Zum Inhalt springen

Header

Video
Präsenzunterricht startet mit unterschiedlichen Stundenplänen
Aus Tagesschau vom 30.04.2020.
abspielen
Inhalt

Kantönligeist bei den Schulen Selber bestimmen, selber verantworten

Video
Schulen gehen wieder auf – es bleiben viele Fragen offen
Aus 10vor10 vom 29.04.2020.
abspielen

Ein Dutzend Kantonsregierungen sind heute angetreten für Medienkonferenzen, fast 20 haben detaillierte Schulprogramme vorgelegt – und die Varianten sind tatsächlich so vielfältig wie die 26 Kantonswappen. Nur in einem Punkt kommen alle Kantone zum selben Schluss: Am 11. Mai geht’s wieder zur Schule.

Ein föderalistischer Flickenteppich

Aber wie, das ist ein Flickenteppich, wie er föderalistischer nicht gewebt werden könnte. Vom Tessin bis nach Schaffhausen hoch, von St. Gallen rüber in den Jura – jeder Kanton hat sich Gedanken gemacht, wie genau dieser Wiedereinstieg bei ihm verlaufen soll. Und die, welche noch nicht so weit sind, machen sich wohl ganz besonders viele Gedanken. Zug braucht bis zum 5. Mai – gut für die Behörden, weniger gut für die Eltern.

Der Bund hat nur die Rahmenbedingungen festgelegt: Man kann ab dem 11. Mai die Schulen eröffnen und man muss sich dabei an die Hygieneregeln halten. Der Rest – kantonale Angelegenheit.

Das Coronavirus wütet nicht überall gleich stark

Ist das sinnvoll? Hätten nicht wenigstens alle nur schwach von Covid-19 betroffenen Ostschweizer Kantone zusammenspannen können? Oder die Innerschweizer? Oder die stark betroffenen Westschweizer? Gekonnt hätten sie, aber nur, weil es den Überblick über die ganze Schweiz wesentlich erleichtern würde. Das Zusammentragen aller kantonalen Lösungen war für uns Journalisten eine echte Fleissarbeit. Aber ist das von Belang? Eben.

Sinnvoll wäre es kaum gewesen. Deshalb hat der Bundesrat auf eine nationale Vorgabe verzichtet. Nicht nur, weil die Schulen kantonale Angelegenheiten sind, sondern auch, weil das Virus unterschiedlich wütet. Weil wir (noch immer) kantonal unterschiedliche Klassen- und Schulsysteme haben. Und auch, weil der Unterricht eben nicht schweizweit harmonisiert ist – und der eben erst ausprobierte Fernunterricht ist es noch weniger.

Eine Bundeslösung wäre noch schwieriger

Natürlich, der Präsident des Schulleiterverbandes sagt zu Recht, es sei schwer nachvollziehbar, warum der eine Kanton Halbklassen-Unterricht fahre, der andere nicht. Noch schwerer akzeptierbar allerdings wäre eine Bundesregelung gewesen, welche vielen nicht passt.

Wer das System der Halbklassen kritisiert, wie das die Schulleiter tun (und es ist tatsächlich nicht nur für Schulen, sondern auch für Eltern mühsam), würde es auch als nationale Lösung ablehnen – und womöglich nach kantonalen Alternativen fragen. Nun aber werden alle am Schulsystem Beteiligten sehen, welche Wiederinbetriebnahme sich am besten bewährt. Mit einem guten Learning für die Zukunft.

Föderalistische Lösungen verstellen den Überblick, aber das föderale System ermöglicht das Erarbeiten von passgenauen Lösungen dort, wo man sie dann auch anwenden und verantworten muss.

Michael Perricone

Michael Perricone

Stv. Leiter Inlandredaktion, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Michael Perricone ist stellvertretender Leiter der Inlandredaktion von SRF TV. Zuvor arbeitete er als Autor und Produzent bei der «Rundschau» und war stellvertretender Redaktionsleiter von «10vor10».

Tagesschau, 30.04.2020, 19:30

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Witold Ming  (Witold Ming)
    Besten Dank für den treffenden Kommentar! Die Bewältigung dieser Krise erfordert kreative Lösungen, die nur lokal optimal erfolgen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cornelia Marthaler  (Cornelia Marthaler)
    Schulen, die Maskenpflicht vorsehen, überspannen den Bogen nun definitiv.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Die Bildung ist in der Schweiz von Verfassung wegen kantonal organisiert - man nennt das Föderalismus. Er hat seine grossen Stärken und in der Tat auch ein paar Schwächen. Der Lehrplan 21 zeigt, was passiert, wenn man standardisiert - definitiv gut gemeint, aber ganz sicher nicht gut gemacht. Mit den COVID Schulregelungen ist es ähnlich, die Kantone erlassen gemäss der regionalen Lage ihre Weisungen. Das ist klug, effizient und ziemlich effektiv! Überall gleich geht eben nicht (TI versus SH).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen