassenrand die Jets beobachtet. Auch heute. «Fünf, sechs Flieger können miteinander kommunizieren und den Kampf kontrollieren. Die Technologie ist schlicht unübertroffen.»

Henry Ham.
Legende: Henry Ham beobachtet seit Jahren Kampfflieger. SRF

Von umgänglich zu anpreisend

Wir sind unterwegs zum Rüstungs- und Technologiekonzern Lockheed Martin in Fort Worth, Texas. Hier wird der F-35 montiert. Lockheed Martin will Journalisten die Vorzüge ihres Flugzeugs aufzeigen.

Die Sicherheitsvorschriften in der Anlage in Fort Worth sind streng – wir dürfen nur an wenigen Orten filmen. Manager, Presseleute und Pilot begleiten uns. Im direkten Gespräch locker und umgänglich, wechseln sie auf einen anpreisenden Jargon, sobald es um offizielle Interviews gibt.

Journalisten hören Piloten zu.
Legende: Von locker und umgänglich bis anpreisend: Es geht um Milliarden-Aufträge. SRF

Tony «Brick» Wilson ist F-35-Testpilot. Er sagt: «Die grösste Bedrohung ist die, die ich nicht sehe. Mit dem F-35 gibt es das nicht mehr. Ich kann die Bedrohung ausschalten, habe damit grössere Überlebenschancen und komme jedes Mal sicher nach Hause.»

Die grösste Bedrohung ist die, die ich nicht sehe. Mit dem F-35 gibt es das nicht mehr.
Autor: Tony WilsonF-35-Testpilot

Das beste Flugzeug auf dem Planeten, schwärmt Wilson. Der Jet hat dank einer speziellen Hülle und Form Tarneigenschaften. Dazu ein ausgeklügeltes Radar – und Sensorsystem, das etwa eine Kollision mit dem Matterhorn vermeiden würde. Visualisierungen sorgen für den Überblick. Der Punkt: Das Flugzeug sei eigentlich sehr einfach zu fliegen, könne auf Ziele oder Bedrohungen fokussieren, und der Pilot habe den Kopf frei für taktische Entscheidungen. Der F-35: ein fliegender Supercomputer.

Problematischer Datenaustausch

Mehrere Flugzeuge können ihre Daten austauschen und nutzen. Auch mit Lockheed Martin sollen die Flieger regelmässig logistische Daten abgleichen. Doch genau diese Verknüpfung ist Grund zu Kritik: Amerikanische Geheimdienste könnten Zugriff auf die Schweizer Daten kriegen, fürchten Kritiker. Jim Robinson, F-35-Marketingleiter für die Schweiz, winkt ab.

«Die einzigen, die Zugriff haben auf die Daten der Schweizer Jets, sind Schweizer, das Schweizer Militär. Die Schweiz kann vier Flieger selber zusammenbauen, so dass das Schweizer Militär einen vollständigen Einblick ins Flugzeug erhält. Und wir arbeiten mit Schweizer Industrieunternehmen an einer Technologie, um den Informationsfluss zwischen dem Schweizer Netzwerk und dem Logistik-Abgleich abzusichern.»

Über 800 Mängel

Die Montagehalle in Fort Worth ist eindrückliche eineinhalb Kilometer lang. 1800 Menschen arbeiten hier für die Montage der F-35. 40 Jets plus Zusatzleistungen würde Lockheed Martin der Schweiz liefern für die budgetierten 6 Milliarden Franken. Allerdings gibt es immer wieder Kritik, der Flieger erfülle die Anforderungen nicht. So etwa beanstandet ein Bericht an den US-Kongress über 800 Mängel an dem F-35. Sogar in den USA gibt es Stimmen die fordern, kein Geld mehr in diesen Flieger zu investieren.

«Wir hören das oft», sagt Robinson. «Aber die Entwicklung eines Flugzeugs dauert lange. Wir sind im Wettbewerb mit Fliegern aus den 80er Jahren. Die sind am Ende ihres Lebenszyklus. Der F-35 dagegen profitiert von den Verbesserungen, die im Gang sind. Er kommt jetzt richtig in Schwung.»

Der Bundesrat entscheidet

Box aufklappenBox zuklappen

Demnächst entscheidet der Bundesrat, welches Kampfflugzeug die Schweiz beschaffen will. Ein Grossauftrag über 6 Milliarden Franken, es geht um viel Geld. Vier Hersteller haben ein Angebot gemacht: Zur Auswahl stehen der Eurofighter (Airbus, Deutschland), F/A-18 Super Hornet (Boeing, USA), Rafale (Dassault, Frankreich), F-35A (Lockheed-Martin, USA). Der modernste, aber auch umstrittenste Flieger ist der F-35A von Lockheed Martin. Es gab viel Kritik in Medien: zu teuer, zu unausgereift, zu verstrickt mit den USA.

Der Preis soll sinken

Ein weiterer Kritikpunkt: Die Betriebskosten sind höher als bei den Mitbewerbern, den Flugzeugen der 4. Generation. Lockheed Martin versichert, die Kosten würden mit den Jahren sinken, je mehr Exemplare des F-35 produziert würden.

Blick auf den F-35 von unten
Legende: Modern, teuer, umstritten: Der F-35. SRF

Draussen an der Strasse, dem Lockheed Boulevard, hört Henry Ham regelmässig die Funksprüche ab. Er findet: «Bei jedem Flugzeug gibt es Probleme. Nichts kommt von Anfang an perfekt daher».

Die Frage für die Schweiz ist nur, wie lange es dauert, bis der jüngste Jet wirklich ausgewachsen ist.

Text der die Postergrafik beschreibt

10 vor 10, 10.5.2021, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

63 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabian Engler  (Fabiusfly)
    Ich würde auf jeden Fall auf den F-35 setzen. Er ist mit Abstand am schönsten. :)
  • Kommentar von Benjamin Reiter  (Bensch)
    Mir fehlt der fundamentale Blickwinkel. Diese Maschinen sind einerseits technologisch sehr hoch entwickelt andererseits absolute Dreckschleudern und dienen ausschliesslich zur Abwehr/Provokation unserer aller niedrigsten Fähigkeiten. Es sind Spitzensymbole für was die Menschheit eigentlich ist. Daher gehören sie wohl vergoldet. Das passt gut.
  • Kommentar von Franz Heeb  (fheeb)
    Der Kommandant von Payerne hat in einem Radiointerview dass der Abfangjäger in 15 Minuten in der Luft sein soll. Wenn er solange braucht, kann er dem feindlichen Jet höchstens noch hinterherwinken. Die ganze Luftverteidigung geht davon aus, dass es feindliche Jets über NATO Gebiet unbemerkt bis an die Schweizer Grenze schaffen.
    Wir sollten uns vom Reduit-Denken verabschieden. Landesverteidigung ja, aber im Verbund mit unsern Nachbarn.