Zum Inhalt springen

Header

Video
Pierre Alain Schnegg: «Später müssen wir stärker eingreifen»
Aus Schweiz aktuell vom 19.10.2020.
abspielen
Inhalt

Kanton Bern Herr Schnegg, gibt es wirklich Ansteckungen in den Stadien?

Bern prescht vor und verbietet Veranstaltungen über 1000 Personen. Regierungsrat Schnegg verteidigt das Vorgehen.

Seit Montag sind im Kanton Bern Grossveranstaltungen ab 1000 Personen wieder verboten. Dies, weil die Fallzahlen explodieren und die epidemiologische Lage unberechenbar ist. Schwer trifft dieser Entscheid vor allem die Sportvereine, die mit viel Aufwand Schutzkonzepte erarbeitet hatten. Dass diese unwirksam sind, ist nicht bewiesen. Regierungsrat Pierre Alain Schnegg steht trotzdem hinter dem Entscheid.

Pierre Alain Schnegg

Pierre Alain Schnegg

Regierungsrat Kanton Bern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der SVP-Politiker ist seit Juli 2016 in der Berner Kantonsregierung. Er leitet die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion. Schnegg hat Jahrgang 1962, ist verheiratet und Vater von vier Kindern.

SRF News: Sind es wirklich die Stadien, wo die Ansteckungen geschehen? Den Vereinen scheint dies nicht bekannt zu sein und sie haben sehr viel in ihre Schutzkonzepte investiert.

Pierre Alain Schnegg: Doch, es gibt diese Ansteckungen. Zudem ist in den Menschenansammlungen vor und nach den Spielen das Ansteckungsrisiko sehr hoch. Wir wissen heute in 30 Prozent der Fälle nicht, wo sie sich angesteckt haben. Das muss man auch berücksichtigen. Viele stecken sich in der Familie an, aber das Virus muss ja erst von Aussen eingeschleppt werden.

Die Sportvereine sagen aber, dass das Fehlen von Grossveranstaltungen auf längere Sicht ihre Existenz bedrohe. Sind Sie der Totengräber von Fussball und Eishockey?

Wenn wir jetzt nicht eingreifen, dann müssen wir noch viel länger auf Grossveranstaltungen verzichten. Jetzt haben wir noch die Chance, die Kurve, das exponentielle Wachstum, zu brechen. Genau das müssen wir in den nächsten Wochen erreichen.

Und Sie glauben, das geschieht mit dem Verbot von Grossveranstaltungen?

Eine Massnahme allein wird nicht reichen. Darum haben wir mehrere Schritte beschlossen, auf kantonaler wie auf Bundesebene. Und mit dieser Auswahl haben wir nun die Möglichkeit – wenn alle mitmachen – das Ziel zu erreichen. Es wird nicht einfach sein, aber wir müssen alle kämpfen.

Aber das Thema Grossveranstaltung ist ja nicht auf einen Standort beschränkt. Da ergibt es doch keinen Sinn, wenn ein Kanton allein vorprescht.

Nein, da widerspreche ich Ihnen. Die Covid-Verordnung sieht ja insbesondere genau vor, dass die Kantone die epidemiologische Situation selber einschätzen und beobachten. Aufgrund dieser Beobachtungen dürfen sie dann selbst entscheiden, was sie als Nächstes tun. Genau das haben wir im Kanton Bern gemacht und die anderen Kantone machen sicherlich genau dasselbe.

Das Gespräch führte Urs Gilgen.

Schweiz aktuell, 19 Uhr, 19.10.20;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Gratulation Herr RR Schnegg. So ziemlich das Schlimmste, was Bundesrat und die anderen Kantone tun konnten ist die Zulassung von Grossveranstaltungen v.a. im Profisport.
  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Richtiger Entscheid Herr Regierungsrat Schnegg - leider viel zu spät. Lassen sie sich nicht durch die eigene Partei den Boden unter den Füssen wegnehmen. Wenn es schief geht, werden die heutigen Kritiker nicht mehr zu den Vorwürfen stehen und die Schuld allen andern in die Schuhe schieben.
  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Herr Schnegg ist doch voll auf Linie. Seit Anbeginn dominiert das Unwissen und die blanke Hilflosigkeit. Noch jede angeordnete Massnahme konnte nicht fundiert begründet werden und fusste auf der Begründung "das wissen wir nicht, es könnte sein, vielleicht".