Zum Inhalt springen

Header

Video
Salzmann: «Ich habe keine Priorität»
Aus News-Clip vom 30.01.2020.
abspielen
Inhalt

Kandidaten für SVP-Spitze Ständerat Salzmann gibt der SVP einen Korb

  • Der Berner Ständerat Werner Salzmann nimmt sich aus dem Rennen um das Präsidium bei der SVP.
  • Damit verzichtet einer der meistgenannten Favoriten auf eine Kandidatur.
  • Die Frist bis zur Meldung von Kandidaten durch die Kantonalparteien läuft bis zum 1. Februar dieses Jahres.

Gegenüber SRF teilte Werner Salzmann mit, dass er nicht antrete. «Die Priorität für dieses Amt liegt nicht bei mir», erklärte der Ständerat. Deshalb habe er sich nicht bei der Findungskommission gemeldet. Salzmann zählte zuletzt zu den meistgenannten Favoriten.

Das Kandidatenfeld im Rennen um die Nachfolge von SVP-Parteipräsident Albert Rösti schrumpft weiter. Bereits öffentlich abgesagt haben Christian Imark (SO), Thomas Matter (ZH), Diana Gutjahr (TG) und Mike Egger (SG). Und auch Franz Grüter (LU) habe laut Medienberichten bereits unmittelbar nach dem Rücktritt von Albert Rösti abgewunken.

Offiziell der Findungskommission gemeldet wurde bisher erst der Zürcher Nationalrat Alfred Heer. Die kantonale Parteileitung meldete Heer am Dienstag bei der Findungskommission als Kandidaten an.

Präsidenten-Wahl im März

Die Kantonalparteien können Interessentinnen und Interessenten für das nationale Präsidium bis zum 1. Februar anmelden. Die Findungskommission unter dem Vorsitz von alt Nationalrat und Fraktionspräsident Caspar Baader wird die Kandidaturen prüfen und dem Parteileitungsausschuss mögliche Kandidaturen beantragen.

Die Wahl der neuen Präsidentin oder des neuen Präsidenten der SVP Schweiz findet dann an der ordentlichen Delegiertenversammlung der SVP Schweiz vom 28. März in Basel statt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hubert Glauser  (hubiswiss)
    Die SVP muss wieder provokativer werden, sonst riskiert sie, dass sich rechts von ihr sich wieder neue klein Parteien entstehen analog der AFD in Deutschland. Früher gab es auch in der Schweiz mit den Schweizer Demokraten und der Autopartei solche Partei.
  • Kommentar von Beni Berner  (Beni)
    so demokratisch ist also die SVP, dass sich nicht einmal eigene mitglieder melden, weil sie dem oberjuhee nicht "hardliner" genug sind - pfui.
    1. Antwort von Hans Vogt  (HV)
      Haben Sie beweise Beweise für Ihre Behauptung? Ein ehrenamtliche undaufwändiges Mandat zu übernehmen, ist nicht jedermanns Sache.
    2. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      In der von Blocher dominierten SVP muss man Sprachrohr der Übervaters sein.
    3. Antwort von Beni Berner  (Beni)
      @HV, nur ganz einfach gut zuhören. er sagt es und liefert den beweis nämlich gleich selber!